Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont™ Vamac® Ultra HT legt die Messlatte für die Temperaturbeständigkeit bei AEM für Turboladerschläuche

03.07.2012
Die aktuellste Ergänzung der Produktfamilie der Vamac® Ultra Hochleistungskautschuke von DuPont, der Ethylen-Acrylat-Kautschuk (AEM) DuPont™ Vamac® Ultra HT, bietet ein deutlich besseres Eigenschaftsspektrum als AEM-Standardtypen.

Er widersteht einer Dauertemperatur von bis zu 180 °C und Temperaturspitzen bis zu 200 °C. Dies und verbesserte mechanische Eigenschaften machen Vamac® Ultra HT zu einer idealen Wahl für anspruchsvolle Automobilanwendungen wie Turboladerschläuche und Luftführungselemente.


Grafik: DuPont
Der Ethylen-Acrylat-Kautschuk (AEM) DuPont™ Vamac® Ultra HT widersteht einer Dauertemperatur von bis zu 180 °C und Temperaturspitzen bis zu 200 °C. Zudem bietet er gegenüber Standard-AEM eine höhere Biegewechselfestigkeit und bessere Werte bei den mechanischen Eigenschaften, der Tieftemperatur-Flexibilität und der Beständigkeit gegen saure Kondensate aus Blow-by-Gasen oder aus der Abgasrückführung. Dies macht ihn zu einer idealen Wahl für anspruchsvolle Automobilanwendungen wie Turboladerschläuche und Luftführungselemente.

Dazu Patrick Cazuc, Automotive Director Europe, DuPont Performance Polymers: „Vamac® Ultra HT ist darauf ausgelegt, den Bedarf an Kautschuken für Hochleistungsschläuche in modernen Kfz-Motoren und speziell für Turboladerschläuche und Luftführungselemente mit höherer Temperaturbeständigkeit zu erfüllen. Während seine dynamischen und Hochtemperatureigenschaften einen weiteren Schritt in der Entwicklung der Vamac® Produktreihe markieren, profitieren Verarbeiter auch weiterhin von der flexiblen Anpassungsfähigkeit an eigene Rezepturen.“

Die aktuelle Produktionstechnologie für Vamac® ermöglicht die Polymerisation von AEM-Typen mit optimierter Struktur und chemischer Zusammensetzung. Dadurch ergeben sich signifikante Verbesserungen gegenüber Vamac® Standardkautschuken. Die höherviskosen, 2006 erstmals vorgestellten und unter der Bezeichnung Vamac® Ultra angebotenen AEM-Typen sind darum rasch auf hohe Akzeptanz in der Automobilindustrie gestoßen. Sie bieten deutliche Verarbeitungs-, Leistungs- und Anwendungsvorteile. Dies gilt insbesondere dort, wo eine besondere Hitzebeständigkeit in Verbindung mit hoher Beständigkeit gegen Schmiermittel im Motor- und Getriebebereich sowie gegen saure Kondensate aus der Abgasrückführung und aus geschlossenen Kurbelgehäuse-Entlüftungssystemen gefordert ist.

Dass Vamac® Ultra HT einen deutlichen Fortschritt hinsichtlich der Wärmealterungseigenschaften von AEM markiert, zeigt eine kürzlich von DuPont Performance Polymers durchgeführte Versuchsreihe mit den für Kfz-Schläuche meistverwendeten Acrylatkautschuken. Nach 5000 Stunden Alterung in Luft bei 150°C übertraf Vamac® Ultra HT alle anderen geprüften AEM-, ACM- und HT-ACM-Typen hinsichtlich der verbleibenden mechanischen Eigenschaften wie Reißdehnung und Härte. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen präsentiert Klaus Kammerer von DuPont Performance Polymers auf der International Rubber Conference während der DKT 2012 in seinem Vortrag „DuPont™ Vamac® Ultra – Latest AEM Polymers and Developments – Meeting Demands of Modern Engine Technology“ (Abdruck auf Anfrage bei DuPont erhältlich).

Vamac® Ultra HT bietet verbesserte mechanische Eigenschaften bei Raumtemperatur sowie bei hohen Temperaturen. Dazu gehören erhöhte Werte bei der Hochtemperatur-Reißdehnung und -festigkeit, der Biegewechselfestigkeit, der Tieftemperatur-Flexibilität und der Beständigkeit gegen saure Kondensate aus Blow-by-Gasen oder aus der Abgasrückführung. Seine höhere Viskosität verbessert zudem auch die Verarbeitungseigenschaften gegenüber AEM-Standardtypen, ergänzt durch verbesserte Green Strength und verlängerte Anvulkanisationsbeständigkeit bei der Extrusion.

Vamac® Ultra HT ist Teil der neuen Generation der Vamac® Ultra AEM-Polymere von DuPont Performance Polymers. Diese helfen Automobilherstellern, die Abgasgrenzwerte nach Euro 5 und der kommenden Euro 6 einzuhalten, indem sie erhöhte Ansprüche an bestehende und neue Flach- und Profildichtungen, Schläuche und anderen Komponenten für den Einsatz im Motorraum erfüllen. Daher kommen diese AEM-Typen in wachsender Zahl für Serienanwendungen bei großen Automobilherstellern wie Audi, BMW, Daimler, Fiat, Ford, GM, Renault und VW zum Einsatz.

DuPont bietet der weltweiten Automobilindustrie über 100 Werkstoffe und Produktfamilien. Über sein globales anwendungstechnisches Netzwerk arbeitet DuPont Automotive zusammen mit Kunden entlang der gesamten Wertschöpfungskette an der Entwicklung neuer Produkte, Werkstoffe, Bauteile und Systeme, die dazu beitragen, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu verringern und die Menschen und die Umwelt zu schützen. Weitere Informationen unter automotive.dupont.com.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU-dkt-2012-08

DuPont™ Vamac® Ultra HT legt die Messlatte für die Temperaturbeständigkeit bei AEM für Turboladerschläuche und Luftführungselemente höher


Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0) 22 717 54 19
Fax: +41 (0) 22 580 22 45
Remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften