Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China bietet Potenzial für Hersteller von Medizintechnik und Analysen-, Bio- und Labortechnik

11.04.2013
Bedarf an innovativen Medizinprodukten wächst / 80 Prozent der Ausschreibungen aus dem Gesundheitsbereich

China ist der wichtigste Absatzmarkt in Asien für Hersteller von Medizintechnik und Analysen-, Bio- und Labortechnik. Und der chinesische Markt wird weiter an Bedeutung gewinnen, aufgrund der älter werdenden Bevölkerung und den gestiegenen Standards bei der medizinischen Versorgung.

Das Gesundheitssystem wuchs in den vergangenen Jahren um jährlich 24 Prozent; 80 Prozent der Ausschreibungen kommen aus dem Gesundheitsbereich. Seit 2008 ist die Bevölkerung Chinas flächendeckend mit einer Krankenversicherung versorgt.

Es besteht ein hoher Bedarf an Pflegeheimen. Zudem sind rund 2.000 Krankenhäuser geplant, die für ausländische Investoren zugänglich sind.

Im vergangenen Jahr wies China 27 Prozent Importzuwächse im Bereich der Medizintechnik aus, in 2012 wird sich der Prozentsatz auf zehn bis zwölf Prozent senken. Spitzenreiter sind die USA, danach Deutschland und Japan.

Neben den Chancen, die China für die Unternehmen bietet, gibt es aber auch einige Herausforderungen. Die Frage der Zulassungen von ausländischen Geräten ist nach wie vor schwierig und intransparent. Sorgen bereitet den Unternehmen das hohe Aufkommen an Plagiaten und auch die Produktanpassung ist für einige Firmen eine Herausforderung. Das Thema Personal ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg – und nicht einfach zu bewerkstelligen. Dieses Thema wird auch am kommenden Außenwirtschaftstag am 25. Juni in Berlin weiter diskutiert werden. Weitere Informationen zum Außenwirtschaftstag unter http://www.spectaris.de/verband/veranstaltungen.html.

Der Markt China ist mit insgesamt 34 Provinzen komplex. „Hersteller sollten ihre Produkte landesspezifisch anpassen und mit vereinfachtem, bedarfsgerechtem Design ausstatten“, rät Tobias Weiler, Geschäftsführer bei SPECTARIS. „Unverzichtbar sind lokale Netzwerke vor Ort und eine hohe Service-Orientierung.“

Deutsche Unternehmen können diese Netzwerke beispielsweise gut über Messeteilnahmen pflegen. Sie sind ein ideales Instrument zur Marktbeobachtung und -bearbeitung, da sich hier Trends gut ablesen lassen, und neue Kunden sowie Businesspartner gewonnen werden können. Vor allem zwei Messen stehen dabei für deutsche Unternehmen in China hoch im Kurs: Die halbjährlich stattfindende China Medical Equipment Fair (CMEF) in Shenzhen bietet im Rahmen des Auslandsmesseprogramms Ausstellungsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen unter dem Dach eines German Pavillons.

Auf der China Med, die jüngst vom 28. bis 30. März in Peking stattfand, präsentierten sich elf Aussteller im Rahmen eines von SPECTARIS organisierten deutschen Pavillons. Die Messe erzielte mit rund 500 Ausstellern eine gute Resonanz. Die deutschen Aussteller bewerteten auch die Qualität der Besucher als zufriedenstellend und sehen gute Chancen, weiterhin Erfolge im Bereich Medizintechnik in China erzielen zu können.

Pressekontakt:
Daniela Waterböhr
Verbandskommunikation
Fon +49 (0)30 41 40 21-59
Fax +49 (0)30 41 40 21-33
waterboehr@spectaris.de
http://twitter.com/spectaris
SPECTARIS. Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V.

Werderscher Markt 15, D-10117 Berlin

Daniela Waterböhr | SPECTARIS
Weitere Informationen:
http://www.spectaris.de
http://www.spectaris.de/verband/veranstaltungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte