Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Interpack 2014: Die TripleBubble®1 Technologie und maßgeschneiderte Verpackungskunststoffe steigern Leistung mehrschichtiger Schrumpf- und Deckelfolien

13.05.2014

Kuhne Anlagenbau, Sankt Augustin/Deutschland, und DuPont haben die von Kuhne entwickelte TripleBubble®1 Technologie zur Herstellung von biaxial verstreckten Folien mit dem Entwicklungs-Know-how von DuPont im Bereich der Hochleistungs-Verpackungskunststoffe kombiniert.

Das Ergebnis sind neue Möglichkeiten zur Herstellung von Multilayer-Schrumpf- und -Deckelfolien, die sehr gute Verarbeitungs- und Anwendungseigenschaften mit signifikanten Einsparmöglichkeiten bei Material und Kosten verbinden.


Foto: DuPont/Kuhne

Die TripleBubble®1 Technologie von Kuhne und maßgeschneiderte Hochleistungs-Verpackungskunststoffe von DuPont ermöglichen die Herstellung kosten- und materialsparender Folien für Schrumpfbeutel. Ihre sehr hohe Durchstoßfestigkeit sorgt für gesteigerte Sicherheit auf dem Transport und während der Lagerung und hilft so, die Vergeudung von Lebensmitteln zu verringern.

•    Neue Multilayerstrukturen mit DuPont™ Surlyn® ermöglichen die Herstellung hochtransparenter Schrumpfbeutel und -folien, die mit verringerter Dicke zu einer verbesserten Ökobilanz beitragen und weitere Vorteile gegenüber herkömmlichen Lösungen bieten. Neben einer verbesserten Fleischhaftung gehört dazu die gesteigerte Durchstoßfestigkeit. Verpackungen aus solchen Folien sind während des Transports und der Lagerung besser gegen Beschädigungen geschützt und helfen somit, die Vergeudung von Lebensmitteln zu reduzieren.

•    In Labortests zeigen neu entwickelte, mit der TripleBubble®1 Technologie hergestellte Deckelfolien-Strukturen mit DuPont™ Appeel® als Siegelschicht und DuPont™ Bynel® als Haftvermittler, dass sich der Rohstoffeinsatz gegenüber herkömmlichen Folien – je nach Anwendung – um bis zu 50 % verringern lässt. Dies und der damit einhergehende verminderte Energieverbrauch tragen zu einer deutlich verbesserten Ökobilanz bei.

Schrumpfbeutel mit verbesserten Eigenschaften

Mit der TripleBubble®1 Technologie hergestellte Schrumpffolien bestehen typischerweise aus einer auf PET oder PA basierenden Außenschicht, einer Festigkeit gebenden Schicht auf Basis von Surlyn® und einer auf PE basierenden Siegelschicht, gegebenenfalls ergänzt durch Barriereschichten auf Basis von EVOH oder PVDC. Dabei ist das teilvernetzte thermoplastische Ionomer Surlyn® ausschlaggebend für den Schrumpf sowie die Flexibilität und Durchstoßfestigkeit. Eine neue Gemeinschaftsentwicklung von Kuhne und DuPont ist die Verbindung der herkömmlichen Schrumpffolien-Technologie, bei der das hoch transparente Surlyn® nicht nur die Schrumpfeigenschaften bestimmt, sondern auch als Siegelmedium verwendet wird. Damit öffnen sich vielfältige Möglichkeiten zur Verbesserung sowohl der Lagerfähigkeit als auch der Produktpräsentation.

Die häufigste und am weitesten entwickelte Anwendung solcher Schrumpffolien sind Schrumpfbeutel für den Transport von Fleisch mit Knochen vom Schlachthaus zum Einzelhandel oder zu Restaurants. Ein schnell wachsender neuer Markt ist der Einsatz von Schrumpfbeuteln für im Supermarkt angebotene bzw. für den Endverbraucher bestimmte Ware. Solche Folien legen sich eng an das Fleisch an, sie haben keine vorstehenden Ecken und Kanten und tragen positiv zur Farbe, zum Geruch und zur Textur des Fleisches bei. Hinzu kommt, dass sie mit einem Eigengewicht von nur rund 4 g die sonst üblichen, ca. 14 g schweren Schalen mit Deckelfolie ersetzen. Damit öffnen sie Wege zu mehr Nachhaltigkeit im Verkaufsregal.

DuPont und Kuhne haben diesen Trend aufgegriffen. In ihrer gemeinsamen Entwicklungsarbeit haben sie neue, maßgeschneiderte Surlyn® Ionomertypen und die TripleBubble®1 Technologie eingesetzt, um Schrumpfbeutel- und Barriere-Schrumpfbeutel-Strukturen mit verbessertem Schrumpf- und Siegelverhalten herzustellen. In ihrer Funktion als Schrumpf- und zugleich auch als Siegelschicht öffnen diese neuen Typen innovative Wege zu attraktiven und nachhaltigen Folienstrukturen. Allen gemeinsam ist ein optimiertes Gleichgewicht zwischen hoher Durchstoßfestigkeit, Flexibilität, Siegelfähigkeit, Transparenz und Schrumpfverhalten. In einem konkreten Beispiel wurde Surlyn® für die mit Lebensmitteln in Kontakt stehende Schicht in Schrumpfbeuteln eingesetzt. Das Ergebnis waren Verbesserungen bei der Transparenz, der Fleischhaftung und der Farbe, eine verringerte Aussaftung (Fogging) und die Vermeidung unangenehmer Gerüche. 

Deckelfolien mit maßgeschneiderter Thermostabilität

Ein weiterer Schwerpunkt bei der kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Kuhne und DuPont ist die Dickenreduzierung fester, coextrudierter und biaxial orientierter Hochleistungsfolien mit maßgeschneiderter Thermostabilität für Deckelanwendungen. Zu den aktuellen Entwicklungen gehören Folien mit bis zu 11 und zukünftig sogar 13 funktionalen Schichten. Diese schließen Surlyn® oder Appeel® als Siegelmedien für peelfähige, leicht zu öffnende Verpackungslösungen ebenso ein wie anwendungsspezifische DuPont™ Bynel® Haftvermittler, die ihre hohe Effizienz auch nach dem Verstrecken und Relaxieren behalten. 

Die TripleBubble®1 Technologie verbessert signifikant die mechanischen Eigenschaften solcher Folien, weil das biaxiale Verstrecken eine hohe Orientierung auf molekularer Ebene bewirkt. Die thermische Relaxation, die in der dritten Blase zur Einstellung des angestrebten Schrumpfverhaltens eingesetzt wird, ist dabei eine besondere Herausforderung. Von großer Bedeutung ist hier der Erhalt der Effizienz des Haftvermittlers, der inkompatible funktionale Schichten der Struktur miteinander verbindet, denn davon hängen die Reiß- und Durchstoßfestigkeit der vergleichsweise dünnen Folien ab.

In einer ersten Stufe ihrer Zusammenarbeit haben DuPont und Kuhne den Einfluss von Haftvermittlern mit guter Haftung zwischen PET und Polyolefinen wie PE, PP oder Ionomeren, zwischen Polyolefinen und PA sowie zwischen PA und der Heißsiegelschicht untersucht. Als ein Ergebnis hat DuPont eine Reihe von Standard-Haftvermittlern entwickelt. Diese widerstehen den Verarbeitungsbedingungen, ihre Viskositäten sind denen der anderen verwendeten Kunststofftypen angepasst, und sie zeigen auch nach dem Verstrecken und Relaxieren eine hohe Effizienz. Dazu gehören Bynel® 21E787 und 22E780, die PET und Polyolefine verbinden, sowie Bynel® 41E687 für PA und Polyolefine. Optimierte Typen für weitere Kombinationen sind in der Entwicklung.

Die TripleBubble®1 Technologie von Kuhne …

… dient zur Herstellung biaxial verstreckter Blasfolien für hochwertige, eine hohe Sauerstoffbarriere bietende Verpackungen von Lebensmitteln, wie Fleisch, Wurst und Käse. Kuhne hat diese Technologie seit der Vorstellung im Jahr 1996 kontinuierlich weiterentwickelt. Heute verfügt das Unternehmen über ein breites Portfolio. Dieses reicht von Hochgeschwindigkeits-Monosystemen für Wursthüllen mit Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 300 m/min über Coextrusionssysteme mittlerer Breite für Multilayerfolien für Lebensmittelverpackungen bis zu großformatigen Systemen für Folien, die bei Breiten bis zu 1,9 m extrem hohe Barriere- und mechanische Eigenschaften bieten.

Standard bei allen TripleBubble®1 Systemen ist die Kühlung der Folie in der ersten Blase mit 4 bis 6 °C kaltem Wasser. Diese ,Water-Quench‘-Technologie hat Kuhne 1996 für dieses Verfahren entwickelt und damit deutlich höhere Kühlraten erreicht als bei anderen Fertigungsverfahren. Dadurch lassen sich Kristallisationsvorgänge verhindern, um danach ein gleichmäßiges Verstrecken zu ermöglichen. 2008 wurde dieses Konzept bei der Herstellung von Folien mit bis zu 11 Schichten angewendet. Neueste Weiterentwicklungen der TripleBubble®1 Technologie ermöglichen die Herstellung von Folien mit bis zu 13 Schichten und großer Breite bei Produktions-geschwindigkeiten von über 1 t/h. Diese Systeme eignen sich zur Verarbeitung aller üblichen Kunststoffe wie PE, PP, PET, PS, PA, EVOH, COC, EVA, EMA, Ionomere usw.

Das Maschinenbauunternehmen Kuhne Anlagenbau GmbH, ein Mitglied der Kuhne-Gruppe, richtet seinen Fokus auf die Entwicklung von speziellen Blasfolientechnologien für die Herstellung von Hightech-Folien für die Lebensmittelindustrie, den Medizinbereich sowie anspruchsvolle technische Anwendungen. Kuhne entwickelt und optimiert dazu spezielle Maschinentechnologien, ausgereifte Endprodukte (Folien) für Hersteller flexibler Verpackungen, speziell abgestimmte Rohstoffe in Zusammenarbeit mit Rohstoffherstellern sowie Produkte und Prozesse in Zusammenarbeit mit Kunden und Forschungsinstituten.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

1ist markenrechtlich geschützt für Kuhne Anlagenbau.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Interpack-2014-03

Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | Konsens PR GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie