Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue „Kollege Roboter“ im Labor

26.03.2014

Bayerischer Gemeinschaftsstand zeigt Life-Science-Kompetenz
Analytica 2014, Halle A3, Stand 317

• Yaskawa präsentiert Dual-Arm-Roboter für die Pharmaforschung
• Biobank der Blutspender ermöglicht Identifizierung prädiktiver Biomarker
• 22 Aussteller auf dem ca. 200 m2 großen bayerischen Gemeinschaftsstand


Mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit ist der Roboter nun auch in der Life-Science-Branche angekommen. Bildquelle: Yaskawa Europe GmbH

Mit einer aufsehenerregenden Innovation präsentiert sich der Roboter-Hersteller Yaskawa mit Standort in Allershausen auf dem Bayerischen Gemeinschaftsstand in Halle A3 Stand 317 auf der analytica:

In einer Live-Demozelle übernimmt ein Roboter mit menschen-ähnlicher Statur und zwei Händen komplexe Probenvorbereitungen und bedient Analysegeräte. Die Yaskawa Europe GmbH ist einer von 22 Ausstellern, die innovative Produkte und Technologien auf dem Bayerischen Gemeinschaftsstand auf der Analytica in München präsentieren.

Mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit ist der Roboter nun auch in der Life-Science-Branche angekommen: Der menschenähnliche Dual-Arm-Roboter übernimmt selbständig Synthese- und Analytikaufgaben in Forschung und Entwicklung. Die Robotics Division des bayerischen Anlagenbauers Yaskawa Europe GmbH produziert am Standort Allershausen mit 230 Angestellten spezielle Robotiksysteme für den europäischen Markt und passt die Roboter an die individuellen Spezifikationen der Kunden u. a. für Automobilzulieferer an.

Yaskawa sieht starkes Wachstum im Markt für Laborautomation und spricht mit dem Dual-Arm-Roboter gezielt die Pharmaindustrie an. Erste Installationen in der Biomedizin-Synthese und in der chemischen Analytik beweisen, dass dieser Roboter mit nahezu jeder vorhandenen Standard-Laborausrüstung und herkömmlichen Analysegeräten umgehen kann, wie sie von Handarbeitsplätzen her bekannt sind. Bei der Präsentation des menschenähnlichen Roboters auf dem Gemeinschaftsstand handelt es sich um eine Europa-Premiere.

Weltweit führende Biobank zur frühzeitigen Krankheitserkennung

Dass der Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ traditionsgemäß auch auf der diesjährigen Analytica für das hohe Innovationspotenzial seiner bayerischen Aussteller steht, beweist auch die „Biobank der Blutspender“ des Bayerischen Roten Kreuzes. Das Einzigartige dieser mit über 3 Millionen asservierten Blutproben – weltweit eine der größten Biobanken – ist die Verfügbarkeit serieller Plasmaproben erkrankter Spender vor der Diagnosestellung.

Hauptziel der Biobank ist es, prädiktive Biomarker zu identifizieren und so im Sinne einer Präventionsmedizin zur Entwicklung neuer diagnostischer und prognostischer Tests beizutragen, mit denen krankhafte Veränderungen frühzeitig erkannt werden können.

Die insgesamt 22 Aussteller des Gemeinschaftsstandes Bayern Innovativ aus Wirtschaft und Forschungseinrichtungen zeigen einen Streifzug bayerischer Life Science-Kompetenz, von analytischen Lösungen für die Metabolomikforschung zur Charakterisierung von Inhaltsstoffen in Lebensmitteln und dem derzeit kleinsten tragbaren Computertomographen der Welt. Neuartige Materialien aus bakterieller Cellulose für die Zellkultur werden ebenso präsentiert wie Click-Chemieverfahren zur variablen Markierung von Nukleinsäuren oder Technologien zur Synthese, Modifikation und Charakterisierung von Nanopartikeln.

Eine ausführliche Auflistung aller Aussteller des Gemeinschaftsstandes in Halle A3, Stand 317 finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/analytica2014

Gemeinsam auftreten

Der Gemeinschaftsstand gibt jedem Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der bekannten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller repräsentieren dabei einen innovativen Querschnitt durch die bayerische Unternehmens- und Forschungslandschaft.

Bayern Innovativ verknüpft Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und unterstützt sie mit maßgeschneiderten Dienstleistungen dabei, vorhandene Lücken in Technologien, Supply Chains und Absatzkanälen zu schließen. Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell rund 80.000 Akteure aus 40.000 Unternehmen und Forschungsinstituten und 80 partnerschaftlich verbundene Netzwerk-Organisationen. Im Fokus der Aktivitäten stehen die fünf zukunftsorientierten Kompetenzfelder Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/analytica2014

Nicola Socha | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie