Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Interpack 2014: Bag-in-Bottle-System mit Surlyn® Innenbeutel bewahrt Reinheit und Wirkung von Dermokosmetikum

14.05.2014

Toleriane Ultra ist ein Dermokosmetikum von La Roche-Posay für die intensiv beruhigende Pflege überempfindlicher und allergischer Haut. Dessen Verpackung kombiniert ein innovatives Bag-in-Bottle-System mit einer speziellen Airless-Pumpe, um diese sensible, weil gänzlich ohne Konservierungsstoffe hergestellte Lotion vor Oxidation, vor dem Austrocknen und gegen das Eindringen von Verunreinigungen zu schützen.

Das Bag-in-Bottle-System besteht aus einer stabilen Flasche aus einem glasklaren Copolyester und einem Innenbeutel aus hoch transparenten DuPont™ Surlyn® von DuPont mit einer zusätzlichen Sauerstoffsperrschicht. Dieses neue Konzept ist eine Gemeinschaftsentwicklung von DuPont und Gaplast, Saulgrub/Deutschland, ein seit mehr als vierzig Jahren erfolgreicher Spezialist für Verpackungen aus Kunststoff für Pharmazeutika und Kosmetikprodukte.


Bild: DuPont

Der Innenbeutel der hoch transparenten Bag-in-Bottle-Verpackung für das Dermokosmetikum Toleriane Ultra von La Roche-Posay besteht aus DuPont™ Surlyn® und einer Sauerstoffsperrschicht. Zu den Gründen für die Wahl von Surlyn® gehören dessen kristallklare Transparenz, die hohe Flexibilität für eine nahezu vollständige Restentleerung, die sehr geringe Haftung zur äußeren Polyesterflasche für ein leichtgängiges Ablösen im Anschluss an das Coextrusionsblasformen sowie die niedrige Hot-Tack-Temperatur für ein sicheres Verschließen des Behälterbodens.

Bag-in-Bottle-Systeme bewähren sich bereits seit den 1990er Jahren für die sichere Aufbewahrung hoch empfindlicher Inhaltsstoffe. Das Novum der jetzt von La-Roche-Posay verwendeten Ausführung liegt in der Transparenz aller verwendeten Materialien und der sich daraus ergebenden Möglichkeit, den Inhalt jederzeit kontrollieren zu können.

Damit erhält der Konsument ein Höchstmaß an Informationen über den Zustand und die noch verfügbare Restmenge des Produktes. Zudem ermöglicht diese innovative Art der Verpackung ein fast restloses Entleeren des Beutels ohne jede ungewollte Produktverschwendung, wobei die äußere Form der Flasche unverändert bleibt.

Die Herstellung der Bag-in-Bottle-Systeme erfolgt mit Hilfe der Coextrusions-Blasform-Technologie. Dabei extrudiert Gaplast im Fall der Verpackung für Toleriane Ultra zunächst einen vierlagigen Schlauch mit einer für Steifigkeit sorgenden Polyester-Außenlage und einer hoch flexiblen, chemisch resistenten Innenschicht mit der Struktur Surlyn®/EVOH/Surlyn®.

Der noch heiße Schlauch wird direkt in ein Werkzeug übergeben und mit Hilfe von Druckluft an dessen Innenkontur angelegt. Dabei nimmt er die gewünschte Behältergestalt an, und zugleich wird der Behälterboden verschlossen. Anschließend bläst Gaplast durch speziell eingebrachte Bohrungen im Behälterboden Pressluft zwischen die äußere Behälterwand und den Innenbeutel. Weil die Haftung zwischen dem ausgewählten Polyestertyp und Surlyn® sehr gering ist, lassen sich diese beiden Komponenten dabei besonders leicht und schonend trennen.

Bei der speziellen, patentierten Fertigungstechnologie von Gaplast wird der Innenbeutel während des Blasformvorgangs im Behälterboden fixiert. Beim Montieren des Dispensers erfolgt dann auch dessen Fixierung im oberen Bereich. Dadurch bleibt der Beutel auch während des Entleerens über die gesamte Länge gestreckt. So kann er sich mit abnehmendem Füllgrad fast vollständig zusammenlegen, ohne dass die dabei nachströmende Luft an den Inhalt gelangt.

Dazu Leonie Kneer, Vertriebsleiterin bei Gaplast: „Dank dieser beidseitigen Fixierung und der Transparenz der Flasche kann sich der Konsument sehr einfach davon überzeugen, dass er die 40 ml Inhalt tatsächlich komplett verbraucht hat, ehe er die Flasche entsorgt. Genau diesen Effekt wollte La Roche-Posay, denn er wirkt als zusätzliche vertrauensbildende Maßnahme.“

Stephan Kneer, Leiter Forschung und Entwicklung bei Gaplast, ergänzt: „Wir produzieren unter reinraumähnlichen Bedingungen und testen jedes einzelne dieser Airless-Systeme auf Dichtigkeit. Dadurch erfüllen unsere Verpackungen hohe hygienische Ansprüche. Surlyn® bietet dabei spezifische Vorteile gegenüber herkömmlichen Kunststoffen. Aufgrund seiner Weichheit und Flexibilität legt sich der Innenbeutel sehr gut zusammen, so dass sich diese Art der Verpackung besonders weit entleeren lässt.

Seine hervorragende Dehnbarkeit gibt ein Höchstmaß an Gestaltungsfreiheit. Besonders vorteilhaft sind die sehr guten Verarbeitungseigenschaften. So unterstützt seine niedrige Hot-Tack-Temperatur das sichere Verschließen des Behälterbodens beim Blasformen, und das breite Verarbeitungs¬fenster von Surlyn® erleichtert die Coextrusion mit einer Vielzahl anderer Thermoplaste, die als Außenhülle sowie – in bestimmten Anwendungen – auch in Form zusätzlicher funktionaler Schichten zum Einsatz kommen.“ 

Gaplast ist ein international tätiges Familienunternehmen mit 150 Mitarbeitern, das zu den innovativsten in den Bereichen Entwicklung und Produktion von Kunststoffsystemen für Pharmazie, Medizintechnik und Kosmetik gehört. 

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien sowie Verträglichkeitsvermittlern und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungsteam, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PIP-Interpack-2014-04


Kontakt:
DuPont de Nemours International Sarl. 
Nilgun Turan
Marketing Communications Manager, Europe
Packaging & Industrial Polymers
Telefon: +41-22-717-5497, Mobil: +90-530-5669883
Nilgun.Turan@dupont.com

Kontakt im deutschen Sprachraum und Adresse für Abdruckbelege:
Konsens PR GmbH, Dr.-Ing. Jörg Wolters
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 6078 9363 0
joergwolters@konsens.de

Nilgun Turan | Konsens PR GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten