Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW: Partner der NanoBio Europe 2010

16.03.2010
Wie kann die Nanotechnologie helfen, Krankheiten früher zu erkennen oder Medikamente gezielt an einen Tumor bringen, ohne dass die Patienten unter den Nebenwirkungen leiden? Wird es in Zukunft möglich sein, mit Hilfe von Sensoren den immer älter werdenden Menschen ein längeres Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen? Und welche Risiken und sozialen Auswirkungen gehen mit dieser Entwicklung einher?

Antworten auf diese und weitere Fragen im Zusammenhang mit der Anwendung von Nanotechnologie in der medizinischen und biologischen Forschung gibt die Nanobio-Europe 2010.

Nach den Stationen Barcelona 2008 und Grenoble 2009 ist Münster vom 15. – 17. Juni wiederum Treffpunkt der internationalen NanoBio-Szene. Das Kongressprogramm adressiert die aktuellen Entwicklungen der Nanobiotechnologie in Wissenschaft, Forschung und Anwendung. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der medizinischen Anwendung der Nanobiotechnologie in den Bereichen Diagnostik, gezielter Wirkstofftransport und Regenerative Medizin. Renommierte Vertreter aus Wissenschaft und Industrie wie Prof. Mauro Ferrari (University of Texas) - Pionier im Bereich der biomedizinischen Nanotechnologie - oder Michael Kuhn - Philips Healthcare - werden als Referenten über aktuelle Forschungsprojekte berichten.

Die Nanobio-Europe bietet als interdisziplinäre Kommunikationsplattform nicht nur die Möglichkeit zum wissenschaftlichen Austausch sondern auch Chancen für neue Kooperationen zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen aus ganz Europa. Sie ist damit auch ein wichtiges Instrument, die Entwicklung und wirtschaftliche Nutzung dieser Zukunftstechnologie in Europa im globalen Wettbewerb voranzutreiben.

Der Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW engagiert sich hierbei sowohl als Platinum- Sponsor, als auch im Advisory Board des NanoBio-Europe Kongress 2010. Als Mitglied des Local Organizing Committees der Veranstaltung organsiert der Cluster außerdem die Session „NanoBio in North Rhine-Westphalia“. Harald Cremer, Clustermanager NanoMikro+Werkstoffe.NRW, wird die Session moderieren und Redner unter anderem von der RWTH Aachen, der Universität Dortmund und dem Fraunhofer IMS aus Duisburg begrüßen.

Weitere Partner des NanoBio-Kongress 2010 sind unter anderem CEA aus Grenoble, die Technologieförderung Münster und Bioanalytik Münster.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Maria Jaklin
c/o CeNTech GmbH
Telefon: 0251/ 53406 100
info@nanobio-europe.com
www.nanobio-europe.com
Ansprechpartner für die Presse:
Raoul Hamacher
Telefon: 0211 / 385 459 14
raoul.hamacher@nmw.nrw.de
Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Innovative Werkstoffe. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.

Raoul Hamacher | NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Weitere Informationen:
http://www.nmw.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie