Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das EasyLED Spotlight Plus von SCHOTT verfügt über einen starken Lichtstrom von 140 Lumen

17.09.2014

Neue SCHOTT EasyLED Spotbeleuchtung Plus leuchtet besonders hell

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT hat seine EasyLED Serie für den Einsatz in der Stereo-Mikroskopie um die Spotbeleuchtung Plus erweitert. Diese besitzt einen sehr starken Lichtstrom von 140 lm und leuchtet daher sehr hell.


Die neue EasyLED Spotbeleuchtung Plus von SCHOTT leuchtet mit einem Lichtstrom von 140 lm besonders hell. Foto: SCHOTT

Eine Hitzeableitung im LED-Kopf sorgt dafür, dass der Spot und somit auch das beleuchtete Objekt stets kühl bleiben. SCHOTT präsentiert die neue EasyLED Spotbeleuchtung Plus zusammen mit weiteren innovativen Produkten vom 16. bis 18. September auf der ENOVA in Paris (Halle 7.2/ StandC17).

Das EasyLED Spotlight Plus gibt es in zwei verschiedenen Varianten, als Einzel-Spotbeleuchtung mit nur einem Beleuchtungskopf und als Doppel-Spotbeleuchtung mit zwei Beleuchtungsköpfen. Der LED-Kopf der neuen Spotbeleuchtung Plus verfügt über einen intensiven Lichtstrom von 140 lm.

Die Beleuchtungsköpfe sind mit speziellen Kühlungslamellen ausgestattet. Dadurch wird verhindert, dass sich das angestrahlte Objekt unter dem Mikroskop aufheizt. Zusätzlich kann durch zwei LED-Köpfe gleichzeitig ein scharfer Hell-Dunkel-Kontrast hergestellt werden, um die mikroskopierten Objekte deutlich sichtbar zu machen.

Die Spotbeleuchtung Plus ist einfach und ergonomisch zu bedienen. Bei der Doppel-Spotbeleuchtung kann zwischen den einzelnen Beleuchtungsköpfen durch wiederholtes Drücken des Ein-Aus-Tasters gewechselt werden. Passende Halterungen und Adapter machen es möglich, die Beleuchtung an die verschiedensten Mikroskope anzubringen. 

Das EasyLED Spotlight Plus verfügt über ein Weitbereichsnetzteil, das eine Spanne von 100 bis 240 V und 50 bis 60 Hz abdeckt. Die Einzel- und Doppel-Spotbeleuchtung Plus sind offiziell als Laborausstattung erprobt und zertifiziert. Sie erfüllen die CE-Regulierungen und sind somit für den europäischen Markt freigegeben. Der Geschäftsbereich Lighting and Imaging der SCHOTT AG bietet in seiner EasyLED Serie neben der Spotbeleuchtung auch Ringlichter und eine Durchlichtbasis an. 

Weitere Informationen unter: 

http://www.schott.com/lightingimaging/english/microscopy/products/EasyLED.html

SCHOTT AG   

Dr. Haike Frank

Public Relations Manager    

Phone:  +49 (0)6131 - 66 4088

haike.frank@schott.com

www.schott.com

Über SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics