Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Books mit digitalen Wasserzeichen sichern

01.10.2010
Fraunhofer-Spin-Off CoSee liefert Technologie für hgv publishing services - Start zur Buchmesse 2010

Integration in Downloadportal von hgv

Urheberschutz im Internet: E-Books in Tauschbörsen aufspüren, Wasserzeichen auslesen, Piraten verfolgen

Buchverlage räumen digitalen elektronischen Büchern – E-Books – einen immer größeren Stellenwert ein. Exakt 700 Aussteller zeigen auf der Frankfurter Buchmesse 2010 vom 6. bis 10. Oktober derartigen Lesestoff.

In diesem Jahr wird auch erstmals der Branchenverband der Informationswirtschaft, der BITKOM e. V., auf der Buchmesse vertreten sein; Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder erwartet für dieses Jahr eine Wachstumsrate von 32 Prozent beim E-Book-Verkauf in Deutschland. Fast drei Millionen digitale Bücher sollen die Deutschen 2010 online erwerben. Ob auf der Bahnfahrt auf dem Smartphone oder zuhause auf dem PC, dem Reader oder dem iPad, dem E-Book stehen kaum noch technische Hindernisse im Wege.

Doch dass elektronische Werke für ihre Hersteller auch wirtschaftliche Nachteile haben können, hat die Musikindustrie schon vor einem Jahrzehnt bitter erfahren müssen: Digitale Daten sind ohne Qualitätsverlust zu kopieren; die Versuchung ist deshalb groß, unter Umgehung von Urheberrechten beliebig viele Kopien zu machen. Die Hersteller – Verlage, Künstler, Autoren – gehen dabei leer aus, wenn sie keine Vorkehrungen dagegen treffen. Technische Hindernisse gegen das Kopieren gibt es genügend, doch sie müssen auch professionell und lückenlos einsetzbar sein, ohne diejenigen Kunden, die sich gesetzeskonform verhalten, zu verprellen.

hgv imprägniert E-Books mit Wasserzeichen

Die hgv publishing services (HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH) bietet ihren Kunden für die über ihr elektronisches Auslieferungslager (Remote Digital Warehouse) bereitgestellten E-Books ab der Buchmesse 2010 auf Wunsch digitale Fraunhofer-Wasserzeichen als Ergänzung zur Digital-Rights-Management-Verschlüsselung an. Welche der hgv- Kunden ihre E-Books oder andere digitale Dokumente zukünftig mit den digitalen Wasserzeichen versehen werden, ist noch offen.

Die CoSee GmbH (http://cosee.biz), ein Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt, stellt die Wasserzeichentechnologie für die hgv-Server zur Verfügung und beobachtet mithilfe der Suchtechnologie „MediaSearch-Framework“, ob diese E-Books illegal im Internet auftauchen. Verlage, die die hgv-Dienste nutzen, können so erfahren, welche ihrer Kunden die digitalen Dokumente unautorisiert weitergeben und können auch privatrechtlich dagegen vorgehen.

Wasserzeicheneinbettung und Internetsuche werden nun besonders einfach: Beides kann künftig direkt auf den Servern der hgv mit Unterstützung von CoSee durchgeführt werden. Kunden, die sich an das Kopierverbot für die E- Books halten, haben durch die Wasserzeichentechnologie Vorteile: Durch den Verzicht auf harte Kopierschutzmechanismen können sie die E-Books auf beliebigen Endgeräten wiedergeben. Mit den vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt entwickelten digitalen Wasserzeichen und der Suchtechnologie können Verlage automatisiert nach E- Books suchen lassen, die im Internet verbreitet werden.

„Die digitalen Wasserzeichen sind sicher und kostengünstig in diverse Medien einzubetten“, so Patrick Wolf, Geschäftsführer von CoSee. „Wir ergänzen sie mit unserem aktiven Suchdienst auf Tauschbörsen oder Internetplattformen.“ Das Verfahren, das schon erfolgreich für multimediale Werke wie Hörbücher, Musik, Fotos oder Videos eingesetzt wird, ist nun auch für E-Books verfügbar. Eingebettet wird etwa die Transaktionsnummer des Kaufs, mit deren Hilfe der Verkäufer den ursprünglichen Käufer ermitteln kann. So bleibt der ehrliche Kunde unbehelligt und Missbrauch wird nachvollziehbar.

Über hgv publishing services: Die HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH ist ein Unternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Seit 2009 unterstützt die hgv Verlage bei der Erschließung der digitalen Märkte mit einem umfassenden Leistungsportfolio im E-Publishing- Bereich. Kunden wie z. B. Berlin Verlag, Campus, C.H. Beck, Droemer Knaur, Kiepenheuer & Witsch, Rowohlt, Ravensburger und S. Fischer lassen ihre E- Books bereits von der hgv ausliefern.

Über CoSee: Die CoSee GmbH wurde Anfang 2009 aus dem Darmstädter Fraunhofer- Institut für Sichere Informationstechnologie ausgegründet. CoSee durchsucht das Internet nach mit digitalen Wasserzeichen markierten Werken und berät und unterstützt Kunden aus dem Verlagswesen, der Musik- und Filmbranche sowie Vertriebsplattformen bei der Integration der Wasserzeichentechnologie in ihre Systeme.

Pressekontakt:
Michael Kip, mpr marketing public relations promotion
Bockenheimer Landstr. 17-19, 60325 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 71 03 43 45, Fax +49 69 71 03 43 46
presse@mpr-frankfurt.de, www.mpr-frankfurt.de

Michael Kip | mpr marketing
Weitere Informationen:
http://www.mpr-frankfurt.de
http://cosee.biz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik