Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont zeigt neue Technologien zur Effizienzsteigerung in der Produktion

20.07.2011
Fakuma 2011 – Friedrichshafen, 18. bis 22. Oktober
DuPont – Halle B4, Stand B4-4201; online unter
http://fakuma.plastics.dupont.com

Zur Fakuma 2011 zeigt DuPont auf seinem Stand B4-4201 in Halle B4, wie der Einsatz werkstoffwissenschaftlicher Erkenntnisse und die Entwicklung kosteneffizienter Verarbeitungstechnologien helfen können, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren und die Menschen und ihre Umwelt zu schützen. Dabei wird DuPont zwei technologische Entwicklungen herausstellen – die innovative IMHP-Technologie (IMHP = In-Mold Hold Pressure), die darauf ausgelegt ist, die Zykluszeiten beim Spritzgießen zu verkürzen und dadurch die Produktivität zu steigern, sowie eine der ersten kommerziellen Anwendungen der lizenzierten 2K-Spritzgießtechnologie zur kosteneffizienten Herstellung dauerhafter Kunststoff-Elastomer-Verbindungen. Darüber hinaus präsentiert DuPont neue Möglichkeiten, seine umfangreiche Reihe biobasierter Hochleistungskunststoffe für nachhaltige Innovation einzusetzen. Neue Entwicklungen für die Kabel- und Leitungsindustrie, die Lebensmittel-Industrie und die Medizintechnik sowie für weitere Branchen werden den Messeauftritt des Unternehmens abrunden.


Foto: Mit freundlicher Genehmigung der DANA Corporation
Ein Highlight des Fakuma-Messeauftritts von DuPont in Halle B4, Stand B4-4201, wird eine der ersten kommerziellen Anwendungen der lizenzierten 2K-Spritzgießtechnologie sein, bei der Elastomerdichtungen aus Vamac® AEM (in blau) dauerhaft mit Strukturteilen aus Zytel® PA66 (schwarz) verbunden werden.

Die innovative IMHP-Technologie von DuPont:
Mehr Produktivität durch kürzere Zykluszeiten
Mit der neuen IMHP-Technologie verfolgt DuPont das Ziel, kürzere Zykluszeiten und dadurch Effizienzsteigerungen beim Spritzgießen zu erreichen, indem das Werkzeug den Nachdruck während der Dosierphase aufrechterhält. Versuche im European Technical Center von DuPont in Meyrin/Schweiz zeigen, dass diese neue Technologie – bei gleichzeitigem Erhalt optimaler mechanischer Eigenschaften und höchster Maßhaltigkeit – Zykluszeitverkürzungen um bis zu 30 Prozent ermöglichen kann. Dabei ist die Anwendung der IMHP-Technologie auf teilkristalline Kunststoffe beschränkt, die einen gleichbleibend hohen Nachdruck erfordern. Die höchste Effizienz resultiert beim Spritzgießen dickwandiger, in hoher Stückzahl hergestellter Teile, bei denen das Dosiervolumen mehr als 50 Prozent des Schneckenvolumens beansprucht.
2K-Technologie:
Direktes Anspritzen von Elastomerdichtungen an Thermoplastteile
DuPont ist der weltweit einzige Lizenznehmer für die Anwendung einer speziellen 2K-Spritzgießtechnologie zur Verarbeitung von Polyamid 6 und 66. Dieses Verfahren ermöglicht den Wegfall bestimmter Verfahrensschritte bei der Herstellung von Zweikomponenten-Bauteilen aus Elastomeren, wie DuPont™ Vamac® Ethylenacrylat-Kautschuk (AEM) oder DuPont™ Viton® Fluorkautschuk (FKM), und DuPont™ Zytel® Polyamiden. Eine erste kommerzielle Anwendung im Automobilbereich ist die integrierte Dichtung eines Elektronik-Steckverbinders, den die Dana Corporation herstellt. Dabei wird – nach Aussage der Kooperationspartner weltweit erstmals – eine Dichtung aus Vamac® AEM ohne den vorherigen Einsatz eines Primers auf einen Träger aus Zytel® aufgespritzt und dabei dauerhaft mit diesem verbunden. Diese Kombination bietet eine langzeitige Hitze- und Ölbeständigkeit und verhindert Leckagen.

Neue Lösungen für mehr Nachhaltigkeit

Das bei DuPont verfügbare, branchenweit breiteste Portfolio an biobasierten Hochleistungsthermoplasten ermöglicht die Kommerzialisierung immer neuer Anwendungen, die zu einer Verminderung der Abhängigkeit von Erdöl und der Produktion von Treibhausgasen beitragen. Alle Produkte dieses Werkstoffportfolios – DuPont™ Sorona® EP Thermoplaste, DuPont™ Hytrel® RS thermoplastische Elastomere und die Familie der langkettigen DuPont™ Zytel® RS Polyamide – basieren zu mindestens 20 Prozent auf erneuerbaren Rohstoffen. Dabei bieten sie die gleichen oder sogar bessere Eigenschaften als die vollständig auf Erdöl basierenden Werkstoffe, die sie substituieren. DuPont arbeitet an der Ausweitung seines Portfolios biobasierter Werkstoffe auf weitere Familien technischer Kunststoffe.

Ein weiteres Ziel der Entwicklungstätigkeit von DuPont ist mehr Nachhaltigkeit durch Gewichtseinsparungen. Eine Grundlage dafür ist die Substitution von Metallteilen durch deutlich leichtere Komponenten aus Hochleistungskunststoffen, die zum Beispiel den rauen Umgebungsbedingungen im Kfz-Motorraum widerstehen. Eine solche Verringerung des Gewichts senkt direkt den Kraftststoffverbrauch, die Emission von Treibhausgasen und die Betreibskosten. Darüber hinaus kann die Optimierung des Gewichts, der Wanddicke und der Werkstoffkosten schon im Entwurfsstadium dazu führen, dass weniger Material verbraucht wird.

Abgestimmt auf die Anforderungen der Branche

Weitere Schwerpunkte von DuPont auf der Fakuma 2011 werden Kunststoff-Anwendungen sein, die für die speziellen Anforderungen der Kabel- und Leitungs-, der Lebensmittel-Industrie und der Medizintechnik maßgeschneidert sind. So bietet DuPont zum Beispiel mit DuPont™ ETPV ein halogenfrei flammgeschütztes thermoplastisches Hochleistungsvulkanisat für die Herstellung von Kabeln und Leitungen und mit Vamac® ein halogenfrei flammgeschütztes AEM für raucharme Kabelummantelungen und Isolierungen. Für Lebensmittel- und Medizintechnik-Anwendungen bietet DuPont eine umfangreiche Reihe an Werkstoffen, die vielfältige Vorschriften und Normen, beispielsweise für den Lebensmittelkontakt, erfüllen.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU-2011-16
Redaktioneller Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
Remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://fakuma.plastics.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie