Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentrale Energieversorgung gewinnt an Bedeutung

24.03.2014

Auf der kommenden HANNOVER MESSE wächst der Bereich "Dezentrale Energieversorgung" weiter.

Allein auf dem Gemeinschaftsstand Dezentrale Energieversorgung präsentieren mehr als 40 Aussteller auf einer Fläche von rund 2 000 Quadratmetern innovative Anlagen zur gleichzeitigen und hocheffizienten Erzeugung von Strom, Wärme und Kälte.

Erstmals präsentieren dort auch Anbieter von Direktvermarktungslösungen für dezentral erzeugten Strom ihre Expertise. Anbieter von Energiedienstleistungen, deren Kerngeschäft die Hebung von Energieeinsparpotenzialen in Industrie, Handel und Gewerbe sowie kommunalen Einrichtungen ist, runden die Marktübersicht ab.

Sowohl Investoren als auch Dienstleistungskunden erhalten somit einen umfassenden Überblick über innovative Lösungen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sowie der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK).

"Für die kosteneffiziente Transformation der Energiesysteme spielt die dezentrale Energieversorgung eine zunehmend bedeutende Rolle. Das werden wir auf der HANNOVER MESSE entsprechend abbilden", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter bei der HANNOVER MESSE.

Ein besonderes Highlight sind Produktneuheiten oder technologische Entwicklungen, die bisher wenig genutzte Effizienzpotenziale in den Mittelpunkt rücken. Dazu zählt zum Beispiel die Organic-Rankine-Cycle-Technologie (ORC), mit der die wirtschaftliche Nutzung von Abwärme aus industriellen Prozessen im Kommen ist.

Derzeit geht etwa die Hälfte der eingesetzten Primärenergie in Industrieprozessen und bei der Erzeugung nutzbarer Energie verloren.

Vor allem für Abwärme bei Temperaturen unter 300 Grad Celsius gibt es bislang kaum wirtschaftlich sinnvolle und technisch ausgereifte Verfahren. Vier Anwendungsfälle sind ökonomisch und ökologisch besonders attraktiv für den Einsatz der ORC-Technologie: die Nutzung der Abwärme von Schmelzöfen in der Glasindustrie, von Diesel- oder Gasmotoren, beim Abfackeln von Gas in Raffinerien und von Gasturbinen in Verdichterstationen des Gasnetzes. Die Verstromung geschieht mittels dafür ausgelegter Dampfturbinen, wie sie von Siemens Turbomachinery Equipment, Frankenthal (Pfalz), auf dem Gemeinschaftsstand vorgestellt werden.

Bei den hocheffizienten Blockheizkraftwerken (BHKW) steht für den Hersteller SOKRATHERM neben hohen Wirkungsgraden, Zuverlässigkeit im Betrieb und innovativer Regelungstechnik insbesondere die Baugröße im Vordergrund. Wilhelm Meinhold, Marketingverantwortlicher der SOKRATHERM GmbH in Hiddenhausen, bewertet die Kompaktheit von BHKW als ein wichtiges Erfolgskriterium:

"Wir stellen auf der HANNOVER MESSE erstmals unser BHKW-Kompaktmodul GG 530 vor, das nach unserer Kenntnis weltweit kompakteste BHKW der 500-kW-Klasse. Die Kompaktheit bei gleichzeitiger Wartungsfreundlichkeit und Langlebigkeit ist für uns deshalb ein wichtiges Thema, weil das Platzangebot in Heizzentralen und ihrem Einbringungsweg selten üppig ist. Oft entscheiden Zentimeter darüber, ob die Installation eines BHKW ohne zusätzliche und teure bauliche Maßnahmen möglich ist. Ebenso wichtig ist für uns die kontinuierliche Weiterentwicklung der Regelungstechnik, die nicht nur einen vollautomatischen Betrieb der gesamten BHKW-Anlage mit Fernüberwachung und -steuerung ermöglicht, sondern auch die Grundlage für die Einbindung in virtuelle Kraftwerke bildet."

Rechenzentren sind ein Paradebeispiel für den kosteneffizienten und umweltfreundlichen Einsatz von Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK).

r. Uli Jakob, Geschäftsführer des Verbandes Green Chiller e.V., Berlin, zeigt beispielhaft die Vorteile der KWKK für Rechenzentren Einsparung von über 70 Tonnen. Die Hersteller von Sorptionskälteanlagen auf dem Gemeinschaftsstand Dezentrale Energieversorgung bieten auch durch die Verwendung von umweltfreundlichen Kältemitteln wie Wasser oder Ammoniak nachhaltige Lösungen für vielfältige industrielle Anwendungen an."

Die politischen Rahmenbedingungen für die Marktentwicklung der Anlagenhersteller und Dienstleister auf dem Gemeinschaftsstand Dezentrale Energieversorgung sind der Kern, um den sich die Themen der Podiumsdiskussionen drehen. "Wir haben dem verstärkten Informationsbedarf der Besucher hinsichtlich thematischer Tiefe und Differenzierung dadurch entsprochen, dass wir die Anzahl der Podiumsdiskussionen auf zwei pro Tag verdoppelt haben", erläutert Siemering eine wichtige Facette des erweiterten Informationsangebots auf dem Gemeinschaftsstand.

Die Verbindung von tagesaktueller Information über Trends und Entwicklungen für den Rechtsrahmen von dezentraler Energieversorgung einerseits und die innovativen Technologien zur sicheren Beherrschung wachsender Anforderungen andererseits sind ein Markenzeichen des Schwerpunkts Dezentrale Energieversorgung auf der HANNOVER MESSE Energy.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April 2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Pressekontakt:

Ansprechpartner für die Redaktion:

Brigitte Mahnken

Tel.: +49 511 89-3 10 24

E-Mail:  brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten