Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

didacta 2012: Der Bildungspuls schlägt in Hannover

20.02.2012
Größte Bildungsmesse aller Zeiten
- Erfolgreiches Konzept: Zusammenspiel aller Bildungsbereiche
- Schwerpunkt "lebenslanges Lernen" trifft Nerv der Zeit

Mit einem innovativen Bildungsangebot und einer breitgefächerten Themen- und Forenvielfalt endet nach fünf starken Messetagen die größte Bildungsmesse aller Zeiten - die didacta 2012. Veranstalter und Besucher sind sich einig: Der Bildungspuls schlägt in Hannover.

Bereits im Vorfeld der wichtigsten Bildungsmesse Europas wurde deutlich, dass ihr Kernthema - lebenslanges Lernen - richtig gesetzt war. Im Verlauf der Veranstaltung wurde dieser Trend an den Messeständen der 875 Aussteller (2009: 725) eindrucksvoll belegt.

"Die Tendenz der vergangenen Jahre hat sich bestätigt: Die Firmen zeigten nicht nur Einzelprodukte, sondern vielmehr ihre Komplettlösungen aus unterschiedlichen Produktgruppen in der direkten Anwendung. Die Internationalität der Besucher ist in diesem Jahr stark angestiegen. Delegationen aus allen Teilen der Welt haben sich in Hannover einen Überblick über das deutsche Bildungswesen und das deutsche Bildungsangebot verschafft", sagte Reinhard Koslitz, Geschäftsführer des Didacta Verbandes e. V., Darmstadt.

Die von den ideellen Partnern der didacta, dem Didacta Verband der Bildungswirtschaft e. V. und dem Verband Bildungsmedien e. V., organisierten Foren waren inhaltlich hochkarätig besetzt und von Politikern, Wirtschaftsvertretern, Wissenschaftlern, Lehrern und Prominenten gleichermaßen gut besucht.

Die deutschen Bildungsmedienverlage sind mit dem Verlauf der didacta in Hannover ausgesprochen zufrieden.

"Die Zahl der Besucher hat die hohen Erwartungen noch übertroffen. Wir sind beeindruckt vom hohen Engagement der Lehr- und Fachkräfte. Wir haben in vielen Gesprächen gemerkt, wie groß ihr Interesse ist, Bildung in Deutschland zu verbessern und Unterricht mit innovativen Bildungsmedien weiter zu entwickeln", erklärte Wilmar Diepgrond, Vorsitzender Verband Bildungsmedien e. V., Frankfurt am Main. Auf besonders großes Interesse stieß das Projekt "Digitale Schulbücher", das 27 Bildungsmedienverlage auf der Messe präsentiert haben.

Ein deutlicher Zuwachs bei Ausstellern und Hallenfläche ließ die didacta 2012 in Hannover zur bisher größten Bildungsmesse werden. Insgesamt kamen 80 000 Besucher zum Bildungsgipfel im Flachland. Im Vergleich zur Veranstaltung 2009 entspricht dies einem Zuwachs von rund zehn Prozent. Erstmals erreichte die didacta großen Zuspruch von Seiten der beruflichen Bildung mit Vertretern aus öffentlichen Einrichtungen und Behörden, Universitäten, Abteilungs- und Bereichsleitern sowie Großbetrieben. Alle vier Bereiche der Messe haben von den Besucherzuwächsen profitiert. "Diese didacta hat allen Beteiligten Spaß gemacht und ist ein großer Erfolg", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. Die belegte Ausstellungsfläche stieg mit der zusätzlichen Halle auf 35 000 Quadratmeter netto. Das entspricht einem Flächenzuwachs von 17 Prozent.

Die große Zufriedenheit auf Ausstellerseite fasste Franz-Josef Büchler, Geschäftsführer der Brigg Pädagogik Verlag GmbH in Augsburg, zusammen: "Die didacta ist für uns die wichtigste Messe des Jahres, da hier eine große Überregionalität gegeben ist. Ein sehr gutes Kaufverhalten war in diesem Jahr ebenso festzustellen wie eine gesteigerte Besucheranzahl."

didacta ist in Zeiten des demografischen Wandels von enormer Bedeutung

"Eine gute Erziehung, Bildung und Ausbildung sowie eine berufsbegleitende ständige Weiterqualifikation sind die wichtigsten Faktoren in einer globalisierten, medial vernetzten Welt, die in einem ständigen Wettbewerb um die besten Köpfe, Ideen und Produkte steht", sagte Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann in der Eröffnungsrede. Das steigende Durchschnittsalter sowie der geringe Nachwuchs in der Gesellschaft machen lebenslange Bildung unerlässlich, um das höchste Gut unserer Gesellschaft - das Wissen - zu fördern und aufrechtzuerhalten", sagte der Minister.

Konstruktiver Austausch zwischen den Ausstellern

Besonders positive Resonanz gab es in diesem Jahr von den Besuchern zum deutlich erweiterten Angebot. Die zusätzliche Halle 23 bereicherte die Veranstaltung auch vor dem Hintergrund des brancheninternen Austauschs. "Erfreulich in diesem Jahr waren die größere Messefläche sowie der Zuwachs an Ausstellern. Hier konnten wir den Kontakt zu bestehenden Partnern und Kunden pflegen, aber auch neue Kontakte herstellen", resümierte Wolf-Rüdiger Feldmann, Geschäftsführer der Cornelsen Schulverlage.

Digitale Medien in der Bildung

Der digitale Wandel eroberte die didacta 2012. So standen neben dem klassischen Medium Buch besonders digitale Lehrmittel im Vordergrund. Tablet-PCs, eBooks, Whiteboards, Beamer und Co. waren die Dauerbrenner in den Messehallen. Stefan Breuer, Leiter Marketing der Bildungsverlag EINS GmbH: "Besonders hoch ist in diesem Jahr die gezielte Nachfrage nach digitalen Medien. Die Anzahl der Bestellungen ist analog zum guten Besuch unseres Standes." Die didacta 2012 förderte mit ihrem Schwerpunktthema eLearning die Entwicklung im Bildungsbereich. Auch Thomas Baumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ernst Klett Verlag GmbH, war dieser Meinung: "Im Trend liegen eBooks und digitale Zusatzangebote wie unser digitaler Unterrichtsassistent. Wir erfuhren durchweg positiven Zuspruch."

Früh übt sich - miteinander statt nebeneinander

Ein wichtiges Thema der didacta 2012 war die frühkindliche Bildung. Die Erziehung und Betreuung von Kindern unter drei Jahren wurde intensiv diskutiert und der Stellenwert einer frühen Förderung betont. Dabei ging es - unter dem Schlagwort Inklusion - auch um die Vielfalt und Heterogenität sowohl in der Bildung als auch in der Erziehung. Auf der didacta 2012 erreichten diese Themen während des ausgebuchten Bildungstages am 18. Februar ihren Höhepunkt, als das niedersächsische Kultusministerium die Aufmerksamkeit auf die Erziehung und Bildung von Kindern unter drei Jahren lenkte.

Ausstellungskonzept bot perfekte Plattform für Netzwerkbildung

Das gelungene Ausstellungskonzept sorgte dafür, dass Anbieter und Zielgruppen schnell zueinander fanden. Auch der Austausch und die Kontaktaufnahme zwischen den einzelnen Branchen und Verbänden wurden auf diese Weise gefördert. Die positive Bilanz der Aussteller, Verbände und Organisatoren weckt das Interesse auf die nächste didacta 2013 in Köln. 2014 macht sie in Stuttgart Station, bevor sie 2015 vom 10. bis 14. Februar erneut in Hannover ausgerichtet wird.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Andrea Staude
Tel.: +49 511 89-31015
E-Mail: andrea.staude@messe.de

Andrea Staude | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.didacta-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften