Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

didacta 2012: Der Bildungspuls schlägt in Hannover

20.02.2012
Größte Bildungsmesse aller Zeiten
- Erfolgreiches Konzept: Zusammenspiel aller Bildungsbereiche
- Schwerpunkt "lebenslanges Lernen" trifft Nerv der Zeit

Mit einem innovativen Bildungsangebot und einer breitgefächerten Themen- und Forenvielfalt endet nach fünf starken Messetagen die größte Bildungsmesse aller Zeiten - die didacta 2012. Veranstalter und Besucher sind sich einig: Der Bildungspuls schlägt in Hannover.

Bereits im Vorfeld der wichtigsten Bildungsmesse Europas wurde deutlich, dass ihr Kernthema - lebenslanges Lernen - richtig gesetzt war. Im Verlauf der Veranstaltung wurde dieser Trend an den Messeständen der 875 Aussteller (2009: 725) eindrucksvoll belegt.

"Die Tendenz der vergangenen Jahre hat sich bestätigt: Die Firmen zeigten nicht nur Einzelprodukte, sondern vielmehr ihre Komplettlösungen aus unterschiedlichen Produktgruppen in der direkten Anwendung. Die Internationalität der Besucher ist in diesem Jahr stark angestiegen. Delegationen aus allen Teilen der Welt haben sich in Hannover einen Überblick über das deutsche Bildungswesen und das deutsche Bildungsangebot verschafft", sagte Reinhard Koslitz, Geschäftsführer des Didacta Verbandes e. V., Darmstadt.

Die von den ideellen Partnern der didacta, dem Didacta Verband der Bildungswirtschaft e. V. und dem Verband Bildungsmedien e. V., organisierten Foren waren inhaltlich hochkarätig besetzt und von Politikern, Wirtschaftsvertretern, Wissenschaftlern, Lehrern und Prominenten gleichermaßen gut besucht.

Die deutschen Bildungsmedienverlage sind mit dem Verlauf der didacta in Hannover ausgesprochen zufrieden.

"Die Zahl der Besucher hat die hohen Erwartungen noch übertroffen. Wir sind beeindruckt vom hohen Engagement der Lehr- und Fachkräfte. Wir haben in vielen Gesprächen gemerkt, wie groß ihr Interesse ist, Bildung in Deutschland zu verbessern und Unterricht mit innovativen Bildungsmedien weiter zu entwickeln", erklärte Wilmar Diepgrond, Vorsitzender Verband Bildungsmedien e. V., Frankfurt am Main. Auf besonders großes Interesse stieß das Projekt "Digitale Schulbücher", das 27 Bildungsmedienverlage auf der Messe präsentiert haben.

Ein deutlicher Zuwachs bei Ausstellern und Hallenfläche ließ die didacta 2012 in Hannover zur bisher größten Bildungsmesse werden. Insgesamt kamen 80 000 Besucher zum Bildungsgipfel im Flachland. Im Vergleich zur Veranstaltung 2009 entspricht dies einem Zuwachs von rund zehn Prozent. Erstmals erreichte die didacta großen Zuspruch von Seiten der beruflichen Bildung mit Vertretern aus öffentlichen Einrichtungen und Behörden, Universitäten, Abteilungs- und Bereichsleitern sowie Großbetrieben. Alle vier Bereiche der Messe haben von den Besucherzuwächsen profitiert. "Diese didacta hat allen Beteiligten Spaß gemacht und ist ein großer Erfolg", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. Die belegte Ausstellungsfläche stieg mit der zusätzlichen Halle auf 35 000 Quadratmeter netto. Das entspricht einem Flächenzuwachs von 17 Prozent.

Die große Zufriedenheit auf Ausstellerseite fasste Franz-Josef Büchler, Geschäftsführer der Brigg Pädagogik Verlag GmbH in Augsburg, zusammen: "Die didacta ist für uns die wichtigste Messe des Jahres, da hier eine große Überregionalität gegeben ist. Ein sehr gutes Kaufverhalten war in diesem Jahr ebenso festzustellen wie eine gesteigerte Besucheranzahl."

didacta ist in Zeiten des demografischen Wandels von enormer Bedeutung

"Eine gute Erziehung, Bildung und Ausbildung sowie eine berufsbegleitende ständige Weiterqualifikation sind die wichtigsten Faktoren in einer globalisierten, medial vernetzten Welt, die in einem ständigen Wettbewerb um die besten Köpfe, Ideen und Produkte steht", sagte Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann in der Eröffnungsrede. Das steigende Durchschnittsalter sowie der geringe Nachwuchs in der Gesellschaft machen lebenslange Bildung unerlässlich, um das höchste Gut unserer Gesellschaft - das Wissen - zu fördern und aufrechtzuerhalten", sagte der Minister.

Konstruktiver Austausch zwischen den Ausstellern

Besonders positive Resonanz gab es in diesem Jahr von den Besuchern zum deutlich erweiterten Angebot. Die zusätzliche Halle 23 bereicherte die Veranstaltung auch vor dem Hintergrund des brancheninternen Austauschs. "Erfreulich in diesem Jahr waren die größere Messefläche sowie der Zuwachs an Ausstellern. Hier konnten wir den Kontakt zu bestehenden Partnern und Kunden pflegen, aber auch neue Kontakte herstellen", resümierte Wolf-Rüdiger Feldmann, Geschäftsführer der Cornelsen Schulverlage.

Digitale Medien in der Bildung

Der digitale Wandel eroberte die didacta 2012. So standen neben dem klassischen Medium Buch besonders digitale Lehrmittel im Vordergrund. Tablet-PCs, eBooks, Whiteboards, Beamer und Co. waren die Dauerbrenner in den Messehallen. Stefan Breuer, Leiter Marketing der Bildungsverlag EINS GmbH: "Besonders hoch ist in diesem Jahr die gezielte Nachfrage nach digitalen Medien. Die Anzahl der Bestellungen ist analog zum guten Besuch unseres Standes." Die didacta 2012 förderte mit ihrem Schwerpunktthema eLearning die Entwicklung im Bildungsbereich. Auch Thomas Baumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ernst Klett Verlag GmbH, war dieser Meinung: "Im Trend liegen eBooks und digitale Zusatzangebote wie unser digitaler Unterrichtsassistent. Wir erfuhren durchweg positiven Zuspruch."

Früh übt sich - miteinander statt nebeneinander

Ein wichtiges Thema der didacta 2012 war die frühkindliche Bildung. Die Erziehung und Betreuung von Kindern unter drei Jahren wurde intensiv diskutiert und der Stellenwert einer frühen Förderung betont. Dabei ging es - unter dem Schlagwort Inklusion - auch um die Vielfalt und Heterogenität sowohl in der Bildung als auch in der Erziehung. Auf der didacta 2012 erreichten diese Themen während des ausgebuchten Bildungstages am 18. Februar ihren Höhepunkt, als das niedersächsische Kultusministerium die Aufmerksamkeit auf die Erziehung und Bildung von Kindern unter drei Jahren lenkte.

Ausstellungskonzept bot perfekte Plattform für Netzwerkbildung

Das gelungene Ausstellungskonzept sorgte dafür, dass Anbieter und Zielgruppen schnell zueinander fanden. Auch der Austausch und die Kontaktaufnahme zwischen den einzelnen Branchen und Verbänden wurden auf diese Weise gefördert. Die positive Bilanz der Aussteller, Verbände und Organisatoren weckt das Interesse auf die nächste didacta 2013 in Köln. 2014 macht sie in Stuttgart Station, bevor sie 2015 vom 10. bis 14. Februar erneut in Hannover ausgerichtet wird.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Andrea Staude
Tel.: +49 511 89-31015
E-Mail: andrea.staude@messe.de

Andrea Staude | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.didacta-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops