Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China bietet Potenzial für Hersteller von Medizintechnik und Analysen-, Bio- und Labortechnik

11.04.2013
Bedarf an innovativen Medizinprodukten wächst / 80 Prozent der Ausschreibungen aus dem Gesundheitsbereich

China ist der wichtigste Absatzmarkt in Asien für Hersteller von Medizintechnik und Analysen-, Bio- und Labortechnik. Und der chinesische Markt wird weiter an Bedeutung gewinnen, aufgrund der älter werdenden Bevölkerung und den gestiegenen Standards bei der medizinischen Versorgung.

Das Gesundheitssystem wuchs in den vergangenen Jahren um jährlich 24 Prozent; 80 Prozent der Ausschreibungen kommen aus dem Gesundheitsbereich. Seit 2008 ist die Bevölkerung Chinas flächendeckend mit einer Krankenversicherung versorgt.

Es besteht ein hoher Bedarf an Pflegeheimen. Zudem sind rund 2.000 Krankenhäuser geplant, die für ausländische Investoren zugänglich sind.

Im vergangenen Jahr wies China 27 Prozent Importzuwächse im Bereich der Medizintechnik aus, in 2012 wird sich der Prozentsatz auf zehn bis zwölf Prozent senken. Spitzenreiter sind die USA, danach Deutschland und Japan.

Neben den Chancen, die China für die Unternehmen bietet, gibt es aber auch einige Herausforderungen. Die Frage der Zulassungen von ausländischen Geräten ist nach wie vor schwierig und intransparent. Sorgen bereitet den Unternehmen das hohe Aufkommen an Plagiaten und auch die Produktanpassung ist für einige Firmen eine Herausforderung. Das Thema Personal ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg – und nicht einfach zu bewerkstelligen. Dieses Thema wird auch am kommenden Außenwirtschaftstag am 25. Juni in Berlin weiter diskutiert werden. Weitere Informationen zum Außenwirtschaftstag unter http://www.spectaris.de/verband/veranstaltungen.html.

Der Markt China ist mit insgesamt 34 Provinzen komplex. „Hersteller sollten ihre Produkte landesspezifisch anpassen und mit vereinfachtem, bedarfsgerechtem Design ausstatten“, rät Tobias Weiler, Geschäftsführer bei SPECTARIS. „Unverzichtbar sind lokale Netzwerke vor Ort und eine hohe Service-Orientierung.“

Deutsche Unternehmen können diese Netzwerke beispielsweise gut über Messeteilnahmen pflegen. Sie sind ein ideales Instrument zur Marktbeobachtung und -bearbeitung, da sich hier Trends gut ablesen lassen, und neue Kunden sowie Businesspartner gewonnen werden können. Vor allem zwei Messen stehen dabei für deutsche Unternehmen in China hoch im Kurs: Die halbjährlich stattfindende China Medical Equipment Fair (CMEF) in Shenzhen bietet im Rahmen des Auslandsmesseprogramms Ausstellungsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen unter dem Dach eines German Pavillons.

Auf der China Med, die jüngst vom 28. bis 30. März in Peking stattfand, präsentierten sich elf Aussteller im Rahmen eines von SPECTARIS organisierten deutschen Pavillons. Die Messe erzielte mit rund 500 Ausstellern eine gute Resonanz. Die deutschen Aussteller bewerteten auch die Qualität der Besucher als zufriedenstellend und sehen gute Chancen, weiterhin Erfolge im Bereich Medizintechnik in China erzielen zu können.

Pressekontakt:
Daniela Waterböhr
Verbandskommunikation
Fon +49 (0)30 41 40 21-59
Fax +49 (0)30 41 40 21-33
waterboehr@spectaris.de
http://twitter.com/spectaris
SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V.

Werderscher Markt 15, D-10117 Berlin

Daniela Waterböhr | SPECTARIS
Weitere Informationen:
http://www.spectaris.de
http://www.spectaris.de/verband/veranstaltungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise