Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPAMED 2015 zeigte smarte und kompakte Lösungen für Hightech-Medizingeräte

01.12.2015

Im Bereich der Konsumgüter sind smarte, miniaturisierte Geräte längst zum Standard geworden. Die Medizintechnikindustrie zieht nun nach. Auf der diesjährigen COMPAMED und MEDICA war das Thema “Wearables“ allgegenwärtig.

Die COMPAMED fand Mitte November erstmals mit einer Laufzeit von vier Messetagen parallel zur Medizintechnikmesse MEDICA in Düsseldorf statt und war Anziehungspunkt für 18.800 internationale Fachbesucher.

Der Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik, der Produktmarkt „Hightech for Medical Devices“ in der Halle 8a, zeigte auf mehr als 700 m² Lösungen entlang der Hightech-Wertschöpfungskette. Mit einer Rekordausstellerzahl von 55 Firmen präsentierte sich der IVAM-Stand größer als je zuvor.

Schlüsseltechnologien wie die Mikro- und Nanotechnik sind mittlerweile fest im Markt der Medizintechnik etabliert. Die Technologien sind unabdingbar für die Herstellung smarter miniaturisierter Medizingeräte, wie z.B. Wearables, also unterschiedlichste mobile Diagnostik-, Monitoring- und Therapiesysteme, die direkt am Körper getragen werden können.

Auch mikroelektronische Implantate spielen eine immer größere Rolle. Intelligente Implantate kombinieren dabei Therapie und Diagnose zu sogenannter „Theranostik“ in einem einzigen System. Sie verbinden Sensoren, Aktoren und Signalverarbeitung. Moderne Methoden der Mikro- und Nanotechnologie helfen dabei, die winzigen Komponenten der Implantate hermetisch abzusichern, um langfristige Stabilität und Sicherheit zu erreichen.

Bio-Stabilität und Biokompatibilität sind ebenfalls große Herausforderungen, die es mit Hilfe der Hightech-Industrien zu lösen gilt, um das geeignete Material und die perfekte Oberfläche für Schutzschichten herzustellen.

Die Aussteller vor Ort waren hochzufrieden mit dem Messeverlauf. „Die ersten Aussteller des IVAM-Gemeinschaftsstands konnten direkt nach dem ersten Messetag am Montag ein so positives Zwischenfazit ziehen, dass sie sich direkt für eine erneute Beteiligung in 2016 entschieden haben“, berichtet Dr. Thomas R. Dietrich, Geschäftsführer des IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Auch die Laufzeitverlängerung von bisher drei auf vier Messetage wurde auf dem Produktmarkt positiv bewertet. „Die zusätzliche Zeit, die der neue Messetag geboten hat, wurde sowohl von Besuchern als auch von Ausstellern dankbar angenommen. So gab es mehr Zeit für intensive Gespräche am Messestand, um einen Fachvortrag oder die weiteren Ausstellungshallen zu besuchen. Insbesondere die Synergieeffekte zwischen MEDICA und COMPAMED wurden gestärkt“, erläutert Dr. Dietrich weiter.

Auf dem COMPAMED HIGH-TECH Forum, welches ebenfalls von IVAM organisiert wurde, hatte die Laufzeitverlängerung ebenfalls positive Auswirkungen. Die Besucherzahlen des Forums sind signifikant gestiegen. Besonders die ganztägige Session zum Thema „Smart Sensor Solutions“ am zweiten Messetag sorgte mit rund 500 Besuchern dafür, dass kaum ein Platz des COMPAMED HIGH-TECH Forums frei blieb. Auch die Session zum innovativen Thema "Neurotechnik", die IVAM in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IZM aus Berlin organisiert hat, wurde von den Besuchern sehr gut angenommen.

Auch das Thema Ambient Assisted Living (AAL) ist vor dem Hintergrund des demografischen Wandels für viele Industrienationen von großer Bedeutung. Innovative miniaturisierte Medizinprodukte tragen dazu bei, die medizinische Versorgung und die Lebensqualität in der alternden Gesellschaft langfristig zu sichern.

Da sich Japan und Deutschland mit ähnlichen Problemen konfrontiert sehen, gab es im Rahmen der MEDICA und der COMPAMED zahlreiche deutsch-japanische Aktivitäten, u.a. unterstützt durch den IVAM Fachverband für Mikrotechnik, die die Zusammenarbeit beider Nationen im Bereich der Medizintechnik intensivieren. Die deutsch-japanischen Business-Meetings, die während der gesamten Messelaufzeit in den Hallen 8a und 8b stattgefunden haben, sind sehr erfolgreich verlaufen. Insbesondere die japanischen Austeller und Delegationen haben sich sehr zufrieden mit den Gesprächen und Kontakten gezeigt.

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen