Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die digitale Filmrolle

02.09.2010
Das Kino wird immer digitaler – von der Aufnahme, zum Schnitt bis zur Vorführung. Auf der International Broadcasting Convention IBC in Amsterdam zeigen Kinoexperten vom 10. bis 14. September Programme für die einfache, digitale Postproduktion und sichere Archivierung.

In der Filmproduktion für das Kino und in den Lichtspielhäusern verdrängt digitale Technik die Filmrolle deutlich langsamer als in der Fotografie. Noch bis vor wenigen Jahren waren hauptsächlich 35mm-Filmkameras im Einsatz, erst 2008 wurden mehr digitale als analoge Kinokameras verkauft. Die meisten Filme werden nach wie vor analog aufgenommen und anschließend digitalisiert. Die Postproduktion wiederum erfolgt hauptsächlich am Computer und auch die digitale Projektion ist auf dem Vormarsch.

Statt Filmrollen werden also Datenpakete – Digital Cinema Packages, kurz DCPs – an die Kinobetreiber verschickt. Diese Pakete enthalten die Bild- und Tondaten des Films. Informationen, wie die verschiedenen Päckchen miteinander verbunden sind, welche Filmteile in ihnen stecken und in welcher Reihenfolge sie abgespielt werden müssen, wird in Form von Metadaten wie etwa der Abspielliste mitgeliefert.

Die Bearbeitung dieser digitalen Filmrollen erleichert die Postproduktionssoftware easyDCP. Sie wurde am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt. Mit dem Creator lassen sich DCPs erstellen und verpacken, mit dem Player zur Endkontrolle in Echtzeit auf einem Standard-PC abspielen. Die Versionen Creator+ und Player+ sind die Erweiterungen des Programms, mit denen sich DCPs für 3D-Filme und verschlüsselte DCPs in Kinoauflösung von 2048 und 4096 Bildpunkten erstellen und anzeigen lassen.

»Bei der Entwicklung der easyDCP Werkzeuge haben wir uns darauf konzentriert, die Bedienung möglichst einfach und übersichtlich zu gestalten, so dass sie auch von weniger spezialisierten Bearbeitern benutzt werden können«, sagt Dr. Siegfried Fößel, Abteilungsleiter Bewegtbildtechnologien am IIS. Bisher seien 230 Systeme weltweit lizensiert worden. Hauptsächlich von kleineren Postproduktions- und Produktionsfirmen in Europa. Die Werkzeuge eigenen sich auch für Kinobetreiber, die etwa ihre Eigenwerbung neu gestalten und auf ihren digitalen Kinosystemen zeigen wollen.

Zur Messe in Amsterdam kann der easyDCP Creator+ nun zusätzlich zu .dpx und .tif die Bildformate .png, .jpg und .bmp lesen und verarbeiten. Um den Film vor unerlaubten Raubkopierern zu schützen, lassen sich die Dateien, die die Freischaltschlüssel für den Film enthalten, die Key Delivery Messages KDMs, auch über eine graphische Benutzeroberfläche erstellen. easyDCP Creator und Creator+ sind für Windows- und Mac-Betriebssysteme erhältlich.

Für die Ewigkeit
Die Curator Archive Suite, ebenfalls am IIS entwickelt, soll es Mitarbeiten von Filmarchiven erleichtern, digitale Film-, Bild- und Tondaten in einem DCP-ähnlichen Format zu sichern. Enthalten sind Werkzeuge zum Erstellen, Kontrollieren und Abspielen der digitalen Archivpakete.

»Momentan gibt es eine solche digitale Arbeitsumgebung für die Filmarchivierung noch nicht. Wir bieten auf Basis ISO-standardisierter Codecs ein Einsteigermodell für Archive, die digitales Material archivieren oder Material von Film oder Band digitalisieren wollen«, erklärt Fößel. Die Filme werden dazu in höchstmöglicher Auflösung eingescannt, Bild- und Tondateien komprimiert und zusammen mit den Metadaten in einem digitalen Container archiviert. Soll der Film wieder in einem Kino vorgeführt werden – auch ein Online-Vertrieb ist möglich – lässt sich aus dem Archivformat mit der gleichen Software ein DCP erstellen. In Zukunft soll dies eine Transcoding Engine automatisch erledigen, die auch weitere Distributionsformate anbietet. Die Software ist ab Herbst verfügbar.

Auf der IBC zeigen die Forscher vom 10. bis 14. September in Halle 8, Stand C81 die easyDCP- und die Curator-Archive-Suite im Einsatz.

Testdownload für die easyDCP Werkzeuge unter www.dcinema.fraunhofer.de

Dr. Siegfried Fößel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/09/digitale-filmrolle-easydcp.jsp

Weitere Berichte zu: Creator+ DCP Filmrolle Filmrollen IBC IIS Kinobetreiber Metadaten Tondaten Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics