Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer wollen in Paris neue Fäden spinnen

10.03.2009
Die Professuren Fördertechnik sowie Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung und das An-Institut Cetex der TU Chemnitz präsentieren sich vom 24. bis zum 26. März 2009 auf der JEC Composites Show in Frankreich

Sie bezeichnet sich selbst als die größte Ausstellung rund um Faserverbundwerkstoffe in Europa - die JEC Composites Show in Paris.

Vom 24. bis 26. März 2009 sind hier am Gemeinschaftsstand des Deutschlandjahres auch Wissenschaftler der TU Chemnitz vertreten. Die Professuren Fördertechnik sowie Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung stellen sich am Stand S32 vor. Cetex präsentiert sich gemeinsam mit dem Forschungspartner KARL MAYER Malimo am Stand T27.

Synthesefasern statt Stahlseilen

Die Chemnitzer Wissenschaftler der Professur Fördertechnik forschen am Einsatz von hochfesten und dabei sehr leichten Zugmitteln aus Synthesefasern, die Stahlseile ersetzen können. Das Projekt InnoZug wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung seit Juli 2006 bis Juni 2011 mit 2,4 Millionen Euro im Rahmen der Innovationsinitiative "Unternehmen Region" mit "InnoProfile" gefördert wird. Die untersuchten Materialien finden bisher hauptsächlich in der Schifffahrt Anwendung.

"Wir möchten die Materialien auch in der Fördertechnik nutzen. Der Unterschied zum klassischen Faserseil besteht darin, dass die Seile nicht nur hohe statische Belastungen ertragen, sondern kontinuierlich gebogen und umgelenkt werden", zeigt Projektleiter Markus Michael den Forschungshintergrund auf. In der bisherigen Projektlaufzeit haben die TU-Wissenschaftler vor allem eine umfangreiche Prüftechnik entwickelt, gebaut und die synthetischen Materialien auf ihre Eigenschaften getestet.

Nach der systematischen Untersuchung steht die Entwicklung modifizierter Herstellungsverfahren auf dem Plan, mit dem Ziel, die Eigenschaften für das neue Einsatzgebiet zu optimieren. Außerdem werden neue Produkte generiert und Sensorik in die Seile eingearbeitet. Durch sie können die Seile ständig überwacht werden. "Auf der JEC zeigen wir bereits gängige Seile als Anschauungsmaterial sowie ein von uns neu entwickeltes Seil mit eingearbeitetem Sensor, das noch nicht Stand der Technik ist", berichtet Projektmitarbeiter Jens Mammitzsch.

Tasten ohne Tasten

Gleich vier Innovationen führt die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung auf der JEC vor: einen Sticksensor, ein elektrisches Gaspedal, ein Steuerungssystem mit Touchsensor sowie eine PKW-Tür mit Flachsverstärkung. Wo aus Bewegungen Signale abgeleitet werden sollen, kommen zurzeit häufig klassische Dehnungsmessstreifen zum Einsatz. Im Leichtbau müssen diese von Hand aufgetragen werden, Massenproduktion ist nicht möglich.

Die Chemnitzer Forscher entwickelten den weltweit ersten Sticksensor in Leichbauverbundstrukturen. Im Leichtbau werden Textilien - ob Vliese, Gewebe aus Glasfasern oder andere innovative Faserverbundwerkstoffe - als Verstärkungsmaterial eingesetzt. Direkt in dieses Textil sticken die TU-Wissenschaftler einen Draht ein, der als Sensor dient. Eingesetzt werden kann der Sticksensor überall, wo aus Bewegungen Signale gewonnen werden sollen.

Vorteile: Das Endprodukt besteht aus weniger Bauteilen und somit sind auch weniger Teile von Verschleiß betroffen. Auch die Montagevorgänge werden weniger, die Herstellungskosten sinken. Diese Argumente gelten auch für das elektronische Gaspedal, das die TU-Wissenschaftler auf der Messe präsentieren. Dieses besteht aus lediglich drei Teilen - neben Gewicht werden dabei auch Kosten gespart, und das bis zu 50 Prozent. Auch hier wird die Sensorik direkt in das Festkörpergelenk integriert. Gerade in der Entwicklung an der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung befindet sich der Touchsensor. "Das ist ein Drahtsensor, der in einer Faserverbundstruktur integriert ist", erklärt Prof. Dr. Lothar Kroll, Leiter der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung. "Er hat keine Tasten, lässt sich aber durch Berührung steuern - man kann also tasten ohne Tasten", ergänzt Jörg Kaufmann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur.

"Diese Konfiguration bezeichnen wir als Direct Material Control-System, denn das Signal wird direkt im Faserverbund generiert", sagt Holg Elsner, Fachgruppenleiter Aktive Werkstoffe und Verbundstrukturen. Schon näher an der Serienreife ist eine Fahrzeuginnenverkleidung aus nachwachsenden Rohstoffen. Dabei bedienen sich die Wissenschaftler nicht nur der herkömmlichen Fasern aus Hanf und Flachs, sondern des kompletten Pflanzenstängels, wodurch die Kosten drastisch gesenkt werden. In Paris wird eine PKW-Tür der Firma Polytec Automotive GmbH & Co. KG für den 1er-BMW mit derartiger Flachsverstärkung, ausgestellt. Ein weiteres Highlight der Professur ist eine intelligente Heckklappe in Spritzgießtechnik, die in Kooperation mit KraussMaffei entwickelt wurde und auf dem Stand U39 ausgestellt wird.

Bauteile für jede Belastung

Außerdem präsentiert sich die Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH an der TU Chemnitz auf der JEC mit Lösungen für die effektive Fertigung von Strukturen für Faserverbundbauteile. Cetex stellt Ergebnisse aus drei Forschungsprojekten vor. Für die konturnahe Fertigung von textilen Bauteilen mit Hilfe bionischer Faserstrukturen und mit belastungsgerechter Verstärkung von Multiaxialgelegen direkt im Herstellungsprozess wurde am Institut eine neue servomotorische Versuchseinrichtung entwickelt. Außerdem entwickelten die Forscher des Cetex Instituts Hybridwerkstoffe aus thermoplastischem Prepreg, die sich kontinuierlich herstellen und zu multidirektionalen Strukturen für Faserverbundbauteile weiterverarbeiten lassen. Die dünnen Halbzeuge werden durch Fasern aus Glas und Carbon verstärkt. Für die Erzeugnisse meldeten die Wissenschaftler die Wortmarke "Ce-Preg" an. Außerdem stellt Cetex ein Verfahren vor, bei dem endlose Carbon- oder Glasfasern zu so genannten trockenen UD-Bändern mit einstellbarem Flächengewicht und Bandbreite ausgebreitet werden. Anwendungsmöglichkeiten für die Entwicklungen des Cetex Instituts finden sich in der Luft- und Raumfahrt, bei Windenergieanlagen, im Automobil- und Fahrzeugbau, Boots- und Sportgerätebau sowie in Architektur und Bauwesen.

Weitere Informationen erteilen:
Professur Fördertechnik: Jens Mammitzsch, Telefon 0371 531-37663, E-Mail jens.mammitzsch@mb.tu-chemnitz.de,
Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung: Jörg Kaufmann, Telefon 0371 531-36473, E-Mail joerg.kaufmann@mb.tu-chemnitz.de,

Cetex Institut: Katrin Luther, Telefon 0371 5277-280, E-Mail luther@cetex.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/projekt/InnoZug
http://www.tu-chemnitz.de/mb/KonstrAllgMB
http://www.cetex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise