Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Messe veranstaltet im September 2010 vier neue Industriemessen in Moskau

08.06.2009
HANNOVER MESSE Worldwide Events / Industrial Trade Fair Moscow geht in Russland an den Start

Die Deutsche Messe Hannover setzt ihren internationalen Expansionskurs fort und veranstaltet im Herbst 2010 erstmals vier neue Industriemessen in Moskau.

Unter der Dachmarke "Industrial Trade Fair Moscow" finden vom 28. September bis zum 1. Oktober 2010 die MDA RUSSIA, die Industrial Automation RUSSIA, die Surface RUSSIA sowie die CeMAT RUSSIA statt. Die vier Messen präsentieren Technologielösungen aus den Bereichen Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Automation, Oberflächentechnik und Intralogistik.

Veranstaltungsort ist das All-Russian Exhibition Center, eines der drei bedeutendsten Messegelände in Moskau. Kooperationspartner ist die ITE Group Plc, ein englischer Messeveranstalter mit Niederlassungen in elf Ländern. Allein in Russland veranstaltet die Gruppe jährlich 50 Ausstellungen und Konferenzen.

"Russland wird trotz der aktuellen Weltwirtschaftskrise und momentan gesunkener Wachstumsprognosen für die weltweite Exportwirtschaft ein wichtiger Markt bleiben. Mit unseren vier Industriemessen besetzen wir die für die Modernisierung der russischen Industrie wichtigsten Themen. Wir gehen fest von einer baldigen Erholung und erneuten Expansion des russischen Marktes aus.

Deshalb investieren wir bewusst jetzt in diese für Europa und speziell Deutschland wichtige Wachstumsregion", sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Die Prognosen für die Wirtschaftsentwicklung Russlands schwanken zwischen minus 0,5 und plus drei Prozent. Das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung erwartet beim Bruttoinlandsprodukt ein Minus von 0,5 Prozent, wenn der Ölpreis sich bei 50 US-Dollar einpendelt. Sobald die Weltwirtschaft wieder anspringt, wird der Ölpreis steigen und mit ihm das Wirtschaftswachstum Russlands.

Russland befindet sich auf Modernisierungskurs, und von diesem Kurs soll nicht abgewichen werden. Das gilt sowohl für die Industrie als auch für den öffentlichen Sektor und die Infrastruktur. Von Januar bis September 2008 stiegen die Importe auf 218,5 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war dies ein Plus von 42 Prozent. Mehr als die Hälfte der Einfuhren sind Maschinen, Ausrüstungen und Transportmittel. Der Wert dieser Waren lag bei 106,9 Milliarden US-Dollar.

Die Industrieproduktion ist von Januar bis Oktober 2008 um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Russland verfügt über eine lange Maschinenbau-Tradition. Im Jahr 2007 wurden Maschinen und Anlagen im Wert von 772 Milliarden Rubel (rund 22 Milliarden Euro) produziert. Das waren 19 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Fokus standen dabei Turbinen und Generatoren, Baumaschinen und Traktoren. Da der Modernisierungsbedarf riesig ist, gehören Maschinen und Anlagen zu den Top-Importprodukten der Russischen Föderation.

Deutsche Hersteller profitieren davon besonders. Im ersten Halbjahr 2008 beliefen sich die Lieferungen von Deutschland nach Russland laut dem Statistischen Bundesamt auf knapp vier Milliarden Euro.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie