Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DC/DC-Steller-Leistungsspektrum auf 120 Kilowatt erweitert

13.10.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • DC/DC Steller Sinamics DCP mit geringem Platzbedarf durch hohe Schaltfrequenz
  • Spannungsbereich bis 920 Volt
  • UL-zertifiziert und damit auch auf dem amerikanischen Markt einsetzbar

Beim Sinamics DCP DC Power Converter erweitert Siemens das Leistungsspektrum von bisher 30 auf 120 Kilowatt. Durch die hohe Schaltfrequenz können kleinere Drosseln eingesetzt und dadurch das Gerät sehr platzsparend aufgebaut werden.

Der DC/DC-Steller deckt einen Spannungsbereich bis 920 Volt DC ab und kann per 4-Fach Parallelschaltung eine Gesamtleistung von bis zu 480 Kilowatt bereitstellen. Durch die UL-Zertifizierung erfüllt er auch die Voraussetzungen für den amerikanischen Markt. Da er die Drives- und Photovoltaik-Norm erfüllt, kann Sinamics DCP auch in diesen Anwendungen eingesetzt werden.

Mit dem DC/DC-Steller Sinamics DCP können Energiespeichersysteme beispielsweise mit Batterien oder Superkondensatoren (Supercaps) realisiert werden. Der Anwender profitiert dabei von mehreren Vorteilen: Als kombinierter Hoch-/Tiefsetzsteller kann Sinamics DCP an die jeweilige Spannung am Ein-, beziehungsweise Ausgang angepasst werden.

Damit kann er Batterien und Supercaps laden oder auch die gespeicherte Energie einem Zwischenkreis zur Verfügung stellen. Da die Steuer- und eine Bedieneinheit ebenfalls im Gerät verbaut sind, ist ein autarker Betrieb möglich. Durch die Überlastfähigkeit von bis zu 150 Prozent des Nennstroms lassen sich auch hochdynamische Anwendungen realisieren. Zur Einbindung in ein Industrienetz steht eine Profinet-Schnittstelle zur Verfügung.

Einsetzen lässt sich der DC/DC-Steller Sinamics DCP in Energiespeichersystemen von Photovoltaik- oder Windkraftanlagen sowie in Pressenapplikationen, dieselbetriebenen Hafenkränen, Regalbediengeräten oder Schnellladestationen von eCars.

Bereits erfolgreich verbaut ist Sinamics DCP im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in einem Hybridsystem, bestehend aus einer Batterie mit 50 Kilowattstunden und einem PV-Feld. Die erzeugte Energie wird teilweise in der Batterie gespeichert, oder in Spitzenlastzeiten ins öffentliche Netz eingespeist.

In einer weiteren Installation bei Augsburg wird die von einer Photovoltaik-Anlage erzeugte Energie über Sinamics DCP in einer Batterie gespeichert. Diese wird im Fall eines Netzausfalls für den unterbrechungsfreien Weiterbetrieb der Anlage genutzt.

Weitere Informationen zum Thema Sinamics unter www.siemens.de/sinamics-dcp


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015100016PDDE


Ansprechpartner
Herr Stefan Rauscher
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7952

Stefan.Rauscher​@siemens.com

Stefan Rauscher | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Berichte zu: Batterien Gas- und Dampfturbinen Schaltfrequenz Siemens Supercaps

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau