Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont ergänzt Werkstoffportfolio für Handhelds um biobasierten Kunststoff

25.06.2013
DuPont Performance Polymers auf der K 2013:
"Welcome to the Global Collaboratory™"
Düsseldorf, Deutschland, 16.-23. Oktober - Halle 6/Stand C43
Online unter k2013.plastics.dupont.com
„Neue technische Kunststoffe geben Konstrukteuren von Handhelds mehr Gestaltungsfreiheit für immer neue Designs und Haptiken sowie verbesserte Eigenschaften bei zugleich geringerer Belastung der Umwelt“, berichtet Mark Hazel, Handheld Segment Leader bei DuPont Performance Polymers.

Er nennt dabei speziell das Hochleistungspolyamid DuPont™ Zytel® RS HTN – ein auf nachwachsenden Rohstoffen basierender Kunststoff, dessen Wachstumsrate sich seit seiner Vorstellung vor vier Jahren vervierfacht hat. Die Kombination aus Steifigkeit, Festigkeit, Verzugsarmut und geringer Feuchtigkeitsaufnahme ermöglicht geringere Wanddicken für attraktive, leichte Konstruktionen mit sehr guten Gebrauchseigenschaften. Hergestellt auf der Basis von Sebazinsäure, ermöglicht das Material Umweltvorteile durch den Wechsel von erdölbasierten zu erneuerbaren Non-Food-Ressourcen.

Zu den wichtigsten Eigenschaften von Werkstoffen für portable Elektronikgeräte gehört die Funkfrequenzbeeinflussung (RFI). Wenn das Material Feuchtigkeit aufnimmt, verschlechtert sich dessen RFI-Charakteristik. Dies bedeutet, dass die Batterie die Antenne mit mehr Energie versorgen muss und sich ihre Lebensdauer infolge dessen verringert. Bei DuPont haben wir verbesserte Werkstoffe entwickelt, die weniger zur Aufnahme von Feuchtigkeit neigen.

Handhelds dominieren den Markt für elektronische Kleingeräte im Consumer-Segment, und auch in kommerziellen Anwendungen haben sie einen signifikanten Anteil. In diesem Bereich, zu dem auch Laptops, Ultrabooks, Spielekonsolen und mobile Messgeräte gehören, weisen besonders die Mobiltelefone immense Verkaufszahlen auf. Viele Berichte – auch wenn die Gesamtzahlen nicht übereinstimmen – gehen von über 370 Millionen verkauften Handhelds im ersten Quartal 2013 aus.

Das Design von Mobiltelefonen und auch anderen Handhelds hat sich in den letzten zehn Jahren signifikant verändert, wobei sowohl funktionale als auch ästhetische Merkmale im Zuge sich ändernder Trends und technologischer Entwicklungen kamen und gingen. Hazel erläutert die Design-Evolution des Mobiltelefons, die sich auch in der Entwicklung vieler anderer Geräte wie Spielekonsolen, Tablets und Laptops widerspiegelt: „Zu Beginn kombinierten viele Mobiltelefone einen steifen Kunststoffrahmen mit dekorativen und zuweilen auch abnehmbaren Ober- und Unterschalen. Diese Rahmen gaben dem Gerät seine Festigkeit, und zugleich stellten sie die Basis für die Montage der gesamten Elektronik. Mit fortschreitender Entwicklung hin zu größeren Displays und leistungsfähigerer Elektronik verlor das Rahmen-Konzept an Attraktivität, weil die Nutzer große Bildschirme ohne ausladende Gehäuse wollten. Viele OEMs gingen darum auf Konstruktionen über, bei denen das Display und die Rückwand tragende Funktionen übernehmen und dadurch mehr Bauraum für die Elektronik lassen.“

Diese Zunahme an elektronischen Komponenten führte zur Formulierung der Waste Electronic and Electrical Equipment (WEEE) Direktive, denn man erkannte, dass die Menge bestimmter verbauter Materialien nicht den Anforderungen der Nachhaltigkeit entsprach und dass die Hersteller eine Mitverantwortung für die Entsorgung und das Recycling der Geräte am Ende ihrer Lebensdauer übernehmen mussten. Aber vielen Herstellern wurde auch bewusst, dass sie andere signifikante Nachhaltigkeitsziele erreichen konnten, indem sie biobasierte Werkstoffe wie Zytel® RS HTN sowohl für Strukturteile als auch für ästhetische Elemente des Telefongehäuses einsetzten.

DuPont™ Zytel® HTN ist ein Hochleistungspolyamid, mit dem sich dünnere, leichtere und widerstandsfähigere Handheld-Gehäuse herstellen lassen, die länger halten und zugleich leichter zu fertigen sind. Aus Sicht der Verarbeitung können die Zytel® HTN-Typen dank ihrer sehr guten Fließfähigkeit und Dimensionsstabilität auch Energie, Kosten und Zeit einsparen. Ein halogenfrei flammgeschützter Typ erfüllt die Anforderungen von Recyclingprogrammen für zerlegte Elektronikprodukte. Bestimmte Typen widerstehen den hohen Temperaturen beim Bestücken mit elektronischen Bauteilen, auch bei Verwendung bleifreier Lote.

Sowohl Zytel® HTN als auch Zytel® RS HTN ergeben sehr gute Oberflächenqualitäten, und sie sind leicht einfärbbar.

Alle von uns für den Handheld-Markt entwickelten Werkstoffe sind hochsteif und schützen die Bauteile im Falle eines Aufpralls vor zu hoher Verformung. Hazel erläutert: „Weil sich Displays und Platinen nicht zu stark verdrehen oder verformen dürfen, ist Steifigkeit unverzichtbar. Wir verwenden 50% Glasfasern, um die beste Steifigkeit und Zähigkeit zu erreichen (nur möglich in Polyamiden wie Zytel® HTN), aber wir müssen auch das RFI-Verhalten, die Einfärbbarkeit und die Oberflächengüte berücksichtigen – ein schwieriger Balanceakt.“ DuPont hat einen Mehrfach-Schlagversuch entwickelt, bei dem, anders als bei der Prüfung von Probestäben zur Messung der Bruchenergie, die Anzahl von Schlägen bis zum Probekörperversagen gemessen wird. Dieser Test ist deutlich repräsentativer für den Gebrauch eines Handhelds, und er zeigt, dass Zytel® HTN und Zytel® RS HTN hier beste Resultate liefern.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU-2013-05

Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie