Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont zeigt neue Technologien zur Effizienzsteigerung in der Produktion

20.07.2011
Fakuma 2011 – Friedrichshafen, 18. bis 22. Oktober
DuPont – Halle B4, Stand B4-4201; online unter
http://fakuma.plastics.dupont.com

Zur Fakuma 2011 zeigt DuPont auf seinem Stand B4-4201 in Halle B4, wie der Einsatz werkstoffwissenschaftlicher Erkenntnisse und die Entwicklung kosteneffizienter Verarbeitungstechnologien helfen können, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren und die Menschen und ihre Umwelt zu schützen. Dabei wird DuPont zwei technologische Entwicklungen herausstellen – die innovative IMHP-Technologie (IMHP = In-Mold Hold Pressure), die darauf ausgelegt ist, die Zykluszeiten beim Spritzgießen zu verkürzen und dadurch die Produktivität zu steigern, sowie eine der ersten kommerziellen Anwendungen der lizenzierten 2K-Spritzgießtechnologie zur kosteneffizienten Herstellung dauerhafter Kunststoff-Elastomer-Verbindungen. Darüber hinaus präsentiert DuPont neue Möglichkeiten, seine umfangreiche Reihe biobasierter Hochleistungskunststoffe für nachhaltige Innovation einzusetzen. Neue Entwicklungen für die Kabel- und Leitungsindustrie, die Lebensmittel-Industrie und die Medizintechnik sowie für weitere Branchen werden den Messeauftritt des Unternehmens abrunden.


Foto: Mit freundlicher Genehmigung der DANA Corporation
Ein Highlight des Fakuma-Messeauftritts von DuPont in Halle B4, Stand B4-4201, wird eine der ersten kommerziellen Anwendungen der lizenzierten 2K-Spritzgießtechnologie sein, bei der Elastomerdichtungen aus Vamac® AEM (in blau) dauerhaft mit Strukturteilen aus Zytel® PA66 (schwarz) verbunden werden.

Die innovative IMHP-Technologie von DuPont:
Mehr Produktivität durch kürzere Zykluszeiten
Mit der neuen IMHP-Technologie verfolgt DuPont das Ziel, kürzere Zykluszeiten und dadurch Effizienzsteigerungen beim Spritzgießen zu erreichen, indem das Werkzeug den Nachdruck während der Dosierphase aufrechterhält. Versuche im European Technical Center von DuPont in Meyrin/Schweiz zeigen, dass diese neue Technologie – bei gleichzeitigem Erhalt optimaler mechanischer Eigenschaften und höchster Maßhaltigkeit – Zykluszeitverkürzungen um bis zu 30 Prozent ermöglichen kann. Dabei ist die Anwendung der IMHP-Technologie auf teilkristalline Kunststoffe beschränkt, die einen gleichbleibend hohen Nachdruck erfordern. Die höchste Effizienz resultiert beim Spritzgießen dickwandiger, in hoher Stückzahl hergestellter Teile, bei denen das Dosiervolumen mehr als 50 Prozent des Schneckenvolumens beansprucht.
2K-Technologie:
Direktes Anspritzen von Elastomerdichtungen an Thermoplastteile
DuPont ist der weltweit einzige Lizenznehmer für die Anwendung einer speziellen 2K-Spritzgießtechnologie zur Verarbeitung von Polyamid 6 und 66. Dieses Verfahren ermöglicht den Wegfall bestimmter Verfahrensschritte bei der Herstellung von Zweikomponenten-Bauteilen aus Elastomeren, wie DuPont™ Vamac® Ethylenacrylat-Kautschuk (AEM) oder DuPont™ Viton® Fluorkautschuk (FKM), und DuPont™ Zytel® Polyamiden. Eine erste kommerzielle Anwendung im Automobilbereich ist die integrierte Dichtung eines Elektronik-Steckverbinders, den die Dana Corporation herstellt. Dabei wird – nach Aussage der Kooperationspartner weltweit erstmals – eine Dichtung aus Vamac® AEM ohne den vorherigen Einsatz eines Primers auf einen Träger aus Zytel® aufgespritzt und dabei dauerhaft mit diesem verbunden. Diese Kombination bietet eine langzeitige Hitze- und Ölbeständigkeit und verhindert Leckagen.

Neue Lösungen für mehr Nachhaltigkeit

Das bei DuPont verfügbare, branchenweit breiteste Portfolio an biobasierten Hochleistungsthermoplasten ermöglicht die Kommerzialisierung immer neuer Anwendungen, die zu einer Verminderung der Abhängigkeit von Erdöl und der Produktion von Treibhausgasen beitragen. Alle Produkte dieses Werkstoffportfolios – DuPont™ Sorona® EP Thermoplaste, DuPont™ Hytrel® RS thermoplastische Elastomere und die Familie der langkettigen DuPont™ Zytel® RS Polyamide – basieren zu mindestens 20 Prozent auf erneuerbaren Rohstoffen. Dabei bieten sie die gleichen oder sogar bessere Eigenschaften als die vollständig auf Erdöl basierenden Werkstoffe, die sie substituieren. DuPont arbeitet an der Ausweitung seines Portfolios biobasierter Werkstoffe auf weitere Familien technischer Kunststoffe.

Ein weiteres Ziel der Entwicklungstätigkeit von DuPont ist mehr Nachhaltigkeit durch Gewichtseinsparungen. Eine Grundlage dafür ist die Substitution von Metallteilen durch deutlich leichtere Komponenten aus Hochleistungskunststoffen, die zum Beispiel den rauen Umgebungsbedingungen im Kfz-Motorraum widerstehen. Eine solche Verringerung des Gewichts senkt direkt den Kraftststoffverbrauch, die Emission von Treibhausgasen und die Betreibskosten. Darüber hinaus kann die Optimierung des Gewichts, der Wanddicke und der Werkstoffkosten schon im Entwurfsstadium dazu führen, dass weniger Material verbraucht wird.

Abgestimmt auf die Anforderungen der Branche

Weitere Schwerpunkte von DuPont auf der Fakuma 2011 werden Kunststoff-Anwendungen sein, die für die speziellen Anforderungen der Kabel- und Leitungs-, der Lebensmittel-Industrie und der Medizintechnik maßgeschneidert sind. So bietet DuPont zum Beispiel mit DuPont™ ETPV ein halogenfrei flammgeschütztes thermoplastisches Hochleistungsvulkanisat für die Herstellung von Kabeln und Leitungen und mit Vamac® ein halogenfrei flammgeschütztes AEM für raucharme Kabelummantelungen und Isolierungen. Für Lebensmittel- und Medizintechnik-Anwendungen bietet DuPont eine umfangreiche Reihe an Werkstoffen, die vielfältige Vorschriften und Normen, beispielsweise für den Lebensmittelkontakt, erfüllen.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU-2011-16
Redaktioneller Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
Remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://fakuma.plastics.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie