Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Messe veranstaltet im September 2010 vier neue Industriemessen in Moskau

08.06.2009
HANNOVER MESSE Worldwide Events / Industrial Trade Fair Moscow geht in Russland an den Start

Die Deutsche Messe Hannover setzt ihren internationalen Expansionskurs fort und veranstaltet im Herbst 2010 erstmals vier neue Industriemessen in Moskau.

Unter der Dachmarke "Industrial Trade Fair Moscow" finden vom 28. September bis zum 1. Oktober 2010 die MDA RUSSIA, die Industrial Automation RUSSIA, die Surface RUSSIA sowie die CeMAT RUSSIA statt. Die vier Messen präsentieren Technologielösungen aus den Bereichen Antriebs- und Fluidtechnik, industrielle Automation, Oberflächentechnik und Intralogistik.

Veranstaltungsort ist das All-Russian Exhibition Center, eines der drei bedeutendsten Messegelände in Moskau. Kooperationspartner ist die ITE Group Plc, ein englischer Messeveranstalter mit Niederlassungen in elf Ländern. Allein in Russland veranstaltet die Gruppe jährlich 50 Ausstellungen und Konferenzen.

"Russland wird trotz der aktuellen Weltwirtschaftskrise und momentan gesunkener Wachstumsprognosen für die weltweite Exportwirtschaft ein wichtiger Markt bleiben. Mit unseren vier Industriemessen besetzen wir die für die Modernisierung der russischen Industrie wichtigsten Themen. Wir gehen fest von einer baldigen Erholung und erneuten Expansion des russischen Marktes aus.

Deshalb investieren wir bewusst jetzt in diese für Europa und speziell Deutschland wichtige Wachstumsregion", sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Die Prognosen für die Wirtschaftsentwicklung Russlands schwanken zwischen minus 0,5 und plus drei Prozent. Das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung erwartet beim Bruttoinlandsprodukt ein Minus von 0,5 Prozent, wenn der Ölpreis sich bei 50 US-Dollar einpendelt. Sobald die Weltwirtschaft wieder anspringt, wird der Ölpreis steigen und mit ihm das Wirtschaftswachstum Russlands.

Russland befindet sich auf Modernisierungskurs, und von diesem Kurs soll nicht abgewichen werden. Das gilt sowohl für die Industrie als auch für den öffentlichen Sektor und die Infrastruktur. Von Januar bis September 2008 stiegen die Importe auf 218,5 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war dies ein Plus von 42 Prozent. Mehr als die Hälfte der Einfuhren sind Maschinen, Ausrüstungen und Transportmittel. Der Wert dieser Waren lag bei 106,9 Milliarden US-Dollar.

Die Industrieproduktion ist von Januar bis Oktober 2008 um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen. Russland verfügt über eine lange Maschinenbau-Tradition. Im Jahr 2007 wurden Maschinen und Anlagen im Wert von 772 Milliarden Rubel (rund 22 Milliarden Euro) produziert. Das waren 19 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Fokus standen dabei Turbinen und Generatoren, Baumaschinen und Traktoren. Da der Modernisierungsbedarf riesig ist, gehören Maschinen und Anlagen zu den Top-Importprodukten der Russischen Föderation.

Deutsche Hersteller profitieren davon besonders. Im ersten Halbjahr 2008 beliefen sich die Lieferungen von Deutschland nach Russland laut dem Statistischen Bundesamt auf knapp vier Milliarden Euro.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics