Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Interpack 2014: Die TripleBubble®1 Technologie und maßgeschneiderte Verpackungskunststoffe steigern Leistung mehrschichtiger Schrumpf- und Deckelfolien

13.05.2014

Kuhne Anlagenbau, Sankt Augustin/Deutschland, und DuPont haben die von Kuhne entwickelte TripleBubble®1 Technologie zur Herstellung von biaxial verstreckten Folien mit dem Entwicklungs-Know-how von DuPont im Bereich der Hochleistungs-Verpackungskunststoffe kombiniert.

Das Ergebnis sind neue Möglichkeiten zur Herstellung von Multilayer-Schrumpf- und -Deckelfolien, die sehr gute Verarbeitungs- und Anwendungseigenschaften mit signifikanten Einsparmöglichkeiten bei Material und Kosten verbinden.


Foto: DuPont/Kuhne

Die TripleBubble®1 Technologie von Kuhne und maßgeschneiderte Hochleistungs-Verpackungskunststoffe von DuPont ermöglichen die Herstellung kosten- und materialsparender Folien für Schrumpfbeutel. Ihre sehr hohe Durchstoßfestigkeit sorgt für gesteigerte Sicherheit auf dem Transport und während der Lagerung und hilft so, die Vergeudung von Lebensmitteln zu verringern.

•    Neue Multilayerstrukturen mit DuPont™ Surlyn® ermöglichen die Herstellung hochtransparenter Schrumpfbeutel und -folien, die mit verringerter Dicke zu einer verbesserten Ökobilanz beitragen und weitere Vorteile gegenüber herkömmlichen Lösungen bieten. Neben einer verbesserten Fleischhaftung gehört dazu die gesteigerte Durchstoßfestigkeit. Verpackungen aus solchen Folien sind während des Transports und der Lagerung besser gegen Beschädigungen geschützt und helfen somit, die Vergeudung von Lebensmitteln zu reduzieren.

•    In Labortests zeigen neu entwickelte, mit der TripleBubble®1 Technologie hergestellte Deckelfolien-Strukturen mit DuPont™ Appeel® als Siegelschicht und DuPont™ Bynel® als Haftvermittler, dass sich der Rohstoffeinsatz gegenüber herkömmlichen Folien – je nach Anwendung – um bis zu 50 % verringern lässt. Dies und der damit einhergehende verminderte Energieverbrauch tragen zu einer deutlich verbesserten Ökobilanz bei.

Schrumpfbeutel mit verbesserten Eigenschaften

Mit der TripleBubble®1 Technologie hergestellte Schrumpffolien bestehen typischerweise aus einer auf PET oder PA basierenden Außenschicht, einer Festigkeit gebenden Schicht auf Basis von Surlyn® und einer auf PE basierenden Siegelschicht, gegebenenfalls ergänzt durch Barriereschichten auf Basis von EVOH oder PVDC. Dabei ist das teilvernetzte thermoplastische Ionomer Surlyn® ausschlaggebend für den Schrumpf sowie die Flexibilität und Durchstoßfestigkeit. Eine neue Gemeinschaftsentwicklung von Kuhne und DuPont ist die Verbindung der herkömmlichen Schrumpffolien-Technologie, bei der das hoch transparente Surlyn® nicht nur die Schrumpfeigenschaften bestimmt, sondern auch als Siegelmedium verwendet wird. Damit öffnen sich vielfältige Möglichkeiten zur Verbesserung sowohl der Lagerfähigkeit als auch der Produktpräsentation.

Die häufigste und am weitesten entwickelte Anwendung solcher Schrumpffolien sind Schrumpfbeutel für den Transport von Fleisch mit Knochen vom Schlachthaus zum Einzelhandel oder zu Restaurants. Ein schnell wachsender neuer Markt ist der Einsatz von Schrumpfbeuteln für im Supermarkt angebotene bzw. für den Endverbraucher bestimmte Ware. Solche Folien legen sich eng an das Fleisch an, sie haben keine vorstehenden Ecken und Kanten und tragen positiv zur Farbe, zum Geruch und zur Textur des Fleisches bei. Hinzu kommt, dass sie mit einem Eigengewicht von nur rund 4 g die sonst üblichen, ca. 14 g schweren Schalen mit Deckelfolie ersetzen. Damit öffnen sie Wege zu mehr Nachhaltigkeit im Verkaufsregal.

DuPont und Kuhne haben diesen Trend aufgegriffen. In ihrer gemeinsamen Entwicklungsarbeit haben sie neue, maßgeschneiderte Surlyn® Ionomertypen und die TripleBubble®1 Technologie eingesetzt, um Schrumpfbeutel- und Barriere-Schrumpfbeutel-Strukturen mit verbessertem Schrumpf- und Siegelverhalten herzustellen. In ihrer Funktion als Schrumpf- und zugleich auch als Siegelschicht öffnen diese neuen Typen innovative Wege zu attraktiven und nachhaltigen Folienstrukturen. Allen gemeinsam ist ein optimiertes Gleichgewicht zwischen hoher Durchstoßfestigkeit, Flexibilität, Siegelfähigkeit, Transparenz und Schrumpfverhalten. In einem konkreten Beispiel wurde Surlyn® für die mit Lebensmitteln in Kontakt stehende Schicht in Schrumpfbeuteln eingesetzt. Das Ergebnis waren Verbesserungen bei der Transparenz, der Fleischhaftung und der Farbe, eine verringerte Aussaftung (Fogging) und die Vermeidung unangenehmer Gerüche. 

Deckelfolien mit maßgeschneiderter Thermostabilität

Ein weiterer Schwerpunkt bei der kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Kuhne und DuPont ist die Dickenreduzierung fester, coextrudierter und biaxial orientierter Hochleistungsfolien mit maßgeschneiderter Thermostabilität für Deckelanwendungen. Zu den aktuellen Entwicklungen gehören Folien mit bis zu 11 und zukünftig sogar 13 funktionalen Schichten. Diese schließen Surlyn® oder Appeel® als Siegelmedien für peelfähige, leicht zu öffnende Verpackungslösungen ebenso ein wie anwendungsspezifische DuPont™ Bynel® Haftvermittler, die ihre hohe Effizienz auch nach dem Verstrecken und Relaxieren behalten. 

Die TripleBubble®1 Technologie verbessert signifikant die mechanischen Eigenschaften solcher Folien, weil das biaxiale Verstrecken eine hohe Orientierung auf molekularer Ebene bewirkt. Die thermische Relaxation, die in der dritten Blase zur Einstellung des angestrebten Schrumpfverhaltens eingesetzt wird, ist dabei eine besondere Herausforderung. Von großer Bedeutung ist hier der Erhalt der Effizienz des Haftvermittlers, der inkompatible funktionale Schichten der Struktur miteinander verbindet, denn davon hängen die Reiß- und Durchstoßfestigkeit der vergleichsweise dünnen Folien ab.

In einer ersten Stufe ihrer Zusammenarbeit haben DuPont und Kuhne den Einfluss von Haftvermittlern mit guter Haftung zwischen PET und Polyolefinen wie PE, PP oder Ionomeren, zwischen Polyolefinen und PA sowie zwischen PA und der Heißsiegelschicht untersucht. Als ein Ergebnis hat DuPont eine Reihe von Standard-Haftvermittlern entwickelt. Diese widerstehen den Verarbeitungsbedingungen, ihre Viskositäten sind denen der anderen verwendeten Kunststofftypen angepasst, und sie zeigen auch nach dem Verstrecken und Relaxieren eine hohe Effizienz. Dazu gehören Bynel® 21E787 und 22E780, die PET und Polyolefine verbinden, sowie Bynel® 41E687 für PA und Polyolefine. Optimierte Typen für weitere Kombinationen sind in der Entwicklung.

Die TripleBubble®1 Technologie von Kuhne …

… dient zur Herstellung biaxial verstreckter Blasfolien für hochwertige, eine hohe Sauerstoffbarriere bietende Verpackungen von Lebensmitteln, wie Fleisch, Wurst und Käse. Kuhne hat diese Technologie seit der Vorstellung im Jahr 1996 kontinuierlich weiterentwickelt. Heute verfügt das Unternehmen über ein breites Portfolio. Dieses reicht von Hochgeschwindigkeits-Monosystemen für Wursthüllen mit Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 300 m/min über Coextrusionssysteme mittlerer Breite für Multilayerfolien für Lebensmittelverpackungen bis zu großformatigen Systemen für Folien, die bei Breiten bis zu 1,9 m extrem hohe Barriere- und mechanische Eigenschaften bieten.

Standard bei allen TripleBubble®1 Systemen ist die Kühlung der Folie in der ersten Blase mit 4 bis 6 °C kaltem Wasser. Diese ,Water-Quench‘-Technologie hat Kuhne 1996 für dieses Verfahren entwickelt und damit deutlich höhere Kühlraten erreicht als bei anderen Fertigungsverfahren. Dadurch lassen sich Kristallisationsvorgänge verhindern, um danach ein gleichmäßiges Verstrecken zu ermöglichen. 2008 wurde dieses Konzept bei der Herstellung von Folien mit bis zu 11 Schichten angewendet. Neueste Weiterentwicklungen der TripleBubble®1 Technologie ermöglichen die Herstellung von Folien mit bis zu 13 Schichten und großer Breite bei Produktions-geschwindigkeiten von über 1 t/h. Diese Systeme eignen sich zur Verarbeitung aller üblichen Kunststoffe wie PE, PP, PET, PS, PA, EVOH, COC, EVA, EMA, Ionomere usw.

Das Maschinenbauunternehmen Kuhne Anlagenbau GmbH, ein Mitglied der Kuhne-Gruppe, richtet seinen Fokus auf die Entwicklung von speziellen Blasfolientechnologien für die Herstellung von Hightech-Folien für die Lebensmittelindustrie, den Medizinbereich sowie anspruchsvolle technische Anwendungen. Kuhne entwickelt und optimiert dazu spezielle Maschinentechnologien, ausgereifte Endprodukte (Folien) für Hersteller flexibler Verpackungen, speziell abgestimmte Rohstoffe in Zusammenarbeit mit Rohstoffherstellern sowie Produkte und Prozesse in Zusammenarbeit mit Kunden und Forschungsinstituten.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

1ist markenrechtlich geschützt für Kuhne Anlagenbau.
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Interpack-2014-03

Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | Konsens PR GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie