Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPOSITES EUROPE 2009 – Leistungsschau auf Wachstumskurs

23.09.2009
Fachmesse stärkt den Bereich der Biowerkstoffe

Mit neuen Themen, neuen Sonderforen und einem Ausstellerzuwachs von 15 Prozent nimmt die Fachmesse COMPOSITES EUROPE 2009 verstärkt Fahrt auf. Zu ihrer vierten Auflage vom 27. bis 29. Oktober in Stuttgart werden mehr als 300 Aussteller Technologien und Produkte rund um die gesamte Wertschöpfungskette der faserverstärkten Kunststoffe präsentieren. Im Vordergrund stehen innovative Lösungen für wichtige Anwendungsbranchen wie den Fahrzeugbau, die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie für Bau und Konstruktion.

Die Keyplayer der Branche wie AOC Resins, Exel Composites und Huntsman werden in Stuttgart wieder zu sehen sein. Mit Krauss-Maffei, RAMPF Tooling, Henkel, DSM Composites Resins, Carbon Composites e.V., Zoltek und Cam Elyaf konnte die COMPOSITES EUROPE in diesem Jahr aber auch wichtige neue Aussteller gewinnen. Mit Gerber Technology, Lectra, Expert Systemtechnik, Topcut-Bullmer und Zünd Systemtechnik AG ist es dem Veranstalter zudem gelungen, nahezu die gesamte Branche des automatisierten Zuschnitts in Stuttgart zu versammeln.

Internationale AVK-Tagung und 2. Biowerkstoffkongress bilden Auftakt zur Messe
Begleitet wird die COMPOSITES EUROPE 2009 durch ein umfangreiches Fachprogramm. Den Auftakt bildet bereits zum vierten Mal die Internationale Tagung der AVK (Industrievereinigung verstärkter Kunststoffe). Vom 26. – 27. Oktober werden im Internationalen Congresscenter Stuttgart (ICS) rund 500 Teilnehmer erwartet, die sich in Vorträgen über Innovationen auf dem Gebiet der verstärkten und gefüllten Kunststoffe informieren.

Besonders im Bereich der Biowerkstoffe baut die COMPOSITES EUROPE ihr Angebot weiter aus. So wird erstmals das nova-Institut (Hürth) seinen Biowerkstoffkongress im Rahmen der Jahrestagung der AVK und der Messe veranstalten. Im Fokus des Kongresses stehen die neuesten Werkstoff- und Produkt-Entwicklungen, die in Stuttgart präsentiert und diskutiert werden. Der Kongress richtet sich an Werkstoff-Experten, Entwickler, Produzenten und Anwender aus der Automobil-, Bau-, Konsumgüter- und Verpackungsindustrie.

Green Composites
Neben dem Biowerkstoffkongress wird die COMPOSITES EUROPE den Bereich der „grünen“ Werkstoffe weiter ausbauen. So zeigt der europäische Branchenverband EuCIA, Partner der Messe, unter anderem die neuesten Materialentwicklungen aus dem EU-geförderten Projekt „BioStruct“. Im Mittelpunkt stehen dabei strukturelle und multifunktionale Bauteile aus holz- und cellulosefaserverstärkten Kompositen. Zusammen mit dem Fraunhofer ICT und dem Projektpartner NetComposites wird EuCIA in Halle 2 aktuelle Innovationen vorstellen.

Mit dem „Bio Concept Car“ ist in Stuttgart zudem der weltweit einzigartige Rennwagen seiner Klasse mit Außenhaut aus naturfaserverstärkten Kunststoffen zu sehen. Bei dem Wagen, mit dem unter anderem der Sänger Smudo bei 24–Stundenrennen z.B. auf dem Nürburgring an den Start geht, wurden Motorhaube, Kotflügel, Türen und Spoiler aus Naturfasern und flüssigem Biokunststoff hergestellt.

COMPOSITES Forum: Fachprogramm zu Trends und Innovationen
Grundlagen, Trends und Innovationen präsentiert die Messe in ihrem internationalen Vortragsforum. Die Themen im COMPOSITES Forum reichen vom crash-sicheren Material im Automobilbereich bis zu Sandwich-Panels im Flugzeugbau, von Wachstumsmöglichkeiten im Windkraftanlagenbau bis zu Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen von Composites. Insgesamt 26 Vorträge und Präsentationen von Ausstellern in englischer und deutscher Sprache stehen auf dem dreitägigen Programm. Einen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr die Klebtechnik. Erstmals widmet die Messe dem Thema einen eigenen Workshop.
Neue Technologien zur Serienproduktion von Kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK) zeigt das IKV - Institut für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen. Drei neue Prozessketten haben die Wissenschaftler des IKV entwickelt, die die Herstellung von Werkstoffen mit einem Faseranteil von mehr als 50 Prozent in weniger als 10 Minuten ermöglichen.
Wie sich CFK Sandwichplatten in der Praxis mechanisch verhalten, erläutern die Referenten des Fraunhofer IWM anhand von CFK Sandwichplatten mit Schaumkern.
Das Fraunhofer Entwicklungszentrum für Röntgentechnik (EZRT) präsentiert in seinem Vortrag zerstörungsfreie Prüfungsmethoden von der dreidimensionalen Computertomografie über die Radioskopie bis zur Thermografie und Ultraschall-Techniken.
Dassault Systemes Simulia informiert über die FEM-Analysemöglichkeiten von Leichtbau-Faserverbundstrukturen. Mit der Finite-Elemente-Methode lassen sich im Vorfeld der Produktion Schädigungs- und Versagensprozesse bei überkritischer Belastung vorhersagen.

Die Verbindung von hochelastischen Composites und Ästhetik zeigt Huntsman zusammen mit D3, die in enger Zusammenarbeit einen raffinierten, aus vier Teilen geformten Carbonfaserstuhl entworfen haben. Dabei kamen Produkte aus der Araldite-Reihe von Huntsman zum Einsatz. Beide Unternehmen zeigen, wie sich mit einfacher Werkzeugtechnologie komplexe Teile schnell und kosteneffizient herstellen lassen.

Erstmals Workshop zu innovativer Klebtechnik
Erstmals widmet die COMPOSITES EUROPE dem Thema Kleben von faserverstärkten Kunststoffen einen eigenen Workshop. Integriert in das Vortragsforum dreht sich am Nachmittag des zweiten Messetages (Mittwoch, 28. Oktober) alles um das Thema Klebtechnik. Welche speziellen Anforderungen gibt es an Klebstoffe für Composites? Welche Eigenschaften müssen sie in Bezug auf Festigkeit und Alterung aufweisen? In den Vorträgen geben Experten aus der Praxis einen Einblick in die innovative Klebtechnik.
Über Vorteile des Klebens von Composites und Klebstoffe informiert Dr. Jochen Sauer von Huntsman Advanced Materials. Dr. Kurt Jud von Collano Adhesives referiert über die Herstellung, Vorteile und Eigenschaften von thermoplastischen Klebefilmen. Dr. Michael Gansow von Henkel erläutert neue Möglichkeiten des Klebens mit PUR-(Polyurethan)-Klebstoffen und strukturelles Kleben selbsttragender Schalenkonstruktionen.
Eigenschaften von hochfesten bis hin zu elastischen Klebstoffen in Bezug auf Festigkeiten, Alterung und Zusatznutzen ist das Thema des Vortrags von Artur Zanotti von SIKA Deutschland. Thermoaktivierte 2K-Polyurethan-Klebsysteme und ihre Anwendungen stehen zum Ende des Tages im Mittelpunkt des Beitrags von Dr. Jörn Küster, KLEBCHEMIE M.G. Becker. Er referiert über Klebsysteme für Aluminium/Honeycomb-Verklebungen, Mineralwollverklebung und Durchhärtezeiten.

Moderiert und fachlich begleitet wird der Workshop von Prof. Dr. Andreas Groß vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM.

Das COMPOSITES Forum befindet sich in Halle 4 und ist als offene Vortragsfläche gestaltet. Der Zutritt zu den Vorträgen ist für alle Messebesucher frei.

Besuchermagnet: Product Demonstration Area
Vom drei Meter hohen Windrad bis zum Rennboliden, von der Harzinfusion bis zur intelligenten Oberfläche: Mit ihrer Sonderfläche „Product Demonstration Area“ wird die Messe einen weiteren Besuchermagneten schaffen. Die Sonderschau, die in Kooperation mit dem Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen und der AVK - Industrievereinigung verstärkte Kunststoffe entsteht, widmet sich in diesem Jahr den Hochleistungsverbundwerkstoffen. Im Mittelpunkt stehen Verbundwerkstoffe, die endlose Verstärkungsfasern enthalten, wie beispielsweise aus Glas, Kohlenstoff oder Aramiden.

Innerhalb des Ausstellungsbereichs bietet die Product Demonstration Area den Besuchern Vorführungen von Produktionsprozessen, Präsentationen von Rohmaterialien, Zwischen- und Endprodukten aus den verschiedenen Anwendungsindustrien sowie diverse Prüf- und Testverfahren für Composites-Produkte.

In der Product Demonstration Area können die Besucher die Herstellung von Faserverbundbauteilen hautnah erleben. Die EADS-Tochter Flugzeug-Union Süd und Airtech aus Luxemburg demonstrieren in ihren Live-Vorführungen jeweils Verfahren zur Harzinfusionen. Die Euro-RTM-Group gibt auf der Messe einen Einblick in die RTM-Technik.
Die Henkel AG, die 2009 zum ersten Mal auf der COMPOSITES EUROPE vertreten ist, wird ihre Lösungen aus den Bereichen Strukturelles Kleben, Entformungsmitteln und Hochleistungs-Harzen zeigen. In der Product Demonstration Area ist Henkel mit Trennmitteln zum besseren Auslösen von Composites-Teilen aus Formen präsent.

ANDORIT wird in Stuttgart einen 3D Scanner vorstellen, mit dem Kleinteile gescannt werden können, um später maßstabsgetreue Modelle herzustellen.

Die Sonderschau widmet sich neben Produktionsprozessen auch den Endprodukten, vom Eishockeyschläger über den Golf Caddy bis zum Rennwagen. So wird EVONIK Industries auf der Sonderfläche den Rennboliden Evonik LWD Exige ausstellen.
Mit einem seriennah gefertigten Schlagwerkzeug aus CFK wird der Kaiserslauterer Ingenieur-Dienstleister ADETE ein Anwendungsbeispiel auf dem Maschinen- und Anlagenbau in der Product Demonstration Area zeigen. Bei dem Werkzeug wurde die ursprüngliche Edelstahlkonstruktion durch eine kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffkonstruktion ersetzt.

Ein besonderes Highlight ist auch das drei Meter hohe Windrad von Amorim Cork Composites, das über einen Kork-Kern verfügt.

Der Zutritt zur Product Demonstration Area ist für Besucher der COMPOSITES EUROPE kostenlos.

COMPOSITES EUROPE
Europäische Fachmesse & Forum für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendungen
Datum & Öffnungszeiten:
27. & 28. Oktober 2009, 9.00 – 18.00 Uhr
29. Oktober 2009, 9.00 – 17.00 Uhr
Ort:
Messe Stuttgart
Halle 2C, 4
Messepiazza 1
70629 Stuttgart
Eingang Ost
Eintrittspreise:
Tageskarte € 22,-
ermäßigte Tageskarte* € 16,-*
3-Tageskarte € 38,-
• inkl. MwSt und Messekatalog
• * für Schüler, Studenten, Senioren
Über die COMPOSITES EUROPE 2009:
Die COMPOSITES EUROPE ist die größte Messe im größten europäischen Composites-Markt. Sie zeigt die gesamte Wertschöpfungskette für verstärkte Kunststoffe vom Rohmaterial bis zum Fertigprodukt sowie die neuesten Technologien in Verarbeitung und Fertigung. Zur vierten Auflage der Messe vom 27. – 29. Oktober 2009 in Stuttgart werden mehr als 300 internationale Aussteller erwartet. Veranstaltet wird die COMPOSITES EUROPE von Reed Exhibitions in Kooperation mit dem europäischen Branchenverband EuCIA und der internationalen Fachzeitschrift Reinforced Plastics. Von Beginn an unterstützt auch die AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. die COMPOSITES EUROPE., die zum Auftakt der Messe vom 26. – 27. Oktober ihre Internationale AVK-Tagung veranstaltet.

Dr. Mike Seidensticker | Reed Exhibitions
Weitere Informationen:
http://www.composites-europe.com/
http://www.avk-jahrestagung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie