Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Smart Home fliegt nach Istanbul

03.09.2014

Auch dieses Jahr präsentieren das DAI-Labor und GT-ARC der TU Berlin ihre Forschungsergebnisse auf der CeBIT Eurasia vom 11. bis 14. September 2014 in Halle 9, Stand 9D-02, in der Innovation and Fu-ture Technology Arena.

Beim Betreten der Wohnung schaltet sich die Lampe automatisch ein, begrüßt wird man zeitgleich von seinem kleinen Staubsauger-Roboter, der während des Tages den Schmutz beseitigt hat, und in der Küche wird das Abendessen bereits im Ofen angewärmt.

Diese ganz besondere Führung durch die Wohnung der Zukunft kann vom 11. bis zum 14. September auf der CeBIT Eurasia in Istanbul erlebt werden. Das DAI-Labor und Partner GT-ARC – beides Institute der TU Berlin – präsentieren ihre Forschungser-gebnisse, der Ausstellungsschwerpunkt liegt im Bereich Smart Home.

Der Partnerstand ist insgesamt in fünf Räume eingeteilt, in jedem dieser Bereiche werden verschiedene Exponate präsentiert:

Wohnzimmer

Smart Media Assistant
Der Smart Media Assistant ist eine internetbasierte Multimedia- und Entertainment-Plattform für zu Hause. Neben personalisierten Fernseh-, Kommunikations- und Informationsdiensten, die ein interaktives Medienerlebnis ermöglichen, werden durch semantische Verfahren Dienste und Inhalte auf die Bedürfnisse der Zuschauerinnen und Zuschauer abgestimmt.

Staubsauger-Roboter
Im Projekt „AutoPnP“ (Plug & Play für Automatisierungssysteme) wurde eine Software für Robotersysteme entwickelt, die einfach und kostengünstig an verschiedene Ansprüche anpassbar ist. Beispielhaft wird dies am Staubsauger-Roboter demonstriert. Der Roboter wird durch Sensoren lokalisiert und gesteuert und findet Einsatz bei der Planung und Ausführung von Aktionen – in diesem Fall ist es das Staubsaugen.

Gesundheitsraum

Smart Bike + CLOG
Eine beliebige Stadt für die virtuelle Radtour wählen und loslegen: Auf einem Bildschirm erscheinen die Route in 3D über „Google Earth“ sowie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke. Außerdem werden Fahrgeschwindigkeit, Puls, gesammelte Aktivitätspunkte und die verbrannten Kalorien angezeigt.

agneszwei
Die Anwendung agneszwei ist eine mobile elektronische Patientenakte für einen Tablet PC und soll Betreuung von Patientinnen und Patienten organisierter und leichter gestalten. Die App findet Einsatz bei Patientenbesuchen der agneszwei-Fachkräfte und wurde im Kompetenzzentrum digitale Präventionsassistenz entwickelt.

NutriMe
NutriMe ist eine Applikation für Android-Geräte mit dem Ziel, das Ernäh-rungsbewusstsein der Bevölkerung zu verbessern. Durch die Applikation wird beispielsweise eine Analyse und Auswertung von gegessenen Mahlzeiten, Ernährungsverhalten und körperlicher Verfassung des Nutzers durchgeführt. Somit hat die Nutzerin oder der Nutzer der App einen Über-blick, wie viel Kalorien und Energie sie oder er an einem Tag oder einer Woche zu sich genommen und verbraucht hat.

Küche

Smart Nutrition Assistant
Was kocht man abends, wenn man nicht weiß, was man zu Hause hat? Ob man eine Zutat für ein Rezept noch benötigt oder die Milch bald abläuft, muss man sich nicht mehr merken. Der Smart Nutrition Assistant kennt die Lebensmittel im Haushalt und die passenden Rezepte dazu. Beim Kochen begleitet er die Benutzerin und den Benutzer durch die einzelnen Kochschritte.

Technology Corner

IOLITE
IOLITE zeichnet sich durch neue integrierte Werkzeuge und Assistenten für Gesundheit, Ernährung und auch Sicherheit aus, die Entwickler, Nutzer, Installateure und Provider bei der Einrichtung des Smart Homes unterstützen.

Intermodale Mobilitätsassistenz (IMA)
Die Intermodale Mobilitätsassistenz (IMA) ist eine webbasierte Anwendung, die der Nutzerin und dem Nutzer beispielsweise die schnellste Route zu einem Ziel vorschlägt. Dafür verknüpft das System Fortbewegungsmittel und -alternativen, wie etwa Fahrräder, Elektroautos oder Bus und Bahn. Der Verkehrssituation entsprechend werden die Daten stets aktualisiert.

Home Office

Androlyzer
Androlyzer gibt der Nutzerin und dem Nutzer Einblicke in die Interna von Applikationen. Die Android-Sicherheitsarchitektur ist sehr grobmaschig. Das nutzen manche Apps aus, indem sie die Privatsphäre der Benutzer und die Sicherheit des Geräts kompromittieren. Untersucht werden die Datenflüsse innerhalb der Apps und die Ergebnisse bereit gestellt.

Cloud Crypt
Cloud Crypt ist eine Android-App, durch die beliebige Dateien verschlüsselt und sicher aufbewahrt werden können. Sie arbeitet nach dem Tresor-Prinzip, welches den Zugang zu vertraulichen Dateien nur dann gewährt, wenn das korrekte Passwort eingegeben wurde.

AuVeGoS
Im Projekt AuVeGoS wird ein Framework zur autonomen Analyse und Verifikation von E-Government-Diensten hinsichtlich der Kriterien IT-Sicherheit, Verfügbarkeit und Dienstqualität entwickelt. Zu diesem Zweck werden E-Government-Dienstarchitekturen auf potenzielle Schwachstellen untersucht und Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheitskonfiguration umgesetzt.

Smart School
Eines der primären Ziele von SmartSchool ist es, dass Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig beim Lernen helfen und Eltern mehr in den Schulalltag und das Lernen involviert werden. Zudem soll schulischer Stress durch eine verbesserte Kommunikation zwischen allen Beteiligten abgebaut werden, da Probleme und Fragen schnell geklärt werden können. Lehrerinnen und Lehrer profitieren von einer intelligenten Unterstützung beim Planen von Unterricht und Übungen. SmartSchool bietet umfassende Unterstützung für Schüler, Lehrer und Eltern, sorgt für mehr Transparenz in der Bildung und verbessert die Kommunikation. Es bietet ein Maximum an Wissenstransfer durch intelligente Indexierungs- und Suchdienste und hilft effektiv bei der Planung und Nachbereitung des Unterrichts.

PIA Enterprise
PIA Enterprise ist eine Suchmaschine für Unternehmen, die im Rahmen des Projektes IDBB entwickelt wurde. Ziel der Suchmaschine ist es, Ange-stellten bei täglichen Arbeiten zu unterstützen. Es bietet einen einheitli-chen Zugang zu Unternehmensinformation aus verschiedenen Quellen, wie zum Beispiel dem Intranet, Webseiten, Datenbanken, E-Mails und lokalen Dateien, unter Berücksichtigung von Rechten und dem Schutz der Privatsphäre. PIA bietet einen schnellen Zugang zu Information und eine kontinuierliche Informationsversorgung über neue Informationen im Unternehmen.

Zum DAI-Labor:
Das „Distributed Artificial Intelligence Laboratory“ ist eine Einrichtung der TU Berlin. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. Sahin Albayrak und dem Lehrstuhl „Agententechnologien in betrieblichen Anwendungen und der Telekommunikation“ hat sich das Labor der Aufgabe gestellt, Forschung greifbar zu machen. Ziel des Labors ist es, Wissenschaft in die Gesellschaft, in Unternehmen und die Industrie zu tragen und den Alltag mit intelligenten Dienstleistungen und Systemen zu unterstützen. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeitet das DAI-Labor auf mehreren ineinandergreifenden Ebenen: den Kompetenzzentren, die auf der Forschungsebene agieren, den Anwendungszentren, welche die Systemebene als Schwerpunkt fokussieren sowie den Living Labs, die die Forschungsergebnisse in einer realen Umgebung präsentieren. Das DAI-Labor gehört zu den größten Forschungseinrichtungen im Bereich „Smart Services and Smart Systems“ in Deutschland und beschäftigt inzwischen rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. www.dai-labor.de

Zu GT-ARC:
Die Forschungseinrichtung „German-Turkish Advanced Research Centre for ICT“ ist ein An-Institut der TU Berlin und stärkt die Zusammenarbeit zwi-schen Deutschland und der Türkei im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Mit hochrangigen deutschen und türki-schen Unternehmensmitgliedern sollen Kooperationen zwischen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Firmen aufgebaut werden, um Forschungsprojekte zu initiieren und zu entwickeln. www.gt-arc.com

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Claudia Hodurek, Tel.: 030/314-74016, Fax: -74003, E-Mail: claudia.hodurek@dai-labor.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Apps Cloud DAI-Labor Home Sicherheit Smart Smart Home Staubsauger-Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik