Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die digitale Filmrolle

02.09.2010
Das Kino wird immer digitaler – von der Aufnahme, zum Schnitt bis zur Vorführung. Auf der International Broadcasting Convention IBC in Amsterdam zeigen Kinoexperten vom 10. bis 14. September Programme für die einfache, digitale Postproduktion und sichere Archivierung.

In der Filmproduktion für das Kino und in den Lichtspielhäusern verdrängt digitale Technik die Filmrolle deutlich langsamer als in der Fotografie. Noch bis vor wenigen Jahren waren hauptsächlich 35mm-Filmkameras im Einsatz, erst 2008 wurden mehr digitale als analoge Kinokameras verkauft. Die meisten Filme werden nach wie vor analog aufgenommen und anschließend digitalisiert. Die Postproduktion wiederum erfolgt hauptsächlich am Computer und auch die digitale Projektion ist auf dem Vormarsch.

Statt Filmrollen werden also Datenpakete – Digital Cinema Packages, kurz DCPs – an die Kinobetreiber verschickt. Diese Pakete enthalten die Bild- und Tondaten des Films. Informationen, wie die verschiedenen Päckchen miteinander verbunden sind, welche Filmteile in ihnen stecken und in welcher Reihenfolge sie abgespielt werden müssen, wird in Form von Metadaten wie etwa der Abspielliste mitgeliefert.

Die Bearbeitung dieser digitalen Filmrollen erleichert die Postproduktionssoftware easyDCP. Sie wurde am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen entwickelt. Mit dem Creator lassen sich DCPs erstellen und verpacken, mit dem Player zur Endkontrolle in Echtzeit auf einem Standard-PC abspielen. Die Versionen Creator+ und Player+ sind die Erweiterungen des Programms, mit denen sich DCPs für 3D-Filme und verschlüsselte DCPs in Kinoauflösung von 2048 und 4096 Bildpunkten erstellen und anzeigen lassen.

»Bei der Entwicklung der easyDCP Werkzeuge haben wir uns darauf konzentriert, die Bedienung möglichst einfach und übersichtlich zu gestalten, so dass sie auch von weniger spezialisierten Bearbeitern benutzt werden können«, sagt Dr. Siegfried Fößel, Abteilungsleiter Bewegtbildtechnologien am IIS. Bisher seien 230 Systeme weltweit lizensiert worden. Hauptsächlich von kleineren Postproduktions- und Produktionsfirmen in Europa. Die Werkzeuge eigenen sich auch für Kinobetreiber, die etwa ihre Eigenwerbung neu gestalten und auf ihren digitalen Kinosystemen zeigen wollen.

Zur Messe in Amsterdam kann der easyDCP Creator+ nun zusätzlich zu .dpx und .tif die Bildformate .png, .jpg und .bmp lesen und verarbeiten. Um den Film vor unerlaubten Raubkopierern zu schützen, lassen sich die Dateien, die die Freischaltschlüssel für den Film enthalten, die Key Delivery Messages KDMs, auch über eine graphische Benutzeroberfläche erstellen. easyDCP Creator und Creator+ sind für Windows- und Mac-Betriebssysteme erhältlich.

Für die Ewigkeit
Die Curator Archive Suite, ebenfalls am IIS entwickelt, soll es Mitarbeiten von Filmarchiven erleichtern, digitale Film-, Bild- und Tondaten in einem DCP-ähnlichen Format zu sichern. Enthalten sind Werkzeuge zum Erstellen, Kontrollieren und Abspielen der digitalen Archivpakete.

»Momentan gibt es eine solche digitale Arbeitsumgebung für die Filmarchivierung noch nicht. Wir bieten auf Basis ISO-standardisierter Codecs ein Einsteigermodell für Archive, die digitales Material archivieren oder Material von Film oder Band digitalisieren wollen«, erklärt Fößel. Die Filme werden dazu in höchstmöglicher Auflösung eingescannt, Bild- und Tondateien komprimiert und zusammen mit den Metadaten in einem digitalen Container archiviert. Soll der Film wieder in einem Kino vorgeführt werden – auch ein Online-Vertrieb ist möglich – lässt sich aus dem Archivformat mit der gleichen Software ein DCP erstellen. In Zukunft soll dies eine Transcoding Engine automatisch erledigen, die auch weitere Distributionsformate anbietet. Die Software ist ab Herbst verfügbar.

Auf der IBC zeigen die Forscher vom 10. bis 14. September in Halle 8, Stand C81 die easyDCP- und die Curator-Archive-Suite im Einsatz.

Testdownload für die easyDCP Werkzeuge unter www.dcinema.fraunhofer.de

Dr. Siegfried Fößel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.dcinema.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/09/digitale-filmrolle-easydcp.jsp

Weitere Berichte zu: Creator+ DCP Filmrolle Filmrollen IBC IIS Kinobetreiber Metadaten Tondaten Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics