Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Countdown zum Weltgipfel der chemischen Technik läuft

04.05.2009
In einer Woche beginnt die ACHEMA in Frankfurt

Zur 29. ACHEMA werden etwa 3.800 Aussteller aus 50 Ländern in Frankfurt am Main erwartet. Auf einer Fläche von 134.000 qm zeigen sie vom 11. bis 15. Mai Geräte und Technologien vom Dichtungsring bis zur kompletten Produktionsanlage für die chemische Technik, die Lebensmittel- und Pharmatechnik, die Biotechnologie und die Umwelttechnik.

Der Kongress mit mehr als 900 Vorträgen bringt Wissenschaftler und Techniker zusammen, die sich über neue Entwicklungen austauschen, aber auch Verbesserungen für bestehende Verfahren erörtern können. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf den nachwachsenden Rohstoffen. Nicht nur als Kraftstoffe, auch als Ausgangsstoffe für die chemische Industrie gewinnen Ölpflanzen, Getreide und Reststoffe wie Holzschnitzel oder Stroh an Bedeutung.

In der Sonderschau "Chemie und Biotechnologie nachwachsender Rohstoffe und Energieträger" zeigen Aussteller ihre Neuheiten auf diesem Gebiet. Aber auch Nanomaterialien, Innovationen in der Analysentechnik oder neue Entwicklungen in der Verfahrenstechnik gehören zu den Kernbereichen der ACHEMA.

Weiteres herausragendes Thema ist die Prozesseffizienz. Der möglichst sparsame Einsatz von Energie und Rohstoffen ist nicht erst seit den Ölpreisrekorden der vergangenen Jahre ein wichtiges Ziel der Verfahrenstechniker und Anlagenbauer, und er betrifft nahezu alle Ausstellungsgruppen der ACHEMA. Die Biotechnologie als Weg zu effizienten Verfahren ist dabei längst in der industriellen Praxis angekommen, wie die zahlreichen Exponate und Vorträge belegen. Die aktuelle Debatte um die grüne Biotechnologie wird in einer der vier Podiumsdiskussionen auf der ACHEMA aufgegriffen.

Daran nehmen unter anderem Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und BASF-Vorstand Stefan Marcinowski teil. Aber auch mit der Hochschulreform, Biosafety-Richtlinien und der Energieversorgung der Zukunft beschäftigen sich hochrangige Diskussionsrunden.

Welche Bedeutung die Chemie als Innovationsmotor für viele andere Branchen hat, zeigen unter anderem zwei Plenarvorträge zur Zukunft der Automobilindustrie aus technischer und gesellschaftlicher Sicht und zum Beitrag der Chemie zur Energieversorgung.

Zahlreiche weitere Angebote und eine Reihe von Gast- und Partnerveranstaltungen runden das Programm der ACHEMA ab. Dazu gehören unter anderem eine Jobbörse für Chemiker und Ingenieure sowie mehrere Kooperationsplattformen, bei denen Forschungseinrichtungen und Unternehmen miteinander in Kontakt kommen können. China und Frankreich stehen im Fokus der diesjährigen ACHEMA-worldwide-Wirtschaftsforen.

Die ACHEMA findet alle drei Jahre in Frankfurt am Main statt. An der ACHEMA 2006 beteiligten sich 3.880 Aussteller und 178.000 Besucher. Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. ist Veranstalter der ACHEMA und der AchemAsia, die 2010 zum neunten Mal in Beijing, VR China, stattfinden wird.

Ausführliche Informationen für Aussteller, Journalisten und Besucher stehen unter www.achema.de tagesaktuell zur Verfügung.

Dr. Christine B. Dillmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten