Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ganze Welt der Werkstoffe auf der Industrial Supply 2015

17.11.2014
  • Keramiken, Kunststoffe und Aluminium überraschen mit neuen Anwendungsmöglichkeiten
  • Werkstoff-Forum mit fachübergreifenden Vorträgen zu Hightech-Materialien 

Die Weiterentwicklung von Werkstoffen für den Einsatz in technischen Bauteilen ist für die weltweite Zulieferindustrie ein Dauerbrenner. Dabei bieten nicht nur vergleichsweise neue Materialien wie kohlenstoff- oder glasfaserverstärkte Kunststoffe große Potenziale, auch klassische Werkstoffe wie Aluminium, Kautschuk und technische Keramik überraschen mit neuen Anwendungsmöglichkeiten - zu erleben auf der Industrial Supply, die internationale Leitmesse für industrielle Zulieferlösungen und Leichtbau im Rahmen der HANNOVER MESSE vom 13. bis 17. April 2015.


Die ganze Welt der Werkstoffe auf der Industrial Supply 2015

Bildrechte: Deutsche Messe AG Hannover

"Es beeindruckt auf der HANNOVER MESSE immer wieder aufs Neue, wie es Ingenieuren gelingt, Werkstoffe im Hinblick auf Energieeffizienz, Festigkeit oder Gewicht kontinuierlich zu verbessern", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE, Deutsche Messe AG.

"Oder wie sie den Materialien ganz neue Eigenschaften verleihen. Neue Impulse dazu bietet beispielsweise auch das Werkstoff-Forum auf der Industrial Supply." Die Messe ermöglicht beiden Seiten - Anwendern wie auch Anbietern - einen umfassenden Überblick rund um moderne und damit anwendungsoptimierte Hightech-Materialien. Material- und energieeffizient eingesetzt, stehen diese, in Kombination mit neuen Fertigungs- bzw. Kleb- und Fügetechniken, international im Fokus des unternehmerischen und auch ökologischen Interesses.

Innovationsträger technische Keramik

Ein Beispiel sind Brennerrohre aus Hochleistungskeramik: Erst die Fortschritte in der Verfahrenstechnik ermöglichen es, jetzt auch die Innenseiten der Rohre mit strukturierten Oberflächen auszustatten. Damit können der Wärmeübergang und in der Folge die Energieeffizienz der Brennöfen erhöht werden.

Bemerkenswert sind auch die Fortschritte bei transluzenter Keramik. Mittels innovativer Herstellungsverfahren wird Aluminiumoxid so durchsichtig wie Glas. Die Einsatzgebiete des neuen Materials sind vielfältig: in der Medizin- und Beleuchtungstechnik, in der Schmuck- und Uhrenindustrie - und in der für die Rohstoffsuche wichtigen Tiefseetaucherei.

"Tauchcomputer können bislang bis 150 Meter Tiefe eingesetzt werden. Mit Keramik-Displays halten die Geräte dem enormen Druck noch mehr als 400 Meter unter Wasser stand", berichtet Martin Hartmann vom Verband der Keramischen Industrie, der auf der Messe mit einem Gemeinschaftsstand vertreten ist. "Keramik ist ein Innovationsträger, der sich in der Elektronik und Elektrotechnik, aber auch in der Chemie und Anlagentechnik immer neue Nutzungen erschließt. Wo sonst als in Hannover erhalten die Unternehmen die Möglichkeit, potenzielle Anwender aus allen diesen Bereichen zu treffen?"

Die Vielfalt Verstärkter Kunststoffe

Die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten zieht auch die Unternehmen der Composites-Branche nach Hannover. "Die Messe ist für uns ein Muss", sagt Elmar Witten von der Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe (AVK). Die Mitgliedsunternehmen profitieren dabei vom Trend zu stetig höherer Energieeffizienz. So besteht der brandneue Airbus A350 bereits zu mehr als der Hälfte aus verstärkten Kunststoffen.

Witten nennt den Grund: "Auf die Lebensdauer des Flugzeugs gerechnet, senkt jedes Kilogramm weniger den Kerosinverbrauch um drei Tonnen." Zum Einsatz kommen vor allem kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK), wie sie auch in der innovativen Fahrgastzelle des BMW i3 eingesetzt werden. Aber auch Unternehmen wie BASF, Jäger und LKH Kunststoffwerk Heiligenroth nutzen die Industrial Supply im kommenden Jahr, um die Trendvielfalt der verstärkten Kunststoffe zu präsentieren.

Auch die glasfaserverstärkten Kunststoffe (GFK) erschließen sich weitere Anwendungen. "Rohre aus GFK punkten durch Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit", erklärt Witten. Dazu kommen die Fortschritte in der Verfahrenstechnik, die zu sinkenden Kosten führen - mit der Konsequenz, dass in der Türkei und im Nahen Osten Stahlrohre mehr und mehr durch GFK-Leitungen verdrängt werden.

Multifunktionale Alu-Sandwich-Platten

Ein weiterer Messe-Trend ist Multifunktionalität: Bauteile erhalten einen Mehrwert durch neue Funktionen. Das spart Material und verringert die Baugrößen. Ein Beispiel sind Aluminium-Sandwich-Platten für den Bau- und Transportbereich sowie den Maschinenbau. Die leichten biegesteifen Platten bestehen aus zwei Alu-Decken und einem wellenförmigen Kern, in dem Heizkabel verlegt werden können. "So können die Platten für die Bodenheizung verwendet werden. Doch auch Füllungen zur akustischen Dämmung oder Wärmespeicherung sind möglich", erklärt Herbert Fährrolfes von der Metawell GmbH, der die Messe-Synergien zur branchenübergreifenden Vernetzung nutzt. "Die Industrial Supply ist ein fester Bestandteil unserer Messeplanung."

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 13. bis 17. April 2015 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2015 vereint zehn Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation (MDA), Energy, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, SurfaceTechnology und Research & Technology. Die fünf zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2015 sind Industrieautomation und IT, Antriebs- und Fluidtechnik, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Indien ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2015.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brandschutz und Rettung) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.hannovermesse.de/de/presseservice

Silke Gathmann | Deutsche Messe AG Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie