Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Interpack 2014: Bag-in-Bottle-System mit Surlyn® Innenbeutel bewahrt Reinheit und Wirkung von Dermokosmetikum

14.05.2014

Toleriane Ultra ist ein Dermokosmetikum von La Roche-Posay für die intensiv beruhigende Pflege überempfindlicher und allergischer Haut. Dessen Verpackung kombiniert ein innovatives Bag-in-Bottle-System mit einer speziellen Airless-Pumpe, um diese sensible, weil gänzlich ohne Konservierungsstoffe hergestellte Lotion vor Oxidation, vor dem Austrocknen und gegen das Eindringen von Verunreinigungen zu schützen.

Das Bag-in-Bottle-System besteht aus einer stabilen Flasche aus einem glasklaren Copolyester und einem Innenbeutel aus hoch transparenten DuPont™ Surlyn® von DuPont mit einer zusätzlichen Sauerstoffsperrschicht. Dieses neue Konzept ist eine Gemeinschaftsentwicklung von DuPont und Gaplast, Saulgrub/Deutschland, ein seit mehr als vierzig Jahren erfolgreicher Spezialist für Verpackungen aus Kunststoff für Pharmazeutika und Kosmetikprodukte.


Bild: DuPont

Der Innenbeutel der hoch transparenten Bag-in-Bottle-Verpackung für das Dermokosmetikum Toleriane Ultra von La Roche-Posay besteht aus DuPont™ Surlyn® und einer Sauerstoffsperrschicht. Zu den Gründen für die Wahl von Surlyn® gehören dessen kristallklare Transparenz, die hohe Flexibilität für eine nahezu vollständige Restentleerung, die sehr geringe Haftung zur äußeren Polyesterflasche für ein leichtgängiges Ablösen im Anschluss an das Coextrusionsblasformen sowie die niedrige Hot-Tack-Temperatur für ein sicheres Verschließen des Behälterbodens.

Bag-in-Bottle-Systeme bewähren sich bereits seit den 1990er Jahren für die sichere Aufbewahrung hoch empfindlicher Inhaltsstoffe. Das Novum der jetzt von La-Roche-Posay verwendeten Ausführung liegt in der Transparenz aller verwendeten Materialien und der sich daraus ergebenden Möglichkeit, den Inhalt jederzeit kontrollieren zu können.

Damit erhält der Konsument ein Höchstmaß an Informationen über den Zustand und die noch verfügbare Restmenge des Produktes. Zudem ermöglicht diese innovative Art der Verpackung ein fast restloses Entleeren des Beutels ohne jede ungewollte Produktverschwendung, wobei die äußere Form der Flasche unverändert bleibt.

Die Herstellung der Bag-in-Bottle-Systeme erfolgt mit Hilfe der Coextrusions-Blasform-Technologie. Dabei extrudiert Gaplast im Fall der Verpackung für Toleriane Ultra zunächst einen vierlagigen Schlauch mit einer für Steifigkeit sorgenden Polyester-Außenlage und einer hoch flexiblen, chemisch resistenten Innenschicht mit der Struktur Surlyn®/EVOH/Surlyn®.

Der noch heiße Schlauch wird direkt in ein Werkzeug übergeben und mit Hilfe von Druckluft an dessen Innenkontur angelegt. Dabei nimmt er die gewünschte Behältergestalt an, und zugleich wird der Behälterboden verschlossen. Anschließend bläst Gaplast durch speziell eingebrachte Bohrungen im Behälterboden Pressluft zwischen die äußere Behälterwand und den Innenbeutel. Weil die Haftung zwischen dem ausgewählten Polyestertyp und Surlyn® sehr gering ist, lassen sich diese beiden Komponenten dabei besonders leicht und schonend trennen.

Bei der speziellen, patentierten Fertigungstechnologie von Gaplast wird der Innenbeutel während des Blasformvorgangs im Behälterboden fixiert. Beim Montieren des Dispensers erfolgt dann auch dessen Fixierung im oberen Bereich. Dadurch bleibt der Beutel auch während des Entleerens über die gesamte Länge gestreckt. So kann er sich mit abnehmendem Füllgrad fast vollständig zusammenlegen, ohne dass die dabei nachströmende Luft an den Inhalt gelangt.

Dazu Leonie Kneer, Vertriebsleiterin bei Gaplast: „Dank dieser beidseitigen Fixierung und der Transparenz der Flasche kann sich der Konsument sehr einfach davon überzeugen, dass er die 40 ml Inhalt tatsächlich komplett verbraucht hat, ehe er die Flasche entsorgt. Genau diesen Effekt wollte La Roche-Posay, denn er wirkt als zusätzliche vertrauensbildende Maßnahme.“

Stephan Kneer, Leiter Forschung und Entwicklung bei Gaplast, ergänzt: „Wir produzieren unter reinraumähnlichen Bedingungen und testen jedes einzelne dieser Airless-Systeme auf Dichtigkeit. Dadurch erfüllen unsere Verpackungen hohe hygienische Ansprüche. Surlyn® bietet dabei spezifische Vorteile gegenüber herkömmlichen Kunststoffen. Aufgrund seiner Weichheit und Flexibilität legt sich der Innenbeutel sehr gut zusammen, so dass sich diese Art der Verpackung besonders weit entleeren lässt.

Seine hervorragende Dehnbarkeit gibt ein Höchstmaß an Gestaltungsfreiheit. Besonders vorteilhaft sind die sehr guten Verarbeitungseigenschaften. So unterstützt seine niedrige Hot-Tack-Temperatur das sichere Verschließen des Behälterbodens beim Blasformen, und das breite Verarbeitungs¬fenster von Surlyn® erleichtert die Coextrusion mit einer Vielzahl anderer Thermoplaste, die als Außenhülle sowie – in bestimmten Anwendungen – auch in Form zusätzlicher funktionaler Schichten zum Einsatz kommen.“ 

Gaplast ist ein international tätiges Familienunternehmen mit 150 Mitarbeitern, das zu den innovativsten in den Bereichen Entwicklung und Produktion von Kunststoffsystemen für Pharmazie, Medizintechnik und Kosmetik gehört. 

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Interpack-2014-04


Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | Konsens PR GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten