Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die digitale Filmrolle

02.09.2010
Das Kino wird immer digitaler – von der Aufnahme, zum Schnitt bis zur Vorführung. Auf der International Broadcasting Convention IBC in Amsterdam zeigen Kinoexperten vom 10. bis 14. September Programme für die einfache, digitale Postproduktion und sichere Archivierung.

In der Filmproduktion für das Kino und in den Lichtspielhäusern verdrängt digitale Technik die Filmrolle deutlich langsamer als in der Fotografie. Noch bis vor wenigen Jahren waren hauptsächlich 35mm-Filmkameras im Einsatz, erst 2008 wurden mehr digitale als analoge Kinokameras verkauft. Die meisten Filme werden nach wie vor analog aufgenommen und anschließend digitalisiert. Die Postproduktion wiederum erfolgt hauptsächlich am Computer und auch die digitale Projektion ist auf dem Vormarsch.

Statt Filmrollen werden also Datenpakete – Digital Cinema Packages, kurz DCPs – an die Kinobetreiber verschickt. Diese Pakete enthalten die Bild- und Tondaten des Films. Informationen, wie die verschiedenen Päckchen miteinander verbunden sind, welche Filmteile in ihnen stecken und in welcher Reihenfolge sie abgespielt werden müssen, wird in Form von Metadaten wie etwa der Abspielliste mitgeliefert.

Die Bearbeitung dieser digitalen Filmrollen erleichert die Postproduktionssoftware easyDCP. Sie wurde am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt. Mit dem Creator lassen sich DCPs erstellen und verpacken, mit dem Player zur Endkontrolle in Echtzeit auf einem Standard-PC abspielen. Die Versionen Creator+ und Player+ sind die Erweiterungen des Programms, mit denen sich DCPs für 3D-Filme und verschlüsselte DCPs in Kinoauflösung von 2048 und 4096 Bildpunkten erstellen und anzeigen lassen.

»Bei der Entwicklung der easyDCP Werkzeuge haben wir uns darauf konzentriert, die Bedienung möglichst einfach und übersichtlich zu gestalten, so dass sie auch von weniger spezialisierten Bearbeitern benutzt werden können«, sagt Dr. Siegfried Fößel, Abteilungsleiter Bewegtbildtechnologien am IIS. Bisher seien 230 Systeme weltweit lizensiert worden. Hauptsächlich von kleineren Postproduktions- und Produktionsfirmen in Europa. Die Werkzeuge eigenen sich auch für Kinobetreiber, die etwa ihre Eigenwerbung neu gestalten und auf ihren digitalen Kinosystemen zeigen wollen.

Zur Messe in Amsterdam kann der easyDCP Creator+ nun zusätzlich zu .dpx und .tif die Bildformate .png, .jpg und .bmp lesen und verarbeiten. Um den Film vor unerlaubten Raubkopierern zu schützen, lassen sich die Dateien, die die Freischaltschlüssel für den Film enthalten, die Key Delivery Messages KDMs, auch über eine graphische Benutzeroberfläche erstellen. easyDCP Creator und Creator+ sind für Windows- und Mac-Betriebssysteme erhältlich.

Für die Ewigkeit
Die Curator Archive Suite, ebenfalls am IIS entwickelt, soll es Mitarbeiten von Filmarchiven erleichtern, digitale Film-, Bild- und Tondaten in einem DCP-ähnlichen Format zu sichern. Enthalten sind Werkzeuge zum Erstellen, Kontrollieren und Abspielen der digitalen Archivpakete.

»Momentan gibt es eine solche digitale Arbeitsumgebung für die Filmarchivierung noch nicht. Wir bieten auf Basis ISO-standardisierter Codecs ein Einsteigermodell für Archive, die digitales Material archivieren oder Material von Film oder Band digitalisieren wollen«, erklärt Fößel. Die Filme werden dazu in höchstmöglicher Auflösung eingescannt, Bild- und Tondateien komprimiert und zusammen mit den Metadaten in einem digitalen Container archiviert. Soll der Film wieder in einem Kino vorgeführt werden – auch ein Online-Vertrieb ist möglich – lässt sich aus dem Archivformat mit der gleichen Software ein DCP erstellen. In Zukunft soll dies eine Transcoding Engine automatisch erledigen, die auch weitere Distributionsformate anbietet. Die Software ist ab Herbst verfügbar.

Auf der IBC zeigen die Forscher vom 10. bis 14. September in Halle 8, Stand C81 die easyDCP- und die Curator-Archive-Suite im Einsatz.

Testdownload für die easyDCP Werkzeuge unter www.dcinema.fraunhofer.de

Dr. Siegfried Fößel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/09/digitale-filmrolle-easydcp.jsp

Weitere Berichte zu: Creator+ DCP Filmrolle Filmrollen IBC IIS Kinobetreiber Metadaten Tondaten Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie