Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ConhIT: Fraunhofer zeigt vernetzte EFA-Anwendungen

26.03.2013
Die Zukunftsfähigkeit des Gesundheitssystems hängt auch davon ab, wie gut es gelingen wird, dass Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen und Einrichtungen über Sektorengrenzen hinweg zusammen arbeiten und die gewonnenen Erkenntnisse über einen Patienten austauschen.

Die Elektronische FallAkte (EFA) gibt diesen Kooperationen seit einigen Jahren eine technische Basis, um den Datenaustausch datenschutzkonform und sicher zu ermöglichen. Nun entstehen immer mehr konkrete Anwendungen auf Basis dieser „Datenautobahn“. Die Fraunhofer-Gesellschaft stellt auf der ConhIT (Halle 2.2, Stand C-111) Lösungen für die mobile Nutzung, für verteilte Konferenzen, für die Reha und für regionale Netze vor.

Diese konkreten Anwendungen zeigt Fraunhofer:

EFA-Integration: Anbindung existierender Ärztenetze samt bestehender IT-Infrastruktur
Das EFA-Integrationsszenario auf der ConhIT verdeutlicht die einfache Vernetzung der beiden Informationssysteme Jesaja.net und Soarian Integrated Care (IC) der Hersteller CompuGoup Medical und Siemens mit Hilfe der von Fraunhofer FOKUS und Fraunhofer ISST entwickelten EFA-Box. Alle auf der conhIT gezeigten Systeme – einschließlich der EFA-Box – werden real in der IT-Infrastruktur des Universitätsklinikums Aachen betrieben und haben somit weit mehr als Testcharakter. Das Konzept der Elektronischen FallAkte ist somit herstellerübergreifend implementiert. Am Messestand wird demonstriert, wie Fallakten, die in Jesaja.net angelegt werden, automatisch im Sorian IC übertragen werden. Datenbestände werden sicher und standardisiert über die EFA-Box in beiden System synchronisiert, d.h. Änderungen an Fallakten werden an die EFA-Box propagiert und automatisch an das registrierte System weitergeleitet.Auch eine Anbindung von Duria wird gezeigt.

HealthTelKon: Ein EFA-basiertes System zur Unterstützung von Tumorkonferenzen

HealthTelKon ist eine telemedizinische Lösung, die es Fachwendern ermöglicht, sich räumlich verteilt über eine Internetverbindung zu schweren Behandlungsfällen auszutauschen. Die Kommunikation kann synchron über ein Online-Konferenzsystem oder asynchron über ein Aktensystem auf Basis der Elektronischen FallAkte erfolgen. Die Nutzung der EFA-Funktionalität ermöglicht die direkte Integration in die bestehende Systemlandschaft. Der gesamte Prozess der Planung, Vorbereitung und Durchführung von Tumorkonferenzen kann sowohl im Krankenhausinformationssystem oder über einen Web-Client bei einem niedergelassenen Arzt gesteuert werden.

EFA-Portal: Eine Webanwendung für Ärzte, in deren IT-Systemen noch keine EFA implementiert ist

Das EFA-Portal ist ein Webclient, der einen Zugriff auf die EFA-Box ermöglicht. Das EFA-Portal kommt dann zum Einsatz, wenn die Systeme (KIS, PVS) bisher noch nicht integriert sind. Es stellt somit sicher, dass auch Ärzte, deren Systeme bislang noch nicht die EFA-Technologie integrieren, auch die EFA zur Unterstützung der intersektoralen Kommunikation und Koordination nutzen können.

EFA Mobil: Eine Android Applikation, die einen mobilen Zugriff auf die EFA z. B. im Rahmen einer Visite ermöglicht

„EFA Mobil“ ist eine Android Applikation, die einen mobilen Zugriff auf die EFA-Box ermöglicht. Sie kann beispielsweise bei der Visite zum Einsatz kommen und ermöglicht eine Authentifizierung des Nutzers, das Einlesen eines Offline-Tokens zur Anzeige einer EFA, den Aufruf der EFA und ihrer Metadaten sowie eine Anzeige und das Einstellen von Informationen (z. B. Wundbilder, Vitalwerte etc.).

EFA Reha-App

EFA-Mehrwert-Anwendungen können auch für die telemedizinische Therapieunterstützung genutzt werden. Patienten werden durch eine mobile Reha-App bei ihrem Therapieprozess unterstützt, indem Vital- und Bewegungsdaten erfasst sowie an einen Reha-Server übertragen werden. Von dort aus werden die Daten in die elektronische Fallakte überführt und visualisiert. Der Therapeut kann die Daten einsehen und den Therapieprozess je nach Therapiefortschritt modifizieren.

EFA als Basisinfrastruktur im „Hospital Engineering Labor“ von Fraunhofer

Neben diesen konkreten Lösungen zeigt Fraunhofer, wie die EFA ab Sommer 2013 auch das „Hospital Engineering Labor“ im Fraunhofer inHaus Zentrum in Duisburg vernetzen wird: Dort entsteht derzeit aus einer Kooperation von mehr als 50 Partnern eine realitätsnahe Nachbildung eines Krankenhauses, in der Innovationen rund um den stationären Sektor gemeinsam entwickelt und erprobt werden.
EFA auf der ConhIT

Die Fraunhofer-Gesellschaft zeigt ihre EFA-Arbeiten auf der ConhIT (Berlin, 9. Bis 11. April 2013) im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes zusammen mit dem Verein Elektronische FallAkte und der Healthcare IT Solutions GmbH. Der Stand befindet sich in Halle 2.2, Stand C-111.

Darüber hinaus ist das Fraunhofer ISST auch an einem Gemeinschaftsstand des Projekts eBusiness Plattform Gesundheitswesen beteiligt, der sich dem Thema „Interoperabilität“ im Gesundheitswesen widmet. Der Stand befindet sich in Halle 2.2, Stand C-113.

Weitere Informationen:

http://www.efa.fraunhofer.de
http://www.hospital-engineering.org
http://www.ebpg-nrw.de

Britta Klocke | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.efa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE