Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ConSozial 2011: Forschung aus dem FZI hilft beim selbständigen Leben im Alter

31.10.2011
Auf der Fachmesse ConSozial 2011 am 02. und 03. November in Nürnberg stellt das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe in Halle 7a, Stand 404, innovative Assistenzsysteme vor, die selbständige Lebensführung im Alter sowie die ambulante Pflege unterstützen / Gezeigt werden Entwicklungen und Technologien aus spannenden Forschungsprojekten zum Ambient Assisted Living (AAL)

Immer mehr ältere Menschen sind in Deutschland pflegebedürftig. Die aktuelle Zahl liegt bei über zwei Millionen. Da die Tendenz weiter steigend ist, gehört dieses Problem zu den größten Herausforderungen unserer Gesellschaft.

Auf der Fachmesse ConSozial 2011 am 02. und 03. November in Nürnberg stellt das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe in Halle 7a, Stand 404, innovative Assistenzsysteme vor, die dabei helfen sollen, diese Herausforderung zu meistern. Es geht darum, Technologien bereitzustellen, die eine möglichst lange selbständige Lebensführung erlauben, sowie um organisatorische und technische Lösungen zur Unterstützung der ambulanten Pflege.

Zu diesem in der Fachsprache „Ambient Assisted Living“ (AAL) genannten Forschungsfeld werden im FZI-Forschungsbereich Embedded Systems und Sensors Engineering (ESS) fachübergreifend neue Assistenzsysteme entwickelt. Aktuelle Beispiele sind Systeme zur Erkennung von Gefahrensituationen (z. B. Stürzen), oder Technik, die daran erinnert, dass man Medikamente einnehmen muss.

Auf der ConSozial 2011 präsentieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungsarbeiten sowie neue technisch-organisatorische Lösungen, die sie gemeinsam mit Partnern aus der Wissenschaft, Medizin und Pflegewirtschaft erarbeitet haben.

Projekt 1: Alumin – Altersgerechte Unterhaltung, Motivation und Interaktion
Über das vertraute Fernsehgerät werden in diesem Forschungs- und Entwicklungsprojekt die neuen Kommunikationsmöglichkeiten des Internets (E-Mail, Informationsbeschaffung, Videotelefonie etc.) älteren Menschen zugänglich gemacht. Es wird auch untersucht, inwieweit Spiele, Trainingsprogramme und Assistenzfunktionen über den Fernseher bedient und unterstützt werden können.
Projekt 2: easyCare – Unterstützung für Angehörige von Pflegepatienten
Im Projekt easyCare wird ein zentrales Internetportal aufgebaut, das Angehörige von Pflegepatienten mit Informationen versorgt. Das sind unter anderem Beratungs- und Pflegeangebote lokaler Pflegedienstleister, Anleitungen für die Versorgungsplanung, Pflegeinformationen. Außerdem können sich Betroffene über ein Forum austauschen und Fragen an Experten stellen. easyCare ist eines von 18 Forschungsprojekten, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2008 zum Thema „Altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben“ fördert.
Projekt 3: OptimAAL – 100 Haushalte testen innovative Assistenztechnologien
Im Rahmen von OptimAAL führt das FZI eine Pilotstudie mit 100 Testhaushalten durch, bei der mit Haussensoren (Bewegungs- und Kontaktsensoren) sowie speziell ausgerüsteten Stromzählern die Alltagsaktivitäten im häuslichen Umfeld erfasst werden. So sollen die Auswirkungen gesundheitlicher Einschränkungen auf die Alltagsaktivitäten ermittelt werden, um später eventuell aus der Nutzung elektrischer Geräte und der Bewegungen der Menschen in ihren Wohnräumen auf den aktuellen Gesundheitszustand schließen zu können.
Projekt 4: CareCM – Customer Relationship Management für die Sozialwirtschaft
CareCM ist eine Softwarelösung, die Unternehmen und Organisationen bei Beratungstätigkeiten effektiv begleitet, darüber hinaus die Netzwerkarbeit unterstützt und so für Effizienz, Transparenz, Prozesstreue und eine klare Dokumentation sorgt. Durch den einfachen modularen Aufbau der Software kann diese in kurzer Zeit an neue Anforderungen angepasst und als webbasierte Lösung in vielen Anwendungsfeldern der Sozialwirtschaft eingesetzt werden. CareCM ist prozessorientiertund anwenderfreundlich und bezieht Personen mit Rat- und Hilfebedarf als Zentrum eines Falles aktiv mit ein.

Das FZI ist mit seinen breitgefächerten Kompetenzen in Schlüsselbereichen wie Sensorik und Vernetzung, Medizintechnik, Textile Integration, Telematik, Kontext-sensitive Systeme oder Prozess- und Geschäftsmodellierung prädestiniert für die AAL-Forschung.

Pressevertreter sind herzlich eingeladen, sich am Messestand 404 in Halle 7a über die aktuellen Projekte des FZI zu informieren.

Weitere Informationen

FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Barsch, FZI Corporate Communications and Media
Telefon:+49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: +49 5121 82613 mobil: +49 171 3825545
E-Mail: muench@fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich zur Zeit am FZI 19 Professoren des KIT, darunter eine Professorin und ein Professor, der in Tübingen lehrt. Sie erforschen in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften