Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die AMI 2014 steht unter Strom / Hautnah erleben - Elektromobilität auf Deutschlands größter Automesse 2014

09.05.2014

Die Automobilindustrie treibt die Entwicklung der Elektromobilität  konsequent voran und bringt neue und weiterentwickelte Elektrofahrzeuge auf den Markt.

und Landesinitiativen sowie auf kommunaler Ebene für die Mobilität der Zukunft. Die AMI Auto Mobil International als größte Automobilmesse in diesem Jahr in Deutschland präsentiert vom 31. Mai bis 8. Juni 2014 in Leipzig die aktuellen Elektrofahrzeuge der Hersteller und steht mit einem hochkarätigen Kongress, Probefahrtaktionen und Projekten zum Thema wie beispielsweise "ePendler" und als Station einer Elektromobilitätsrallye neun Tage förmlich unter Dauerstrom. 

Traditionell bietet die AMI einen breiten Überblick aktueller Elektromodelle, vom Kleinstwagen bis hin zum Premiumfahrzeug. In diesem Jahr präsentiert die Messe auch wieder Premieren neuer Elektrofahrzeuge. So feiert beispielsweise der Volvo V60 Plug-in-Hybrid R-Design seine Weltpremiere in Leipzig. Der KIA Soul EV gibt auf dem Messegelände sein Deutschlanddebüt.

Außerdem gibt es neben den in Leipzig gefertigten BMW i3 und BMW i8 beispielsweise auch das Modell S von Tesla zu sehen. Wer schon immer mal ausprobieren wollte, wie leise ein Elektroauto auch bei starker Beschleunigung ist, der kann sich bei einer von vielen Probefahrten begeistern lassen. Zur Auswahl stehen unter anderem die Fahrzeuge e-up! von Volkswagen, der Nissan LEAF e-VV200, das Mitsubishi Electric Vehicle sowie der smart fortwo electric drive.

Einen großen Querschnitt an Elektromobilen in Aktion können die Besucher zudem am 7. Juni erleben. Denn dann wird die AMI zum Etappenziel der ersten Elektromobilitätsrallye im mitteldeutschen Raum, der Lipsia-e-motion. Elektromobile aller Art - darunter e-Bikes, PKW und Nutzfahrzeuge - machen Station auf der Automobilmesse.

AMI als Fachforum

Kongress "Alternative Antriebe" diskutieren Experten aus Politik, Industrie und Forschung am 3. Juni das Schwerpunktthema Elektromobilität umfangreich.

Kompetenz rund um Elektromobilität finden Besucher auch im Rahmen der gemeinsamen Messepräsenz der Sächsischen Energieagentur - SAENA GmbH und der Stadtwerke Leipzig. Dort werden die Wanderausstellung zum Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET präsentiert sowie Elektroautos ausgestellt, darunter das innovative Projektfahrzeug InEco von der TU Dresden und der Audi A3 e-tron.

Startschuss für Aktion "ePendler"

Parallel zur AMI findet zudem die Aktion "ePendler - elektromobil unterwegs" statt, unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Während der gesamten Messelaufzeit testen Berufspendler Elektrofahrzeuge, die von verschiedenen Herstellern zur Verfügung gestellt werden, auf ihre Alltagstauglichkeit.

Die Aktion ist durch den VDIK und den Bundesverband eMobilität initiiert und soll die Elektromobilität als Antriebsform der Zukunft fördern, um somit Antworten auf die wachsenden Herausforderungen der eMobilität und für den Klimaschutz zu entwickeln. Über ein Portal können sich interessierte Pendler unter www.ependler-ami-leipzig.de bewerben. Hintergrund der Aktion:

Der größte Anteil der Pkw-Nutzung entfällt auf Kurzstrecken, wie etwa das Berufspendeln. Mit Elektroautos lassen sich die alltäglichen Distanzen problemlos und klimaschonend bewältigen.

HINWEIS FÜR REDAKTIONEN:

Am 30. Mai 2014 ist Pressetag auf der AMI. Die Vorab-Akkreditierung für Pressevertreter ist möglich unter:

http://www.ami-leipzig.de/Presse/Presse-Service/Akkreditierung/

Über die AMI Auto Mobil International

Die AMI Auto Mobil International, Deutschlands größte PKW-Messe in diesem Jahr, findet vom 31. Mai bis 8. Juni auf dem Leipziger Messgelände statt. Alle deutschen Hersteller und die große Mehrheit der internationalen Marken werden sich den Besuchern präsentieren.

Die Aussteller sorgen für eine beeindruckende Angebotsvielfalt und zeigen viele Modellpremieren, spannende Concept Cars und Innovationen rund ums Auto. Alternative Antriebe von Elektrofahrzeugen über Erd- und Autogas- bis zu Hybridfahrzeugen werden einen besonderen Schwerpunkt bilden.

Außerdem bietet die AMI ein umfangreiches Rahmenprogramm zum Mitmachen und Erleben. Neben einem einzigartigen Angebot an Probefahrten im Straßenverkehr mit unterschiedlichsten Fahrzeugtypen und Antriebsarten dürfen sich Besucher auf spektakuläre Off-Road-Parcours und Geschicklichkeitswettbewerbe auf dem Freigelände der Leipziger Messe freuen.

Fester Bestandteil der AMI-Familie ist die AMITEC - Fachmesse für Wartung, Pflege und Instandsetzung von PKW, Nutzfahrzeugen und mobilen Großgeräten aller Art, die sich vom 31. Mai bis 4. Juni insbesondere an das Fachpublikum wendet.

Aktuelle Informationen zu allen Messen finden Sie online auf den Webseiten www.ami-leipzig.de und www.amitec-leipzig.de, sowie auf Twitter www.twitter.com/amileipzig und auf Facebook www.facebook.com/amileipzig.

Ansprechpartner für die Presse: 

Christian Auchter

Pressesprecher AMI Auto Mobil International Leipziger Messe GmbH

Tel.: +49 341 678-6514

Fax: +49 341 678-16-6514

E-Mail: c.auchter@leipziger-messe.de

Christian Auchter | Leipziger Messe GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie