Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Interpack 2014: Neue Tiefziehfolie mit hoher Durchstoßfestigkeit kann Verpackungsgewicht um bis zu 20 % reduzieren

20.05.2014

Eine neue neunlagige Tiefziehfolie mit mittlerer Barrierewirkung ermöglicht signifikante Einsparungen bei Material und Kosten. Sie ist ein Ergebnis der umfangreichen Zusammenarbeit von Reifenhäuser Kiefel Extrusion, Troisdorf/ Deutschland, und DuPont zur Verbesserung der Effizienz, Leistung und Nachhaltigkeit von Folienverpackungen.

Ein Schlüssel zu einer Gewichtsreduzierung von bis zu 20 % und zu weiteren Eigenschaftsverbesserungen gegenüber herkömmlichen, siebenschichtigen PA-PE-Strukturen ist Reifenhäusers universelle EVOLUTION Barriere-Blasfolien-Technologie für Elf- bzw. Neunschichtfolien.


Grafik: DuPont

Dank einer Surlyn® Ionomer-Siegelschicht mit hoher Steifigkeit bietet eine neuentwickelten Neunschichtfolie für Tiefziehverpackungen die gleiche Stabilität wie herkömmliche Siebenschichtfolien auf PA-PE-Basis, die rund 20% schwerer sind. Dies ermöglicht signifikante Kosteneinsparungen für Verarbeiter. Vorteile bieten sich auch hinsichtlich des Glanzes und der Transparenz sowie einer höheren Durchstoßfestigkeit, die für vakuumierte Lebensmittel mit harten Ecken und Kanten erforderlich ist.

Der zweite Schlüssel ist ein neues DuPont™ Surlyn® Siegelmedium mit hoher Steifigkeit. Dieses Spezial-Ionomer ermöglicht das Siegeln bei niedrigeren Temperaturen und bietet zugleich ein breites Verarbeitungsfenster. Weitere Vorteile sind eine sehr hohe Durchstoß- und Abriebfestigkeit sowie eine erhöhte Sperrwirkung gegen Fette. Damit ist die neue Folie eine erste Wahl für das Vakuumieren von Produkten mit harter und kantiger Struktur, wie gereifter Hartkäse, Fleisch mit Knochen oder geräucherter Speck.

Hohe Kosteneinsparungen für kurze Amortisationszeiten

Dank der hohen Steifigkeit dieses speziellen Surlyn® Siegelmediums kann die Foliendicke ohne Verlust der Steifigkeit und der Dicke in den Ecken um bis zu 20 % reduziert werden. Während die Dicke herkömmlicher Siebenschicht-Tiefziehfolien bei 240 µm liegt, ist die neue neunlagige Folie lediglich 200 µm dick. Trotz dieser signifikanten Verringerung fühlt sich die neue Folie genauso robust an wie die gegenwärtigen Strukturen. Dabei steigern der höhere Glanz und die höhere Transparenz die Attraktivität der Ware im Verkaufsregal.

Auch die Materialkosten der neuen, auf PA und Surlyn® basierenden Struktur liegen um rund 10 % unter denen herkömmlicher Siebenschicht-PA-PE-Strukturen. Ein weiterer finanzieller Vorteil ergibt sich aus einer um bis zu 20 % verminderten Ökosteuer auf Grund des niedrigeren Verpackungsgewichts. Und dank der herausragenden Siegeleigenschaften von Surlyn®, selbst durch flüssige oder pulverförmige Verunreinigungen hindurch, verringert sich die Ausschussrate auf dem gesamten Weg von der Herstellung bis zum Endverbraucher.

Unter Berücksichtigung aller genannten Einsparmöglichkeiten kann sich die erhöhte Investition für eine Neunschicht-Folienblasanlage in kurzer Zeit amortisieren, denn ein System mit neun Extrudern und den entsprechenden Mischern und Dosiersystemen sowie einem größeren Blaskopf ist nur 10 bis 15 % teurer als eine Siebenschicht-Anlage. Allein auf Grund der um 10 % niedrigeren Werkstoffstoffkosten ist der Break-even-Punkt bereits nach weniger als sechs Monaten erreichbar. Die höheren im Markt erzielbaren Preise für die verbesserte Folie können diesen Zeitraum noch weiter verkürzen.

Verbesserte optische, Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften

DuPont und Reifenhäuser haben die neue Neunschichtfolie, die mit einer EVOLUTION Barriere-Blasfolienanlage von Reifenhäuser und mit Surlyn® auf der Innenseite hergestellt wurde, im Labor geprüft. Anschließend wurden deren wichtigste optische, Verarbeitungs- und Gebrauchseigenschaften mit den Eigenschaften einer Siebenschicht-Standardfolie mit PE-Siegelschicht verglichen. Beide Siegelmedien waren dabei mit einer PA-Schicht kombiniert.

In diesen Tests zeigte die neue Neunschichtfolie einen um 10 % höheren Glanz und eine um 13 % höhere Transparenz. Auch ihr Tiefziehverhalten war besser als das der herkömmlichen Folie. Dank des besonderen Spannungs-Dehnungs-Verhaltens des Surlyn® Siegelmediums, das einen spezifischen chemischen Aufbau mit ionischen Vernetzungen aufweist, steigt die Festigkeit der Folien im verstreckten Bereich an. Dieses so genannte ,strain hardening‘ bewirkt, dass die Foliendicke in den Ecken der Tiefziehverpackungen weniger abnimmt als bei Verwendung von Siegelmedien, die auf PE basieren, welches in den verstreckten Bereichen an Festigkeit verliert. Im Ergebnis ergaben beide Folienstrukturen die gleiche Dicke in den Ecken der Verpackung, obwohl die herkömmliche Siebenschicht-Struktur vor dem Tiefziehen um 20 % dicker war als die neue Neunschichtfolie.

Ein weiterer Vorteil der Surlyn® Siegelschicht mit ihrer reversibel teilvernetzten Molekülstruktur zeigt sich bei punktuellen Belastungen. Diese treten auf, wenn beispielsweise Ecken und Kanten von vakuumiertem Hartkäse, Fleisch mit Knochen oder Räucherspeck gegen die Folie drücken. Kunststoffe mit zu geringer Härte weichen dann eventuell aus. Dadurch wird die Folie an diesen Stellen geschwächt, so dass dort mit der Zeit Mikroporositäten auftreten können. Dies gilt insbesondere für die oft als Hochleistungs-Siegelschichten verwendeten Polyethylen-Copolymere. Dem gegenüber widerstehen die deutlich härteren Surlyn® Siegelmedien solchen Mechanismen. Im Ergebnis weist die neunlagige PA-Surlyn®-Struktur eine um 10 % höhere Durchstoßfestigkeit auf als die um 20 % dickere siebenlagige PA-PE-basierte Folie, und dies selbst in den Ecken von Tiefziehverpackungen, die sonst ein bevorzugter Ort für Undichtigkeiten sind.

EVOLUTION schafft die Basis

Eine Voraussetzung für die kosteneffiziente Produktion der neuen neunlagigen Tiefziehfolie ist die Universalität und Präzision der EVOLUTION ULTRA RANGE Extruder von Reifenhäuser Kiefel. Diese Systeme sind auf die unproblematische Herstellung komplexer Folienstrukturen ausgelegt. Sie bieten eine besondere Flexibilität hinsichtlich der Auswahl und Verarbeitungsmenge von Hochleistungskunststoffen einschließlich Hochbarrieretypen, Haftvermittlern und Siegelmedien. Damit erlauben sie den Einsatz der bestpassenden Werkstoffe bei minimierten Kosten. Abhängig von der jeweiligen Folienstruktur ermöglichen sie sowohl sehr hohe als auch sehr geringe Durchsätze bei niedrigen Schmelzetemperaturen. Die Möglichkeit zur Kombination von bis zu elf Schichten erlaubt die Herstellung von asymmetrisch aufgebauten Folien mit minimalem Curling. Ihre hoch entwickelte Blaskopftechnologie mit präziser individueller Einstellung der Schmelzeverteilung ermöglicht extreme Dicken-reduzierungen. Die besonders niedrigen Dickentoleranzen der damit hergestellten Folien sorgen für eine verbesserte Bedruckbarkeit sowie gleichbleibende Eigenschaften über die gesamte Fläche.

Reifenhauser Kiefel Extrusion GmbH

ist Teil der Reifenhauser Gruppe, die mit sechs Geschäftseinheiten und über 1200 Mitarbeitern das größte Extrusionsnetzwerk der Branche bildet. Als ein führender deutscher Hersteller von hochwertigen Extrusions-Blasfolienanlagen sowie von Peripheriegeräten für die Produktion flexibler Folien verfügt das Unternehmen über eine mehr als 40jährige weltweite Erfolgsgeschichte mit Anlagen, die bei einfachen Monolayer-Systemen bis zu hoch entwickelten Systemen für neunlagige Barrierefolien mit großer Anwendungsbreite reichen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers

produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt.

Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com 

EVOLUTION ist eine Marke von Reifenhäuser.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Interpack-2014-02

Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | DuPont

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie