Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Books mit digitalen Wasserzeichen sichern

01.10.2010
Fraunhofer-Spin-Off CoSee liefert Technologie für hgv publishing services - Start zur Buchmesse 2010

Integration in Downloadportal von hgv

Urheberschutz im Internet: E-Books in Tauschbörsen aufspüren, Wasserzeichen auslesen, Piraten verfolgen

Buchverlage räumen digitalen elektronischen Büchern – E-Books – einen immer größeren Stellenwert ein. Exakt 700 Aussteller zeigen auf der Frankfurter Buchmesse 2010 vom 6. bis 10. Oktober derartigen Lesestoff.

In diesem Jahr wird auch erstmals der Branchenverband der Informationswirtschaft, der BITKOM e. V., auf der Buchmesse vertreten sein; Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder erwartet für dieses Jahr eine Wachstumsrate von 32 Prozent beim E-Book-Verkauf in Deutschland. Fast drei Millionen digitale Bücher sollen die Deutschen 2010 online erwerben. Ob auf der Bahnfahrt auf dem Smartphone oder zuhause auf dem PC, dem Reader oder dem iPad, dem E-Book stehen kaum noch technische Hindernisse im Wege.

Doch dass elektronische Werke für ihre Hersteller auch wirtschaftliche Nachteile haben können, hat die Musikindustrie schon vor einem Jahrzehnt bitter erfahren müssen: Digitale Daten sind ohne Qualitätsverlust zu kopieren; die Versuchung ist deshalb groß, unter Umgehung von Urheberrechten beliebig viele Kopien zu machen. Die Hersteller – Verlage, Künstler, Autoren – gehen dabei leer aus, wenn sie keine Vorkehrungen dagegen treffen. Technische Hindernisse gegen das Kopieren gibt es genügend, doch sie müssen auch professionell und lückenlos einsetzbar sein, ohne diejenigen Kunden, die sich gesetzeskonform verhalten, zu verprellen.

hgv imprägniert E-Books mit Wasserzeichen

Die hgv publishing services (HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH) bietet ihren Kunden für die über ihr elektronisches Auslieferungslager (Remote Digital Warehouse) bereitgestellten E-Books ab der Buchmesse 2010 auf Wunsch digitale Fraunhofer-Wasserzeichen als Ergänzung zur Digital-Rights-Management-Verschlüsselung an. Welche der hgv- Kunden ihre E-Books oder andere digitale Dokumente zukünftig mit den digitalen Wasserzeichen versehen werden, ist noch offen.

Die CoSee GmbH (http://cosee.biz), ein Spin-Off des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt, stellt die Wasserzeichentechnologie für die hgv-Server zur Verfügung und beobachtet mithilfe der Suchtechnologie „MediaSearch-Framework“, ob diese E-Books illegal im Internet auftauchen. Verlage, die die hgv-Dienste nutzen, können so erfahren, welche ihrer Kunden die digitalen Dokumente unautorisiert weitergeben und können auch privatrechtlich dagegen vorgehen.

Wasserzeicheneinbettung und Internetsuche werden nun besonders einfach: Beides kann künftig direkt auf den Servern der hgv mit Unterstützung von CoSee durchgeführt werden. Kunden, die sich an das Kopierverbot für die E- Books halten, haben durch die Wasserzeichentechnologie Vorteile: Durch den Verzicht auf harte Kopierschutzmechanismen können sie die E-Books auf beliebigen Endgeräten wiedergeben. Mit den vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt entwickelten digitalen Wasserzeichen und der Suchtechnologie können Verlage automatisiert nach E- Books suchen lassen, die im Internet verbreitet werden.

„Die digitalen Wasserzeichen sind sicher und kostengünstig in diverse Medien einzubetten“, so Patrick Wolf, Geschäftsführer von CoSee. „Wir ergänzen sie mit unserem aktiven Suchdienst auf Tauschbörsen oder Internetplattformen.“ Das Verfahren, das schon erfolgreich für multimediale Werke wie Hörbücher, Musik, Fotos oder Videos eingesetzt wird, ist nun auch für E-Books verfügbar. Eingebettet wird etwa die Transaktionsnummer des Kaufs, mit deren Hilfe der Verkäufer den ursprünglichen Käufer ermitteln kann. So bleibt der ehrliche Kunde unbehelligt und Missbrauch wird nachvollziehbar.

Über hgv publishing services: Die HGV Hanseatische Gesellschaft für Verlagsservice mbH ist ein Unternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Seit 2009 unterstützt die hgv Verlage bei der Erschließung der digitalen Märkte mit einem umfassenden Leistungsportfolio im E-Publishing- Bereich. Kunden wie z. B. Berlin Verlag, Campus, C.H. Beck, Droemer Knaur, Kiepenheuer & Witsch, Rowohlt, Ravensburger und S. Fischer lassen ihre E- Books bereits von der hgv ausliefern.

Über CoSee: Die CoSee GmbH wurde Anfang 2009 aus dem Darmstädter Fraunhofer- Institut für Sichere Informationstechnologie ausgegründet. CoSee durchsucht das Internet nach mit digitalen Wasserzeichen markierten Werken und berät und unterstützt Kunden aus dem Verlagswesen, der Musik- und Filmbranche sowie Vertriebsplattformen bei der Integration der Wasserzeichentechnologie in ihre Systeme.

Pressekontakt:
Michael Kip, mpr marketing public relations promotion
Bockenheimer Landstr. 17-19, 60325 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 71 03 43 45, Fax +49 69 71 03 43 46
presse@mpr-frankfurt.de, www.mpr-frankfurt.de

Michael Kip | mpr marketing
Weitere Informationen:
http://www.mpr-frankfurt.de
http://cosee.biz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise