Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue „Kollege Roboter“ im Labor

26.03.2014

Bayerischer Gemeinschaftsstand zeigt Life-Science-Kompetenz
Analytica 2014, Halle A3, Stand 317

• Yaskawa präsentiert Dual-Arm-Roboter für die Pharmaforschung
• Biobank der Blutspender ermöglicht Identifizierung prädiktiver Biomarker
• 22 Aussteller auf dem ca. 200 m2 großen bayerischen Gemeinschaftsstand


Mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit ist der Roboter nun auch in der Life-Science-Branche angekommen. Bildquelle: Yaskawa Europe GmbH

Mit einer aufsehenerregenden Innovation präsentiert sich der Roboter-Hersteller Yaskawa mit Standort in Allershausen auf dem Bayerischen Gemeinschaftsstand in Halle A3 Stand 317 auf der analytica:

In einer Live-Demozelle übernimmt ein Roboter mit menschen-ähnlicher Statur und zwei Händen komplexe Probenvorbereitungen und bedient Analysegeräte. Die Yaskawa Europe GmbH ist einer von 22 Ausstellern, die innovative Produkte und Technologien auf dem Bayerischen Gemeinschaftsstand auf der Analytica in München präsentieren.

Mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit ist der Roboter nun auch in der Life-Science-Branche angekommen: Der menschenähnliche Dual-Arm-Roboter übernimmt selbständig Synthese- und Analytikaufgaben in Forschung und Entwicklung. Die Robotics Division des bayerischen Anlagenbauers Yaskawa Europe GmbH produziert am Standort Allershausen mit 230 Angestellten spezielle Robotiksysteme für den europäischen Markt und passt die Roboter an die individuellen Spezifikationen der Kunden u. a. für Automobilzulieferer an.

Yaskawa sieht starkes Wachstum im Markt für Laborautomation und spricht mit dem Dual-Arm-Roboter gezielt die Pharmaindustrie an. Erste Installationen in der Biomedizin-Synthese und in der chemischen Analytik beweisen, dass dieser Roboter mit nahezu jeder vorhandenen Standard-Laborausrüstung und herkömmlichen Analysegeräten umgehen kann, wie sie von Handarbeitsplätzen her bekannt sind. Bei der Präsentation des menschenähnlichen Roboters auf dem Gemeinschaftsstand handelt es sich um eine Europa-Premiere.

Weltweit führende Biobank zur frühzeitigen Krankheitserkennung

Dass der Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ traditionsgemäß auch auf der diesjährigen Analytica für das hohe Innovationspotenzial seiner bayerischen Aussteller steht, beweist auch die „Biobank der Blutspender“ des Bayerischen Roten Kreuzes. Das Einzigartige dieser mit über 3 Millionen asservierten Blutproben – weltweit eine der größten Biobanken – ist die Verfügbarkeit serieller Plasmaproben erkrankter Spender vor der Diagnosestellung.

Hauptziel der Biobank ist es, prädiktive Biomarker zu identifizieren und so im Sinne einer Präventionsmedizin zur Entwicklung neuer diagnostischer und prognostischer Tests beizutragen, mit denen krankhafte Veränderungen frühzeitig erkannt werden können.

Die insgesamt 22 Aussteller des Gemeinschaftsstandes Bayern Innovativ aus Wirtschaft und Forschungseinrichtungen zeigen einen Streifzug bayerischer Life Science-Kompetenz, von analytischen Lösungen für die Metabolomikforschung zur Charakterisierung von Inhaltsstoffen in Lebensmitteln und dem derzeit kleinsten tragbaren Computertomographen der Welt. Neuartige Materialien aus bakterieller Cellulose für die Zellkultur werden ebenso präsentiert wie Click-Chemieverfahren zur variablen Markierung von Nukleinsäuren oder Technologien zur Synthese, Modifikation und Charakterisierung von Nanopartikeln.

Eine ausführliche Auflistung aller Aussteller des Gemeinschaftsstandes in Halle A3, Stand 317 finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/analytica2014

Gemeinsam auftreten

Der Gemeinschaftsstand gibt jedem Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der bekannten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller repräsentieren dabei einen innovativen Querschnitt durch die bayerische Unternehmens- und Forschungslandschaft.

Bayern Innovativ verknüpft Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft auf allen Stufen der Wertschöpfungskette und unterstützt sie mit maßgeschneiderten Dienstleistungen dabei, vorhandene Lücken in Technologien, Supply Chains und Absatzkanälen zu schließen. Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell rund 80.000 Akteure aus 40.000 Unternehmen und Forschungsinstituten und 80 partnerschaftlich verbundene Netzwerk-Organisationen. Im Fokus der Aktivitäten stehen die fünf zukunftsorientierten Kompetenzfelder Digitalisierung, Energie, Gesundheit, Material und Mobilität.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/analytica2014

Nicola Socha | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie