Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Big Five der Lebensmittel

12.01.2016

Von allem etwas - von nichts zu viel

Ein Plädoyer in Theorie und Praxis für abwechslungsreiches Essen ist der Auftritt des Max Rubner-Instituts auf der Internationalen Grünen Woche in diesem Jahr. Die von verunsicherten Verbrauchern immer wieder in den Raum gestellte Frage „Ja, was soll ich denn überhaupt noch essen?“ wird vom Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel eindeutig beantwortet: Von allem etwas, von nichts zu viel.


© Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Linsen, Spätzle und Saitenwurst, Ente mit Rotkraut und Semmelklöße, Lachsfilet mit Tagliatelle und Salat oder ein aufwendig belegtes Brot: viele Klassiker der Kochkunst, egal ob aus Deutschland oder dem Rest der Welt bedienen sich bei der Zusammenstellung der Zutaten aus allen großen Lebensmittelgruppen. 

Der Teig der Pizza deckt die Getreide-Gruppe ab, Tomaten, Paprika und Kräuter sind die Vertreter der Gemüse-Gruppe, oft ist das Gemüse in Olivenöl eingelegt, womit der Bereich „Fette und Öle“ abgedeckt wäre, nicht selten dürfen Schinken- oder Salami-Scheiben auf der Pizza die Fleisch-Gruppe ins Gedächtnis rufen - und natürlich gibt es keine Pizza ohne Käse, dem Beitrag aus der Milch-Gruppe. Damit sind die Big Five der Lebensmittel in einem einzigen Gericht versammelt, das jeder kennt und fast jeder schätzt. Zufall? Instinktives Ernährungswissen? Oder einfach die praktische Erkenntnis, dass erst die Kombination nicht nur den Hunger kurz und langfristig stillt, fit hält und vor allem schmeckt?

Keine Frage, man kann auf bestimmte Lebensmittelgruppen in der Ernährung verzichten, wenn man dann eventuell entstehende Nährstofflücken anderweitig deckt – man kann, aber man muss es nicht. Eine in der Gesamtmenge dem Energiebedarf angemessene, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung auf der Basis von Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milch und Milchprodukten, Ölen und Fetten sowie Getreide, Kartoffeln oder ähnlichem ist gesund und schmeckt. Es gibt gute Gründe und Argumente dafür, Produkte aus jeder dieser „Big Five“ der Lebensmittelgruppen zu essen und keine Gruppe auszuschließen. Wer dann noch viel Gemüse verzehrt und nicht zu viel Fleisch, hat die Weichen für eine gesunde Ernährung gestellt.

Auf eine von Informationen unterlegte praktische Demonstration des Themas „ausgewogene Ernährung“ legt das Max Rubner-Institut bei der IGW 2016 in Berlin sein Augenmerk. Dazu wird den Besucherinnen und Besucher in der Halle des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft eine Menge Wissen über die verschiedenen Bestandteile und Inhaltsstoffe der Lebensmittel vermittelt.

Gleichzeitig wird vor ihren Augen ein belegtes Brot aus allen oben erwähnten Lebensmittelgruppen, Schritt für Schritt – parallel zum Erzählten - zusammengestellt. Auf ein duftendes gegrilltes Vollkornbrot, mit bestem Olivenöl veredelt, folgen wahlweise Heringshappen, Schinken oder Bergkäse  - ergänzt durch Gurkenscheiben, Feigenchutney oder Zwetschgenmus und Walnuss ... Das leckere Brot erhalten Interessierte gemeinsam mit den kurz zusammengefassten Informationen, um sich für den weiteren Besuch der IGW zu stärken. Und am Ende gibt es noch ein attraktives Booklet mit interessanten Informationen rund um die Lebensmittelgruppen.

Warum wir was essen. Das Max Rubner-Institut stellt die Big Five des Essens vor.

Weitere Informationen:

http://www.mri.bund.de

Dr. Iris Lehmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Big Five Ernährung IGW Lebensmittel Rubner-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie