Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont ergänzt Werkstoffportfolio für Handhelds um biobasierten Kunststoff

25.06.2013
DuPont Performance Polymers auf der K 2013:
"Welcome to the Global Collaboratory™"
Düsseldorf, Deutschland, 16.-23. Oktober - Halle 6/Stand C43
Online unter k2013.plastics.dupont.com
„Neue technische Kunststoffe geben Konstrukteuren von Handhelds mehr Gestaltungsfreiheit für immer neue Designs und Haptiken sowie verbesserte Eigenschaften bei zugleich geringerer Belastung der Umwelt“, berichtet Mark Hazel, Handheld Segment Leader bei DuPont Performance Polymers.

Er nennt dabei speziell das Hochleistungspolyamid DuPont™ Zytel® RS HTN – ein auf nachwachsenden Rohstoffen basierender Kunststoff, dessen Wachstumsrate sich seit seiner Vorstellung vor vier Jahren vervierfacht hat. Die Kombination aus Steifigkeit, Festigkeit, Verzugsarmut und geringer Feuchtigkeitsaufnahme ermöglicht geringere Wanddicken für attraktive, leichte Konstruktionen mit sehr guten Gebrauchseigenschaften. Hergestellt auf der Basis von Sebazinsäure, ermöglicht das Material Umweltvorteile durch den Wechsel von erdölbasierten zu erneuerbaren Non-Food-Ressourcen.

Zu den wichtigsten Eigenschaften von Werkstoffen für portable Elektronikgeräte gehört die Funkfrequenzbeeinflussung (RFI). Wenn das Material Feuchtigkeit aufnimmt, verschlechtert sich dessen RFI-Charakteristik. Dies bedeutet, dass die Batterie die Antenne mit mehr Energie versorgen muss und sich ihre Lebensdauer infolge dessen verringert. Bei DuPont haben wir verbesserte Werkstoffe entwickelt, die weniger zur Aufnahme von Feuchtigkeit neigen.

Handhelds dominieren den Markt für elektronische Kleingeräte im Consumer-Segment, und auch in kommerziellen Anwendungen haben sie einen signifikanten Anteil. In diesem Bereich, zu dem auch Laptops, Ultrabooks, Spielekonsolen und mobile Messgeräte gehören, weisen besonders die Mobiltelefone immense Verkaufszahlen auf. Viele Berichte – auch wenn die Gesamtzahlen nicht übereinstimmen – gehen von über 370 Millionen verkauften Handhelds im ersten Quartal 2013 aus.

Das Design von Mobiltelefonen und auch anderen Handhelds hat sich in den letzten zehn Jahren signifikant verändert, wobei sowohl funktionale als auch ästhetische Merkmale im Zuge sich ändernder Trends und technologischer Entwicklungen kamen und gingen. Hazel erläutert die Design-Evolution des Mobiltelefons, die sich auch in der Entwicklung vieler anderer Geräte wie Spielekonsolen, Tablets und Laptops widerspiegelt: „Zu Beginn kombinierten viele Mobiltelefone einen steifen Kunststoffrahmen mit dekorativen und zuweilen auch abnehmbaren Ober- und Unterschalen. Diese Rahmen gaben dem Gerät seine Festigkeit, und zugleich stellten sie die Basis für die Montage der gesamten Elektronik. Mit fortschreitender Entwicklung hin zu größeren Displays und leistungsfähigerer Elektronik verlor das Rahmen-Konzept an Attraktivität, weil die Nutzer große Bildschirme ohne ausladende Gehäuse wollten. Viele OEMs gingen darum auf Konstruktionen über, bei denen das Display und die Rückwand tragende Funktionen übernehmen und dadurch mehr Bauraum für die Elektronik lassen.“

Diese Zunahme an elektronischen Komponenten führte zur Formulierung der Waste Electronic and Electrical Equipment (WEEE) Direktive, denn man erkannte, dass die Menge bestimmter verbauter Materialien nicht den Anforderungen der Nachhaltigkeit entsprach und dass die Hersteller eine Mitverantwortung für die Entsorgung und das Recycling der Geräte am Ende ihrer Lebensdauer übernehmen mussten. Aber vielen Herstellern wurde auch bewusst, dass sie andere signifikante Nachhaltigkeitsziele erreichen konnten, indem sie biobasierte Werkstoffe wie Zytel® RS HTN sowohl für Strukturteile als auch für ästhetische Elemente des Telefongehäuses einsetzten.

DuPont™ Zytel® HTN ist ein Hochleistungspolyamid, mit dem sich dünnere, leichtere und widerstandsfähigere Handheld-Gehäuse herstellen lassen, die länger halten und zugleich leichter zu fertigen sind. Aus Sicht der Verarbeitung können die Zytel® HTN-Typen dank ihrer sehr guten Fließfähigkeit und Dimensionsstabilität auch Energie, Kosten und Zeit einsparen. Ein halogenfrei flammgeschützter Typ erfüllt die Anforderungen von Recyclingprogrammen für zerlegte Elektronikprodukte. Bestimmte Typen widerstehen den hohen Temperaturen beim Bestücken mit elektronischen Bauteilen, auch bei Verwendung bleifreier Lote.

Sowohl Zytel® HTN als auch Zytel® RS HTN ergeben sehr gute Oberflächenqualitäten, und sie sind leicht einfärbbar.

Alle von uns für den Handheld-Markt entwickelten Werkstoffe sind hochsteif und schützen die Bauteile im Falle eines Aufpralls vor zu hoher Verformung. Hazel erläutert: „Weil sich Displays und Platinen nicht zu stark verdrehen oder verformen dürfen, ist Steifigkeit unverzichtbar. Wir verwenden 50% Glasfasern, um die beste Steifigkeit und Zähigkeit zu erreichen (nur möglich in Polyamiden wie Zytel® HTN), aber wir müssen auch das RFI-Verhalten, die Einfärbbarkeit und die Oberflächengüte berücksichtigen – ein schwieriger Balanceakt.“ DuPont hat einen Mehrfach-Schlagversuch entwickelt, bei dem, anders als bei der Prüfung von Probestäben zur Messung der Bruchenergie, die Anzahl von Schlägen bis zum Probekörperversagen gemessen wird. Dieser Test ist deutlich repräsentativer für den Gebrauch eines Handhelds, und er zeigt, dass Zytel® HTN und Zytel® RS HTN hier beste Resultate liefern.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU-2013-05

Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise