Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter und nachhaltiger Schutz vor Rost

30.05.2012
O&S – Die internationale Fachmesse für Oberflächen & Schichten (12.06. - 14.06.2012, Messe Stuttgart)

Kein Rost am Auto, Lacke, die nicht verkratzen, oder Sitzbezüge, an denen der Schmutz einfach abperlt - Träume eines jeden Autobesitzers werden durch die Firma NANO-X erfüllt!

Erstmals zur O&S in Stuttgart zeigt das Unternehmen seine neuesten Entwicklungen auf Basis der chemischen Nanotechnologie. „Das Highlight dieses Jahr ist unser innovativer Korrosionsschutz für Bremsscheiben“, berichtet Dr. Stefan Sepeur, Geschäftsführer der NANO-X GmbH, stolz. „Mit unserem Produkt „x-tec® eco“ verbinden wir höchste Leistung im Korrosionsschutz mit einem energetisch günstigen Auftrag und maximaler Beständigkeit“, so Sepeur weiter. „Als wasserbasiertes Beschichtungsmaterial mit ausgesuchten umweltverträglichen Rohstoffen steht das „eco“ im Produktnamen für Rohstoffeffizienz und Nachhaltigkeit!“. Gerade im Bereich der Bremsscheibenbeschichtung sehen die Saarbrücker Forscher einen interessanten Einstiegsmarkt für diese universell einsetzbare Technologie.

Die Konstruktion von modernen Leichtmetallrädern gibt den Blick auf die dahinterliegende Bremsscheibe frei. Zur Bewahrung des ästhetischen Gesamteindruckes des Fahrzeuges darf dieses neu hinzugewonnene Designelement nicht verrosten. Um dies bei den üblicherweise aus Gusseisen hergestellten Bremsscheiben zu erreichen, setzen die meisten Automobilhersteller und –zulieferer auf Korrosionsschutzbeschichtungen.

Die marktüblichen Beschichtungsmaterialien bestehen im Allgemeinen aus Zinkstaub- oder Zink-Aluminiumlamellen-Systemen, die der Oberfläche eine metallische Optik verleihen.

Die überwiegend eingesetzten Zink-Aluminiumlamellen-Systeme, die für die gesamte Bremsscheibe inklusive der Funktionsflächen geeignet sind, benötigen Einbrenntemperaturen zwischen 320°C und 360°C. Dadurch entstehen sehr hohe Energiekosten.

Höchster Korrosionsschutz

Der Anspruch der Automobilindustrie nach einer für die gesamte Bremsscheibe inklusive der Funktionsflächen geeigneten, wasserbasierten Beschichtung mit sehr guter Korrosionsschutzeigenschaft und sehr hoher Beständigkeit gegen hoch aggressive Felgenreiniger bei gleichzeitig niedriger Aushärtetemperatur wird mit dem Produkt „x-tec® eco“ erfüllt.

Keine Chance für aggressive Felgenreiniger
Ein Dauerthema bei Bremsscheibenbeschichtungen ist die Beständigkeit gegenüber hoch aggressiven Felgenreinigern. Die Reiniger gelangen beim Besprühen der Felge auf die Bremsscheiben und greifen sowohl die Scheibe selbst als auch die Beschichtung an.

Mit der „x-tec® eco“-Technologie wird eine überragende und im Stand der Technik bisher nicht bekannte Beständigkeit auch gegen die aggressivsten Felgenreiniger erreicht.

Auch Einfärben ist möglich

Als Farbalternative wurde durch eine ausgewählte Pigmentierung eine schwarz-anthrazitfarbene Beschichtung mit ansonsten vergleichbarem Eigenschaftsprofil erzielt.
„Bereits mehrere namhafte Automobilhersteller seien an der Freiprüfung des innovativen Lackes“, erklärt Dr. Stefan Goedicke, der zuständige Entwicklungsleiter. Das Potential dieser innovativen Technologie sieht das Unternehmen auch in der Beschichtung von Schrauben, Anbauteilen oder Bremsteilen für Züge und LKW’s.

NANO-X GmbH
Die NANO-X GmbH entwickelt und produziert maßgeschneiderte Werkstoffe der chemischen Nanotechnologie, die multifunktionelle Eigenschaften aufweisen. Das in Saarbrücken ansässige Unternehmen hat sich seit der Gründung im Jahr 1999 zu einem der führenden Unternehmen seiner Branche entwickelt. Heute beschäftigt NANO-X rund 50 Mitarbeiter, und die Jahresproduktion liegt bei mehreren hundert Tonnen. Die NANO-X GmbH hat 2011 gemeinsam mit ihrem Partner KERONA den „Deutschen Rohstoffeffizienzpreis“ für ihre innovativen Korrosionsschutzentwicklungen erhalten.

Nähere Informationen:

Dr. Natascha Ferring-Sepeur,
NANO-X GmbH, Theodor-Heuss-Straße 11a, D-66130 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681/959 40-0, E-Mail: info(at)nano-x.de, Web: www.nano-x.de

Iris Bastian | NANO-X GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nano-x.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie