Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

,DuPont™ Surlyn® überrascht Sie‘ auf der Luxe Pack 2011

02.09.2011
Eine überraschende Vielfalt an Formen, Oberflächen, Farben und Spezialeffekten für die Verpackungen von Parfüms und Kosmetika, ermöglicht durch den innovativen Einsatz von DuPont™ Surlynâ, stellt DuPont auf der Luxe Pack 2011, die vom 19. bis 21 Oktober in Monaco stattfindet, in den Mittelpunkt.

Ein Highlight des Messeauftritts auf Stand D1 in der Halle Ravel werden neue gestalterische Konzepte sein, die auf der innovativen Surlynâ 3D-Umspritztechnologie basieren. Dabei werden Kunststoff-Inserts mit Surlynâ umhüllt, was eine breitere Differenzierung von Verpackungen erlaubt.


Foto: DuPont
Ein funkelnder Dolch, der in einen massiven, transparenten Kristall eingeschlossen
scheint, gehört zu den vielen überraschenden visuellen Effekte, die sich mit DuPont™
Surlyn® realisieren lassen und die DuPont auf der Luxe Pack 2011 präsentieren wird.
Die eindrucksvolle Verschlusskappe, die G. Candiani S.r.l. herstellt, schmückt sowohl
die 50-ml- als auch die 100-ml-Flakons für den neue Herren- und Damenduft von
Cesare Paciotti.

Auf Grund seiner einzigartigen Kombination aus Gestaltungsfreiheit, glasähnlicher Transparenz, vorteilhaften Funktionseigenschaften, ansprechender Haptik und leichter Verarbeitbarkeit verwenden viele führende Kosmetik- und Parfümherstellern Surlynâ für eine Vielzahl von Kappen-, Verschluss- und Behälteranwendungen.

Ein funkelnder Dolch, der in einem massiven, transparenten Kristall eingeschlossen scheint

Eine aktuelle und eindrucksvolle Anwendung von Surlynâ geben die 50- und 100-ml-Flakons eines neuen Damen- und Herrendufts von Cesare Paciotti, die Weruska & Joel s.r.l., Turin/Italien, in Lizenz herstellt. Das charakteristische Symbol der Marke Paciotti, die vor allem für ihre edlen Schuhe bekannt ist, ist ein funkelnder Dolch, der sich exakt reproduziert in den Flakon-Verschlusskappen aus Surlynâ PC2000 wiederfindet. Hersteller der Kappen ist G. Candiani S.r.l, Tradate/Italien, ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrungen im Bereich Luxus-Kosmetikverpackungen. Dazu der Inhaber Carlo Candiani: „Die Herausforderungen bei diesem Design war die Positionierung des aus einem PC/ABS-Blend hergestellten Dolchs genau in der Mitte der massiven Verschlusskappe. Als Werkstoff für diese Kappe kam für uns nur Surlynâ in Frage, denn es eignet sich hervorragend für dickwandige Teile mit transparenter, glasähnlicher Optik, die keinerlei Einfallstellen oder Lunker aufweisen.“

Neue gestalterische Möglichkeiten mit Surlyn® 3D

Wie die zahlreichen Serienanwendungen und Prototypen auf dem Messestand von DuPont zeigen werden, führt die zunehmende Bekanntheit der Surlynâ 3D-Umspritztechnologie in der Parfüm- und Kosmetik-Verpackungsbranche zur Entwicklung einer zunehmenden Vielfalt von Farben, Oberflächen, Formen und Abmessungen der inneren und äußeren Behälter von Düften, Kosmetika und Make-ups. Bei der Surlynâ 3D-Technologie – die drei D stehen für Design, Decoration und Depth (Gestaltung, Dekor und Tiefe) – wird ein ein- oder mehrlagiger Innenbehälter aus Kunststoff mit einer Außenhülle aus dem glasähnlich transparenten und hoch beständigen Verpackungskunststoff Surlynâ umspritzt.

Dies eröffnet Designern neue Möglichkeiten, wie die Kombination von Innen- und Außenbehältern mit unterschiedlicher Form oder optischer Erscheinung – von glasklarer Transparenz über farbige Transluzenz bis zu gefrostete Oberflächen. Der Einsatz von Kunststoffen und das spezielle Fertigungsverfahren ermöglichen das einfache und kosteneffiziente Dekorieren der Oberflächen sowohl des inneren als auch des äußeren Behälters, die auch ohne Beschichtung oder Lackierung geschützt sind.

Ästhetik und Funktionalität

Die mit Surlyn® verbundene Gestaltungsfreiheit wird gerne für die Herstellung von Verschlüssen und Verschlusskappen für Parfüms, Kosmetiktiegeln, Flakons und Flakon-Etuis genutzt. Sie eröffnet Designern viele neue Möglichkeiten, Ästhetik und Funktion miteinander zu verbinden. Surlyn® bietet die Transparenz von Glas ohne dessen Gewicht und Zerbrechlichkeit. Es lässt sich frosten, texturierten oder nachbehandeln, um besondere Effekte zu erreichen, und durch Einfärben lässt sich eine elegante Transluzenz bewirken. Seine angenehm warme Griffigkeit ist mit funktionalen Vorteilen verbunden. Dazu gehören die Zähigkeit des Materials, die Tatsache, dass weder Splittern noch Brüche auftreten, sowie die gute chemische Beständigkeit.

DuPont Cosmetic Solutions bringt die ‚Miracles of Science‘ von DuPont in die Welt der Kosmetik und Körperpflege, indem es die Möglichkeiten seiner umfassenden Palette an Werkstoffen und Technologien erweitert und Partnerschaften im Hinblick auf neue Technologien sowie Verbraucheranforderungen pflegt. Primäres Ziel ist die Entwicklung hochwertiger und einzigartiger Lösungen, die die Anforderungen von Markeninhabern und Designern nach Innovation erfüllt und dem Endkunden mehr Spaß, Emotionen und Wohlbefinden bringen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungs¬team, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Surlynâ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

http://us.vocuspr.com/Newsroom/MultiQuery.aspx?SiteName=DupontEMEA&Entity
=PRAsset&SF_PRAsset_PRAssetID_EQ=121324&XSL=NewsRelease&IncludeChildren
=True&Lang=German
Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie