Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie für eine nachhaltige Zukunft - Innovationen aus der TU Darmstadt auf der Achema

07.05.2009
Die TU Darmstadt präsentiert vom 11. bis 15. Mai 2009 auf der diesjährigen Achema, der weltgrößten Chemiemesse, in Frankfurt fünf innovative Projekte aus der aktuellen Forschung. Als Partner des Technologie Transfer Netzwerks Hessen (TTN-Hessen) ist die TU Darmstadt in Halle 4.2 Stand B8-C14 zu finden.

Chemie in Nano-Dimensionen

Das Fachgebiet Mesoskopische Systeme (Anorganische Chemie) des Forschungsschwerpunktes Nanomaterialien präsentiert den ersten vollintegrierten monolithischen Nanoreaktor. Der chemische Nanoreaktor basiert auf Kohlenstoff-Nanoröhren als zentralem Bauelement. Anhand eines Demonstrationsmodells wird die Funktionsweise des Reaktors anschaulich vorgestellt.

Nanostrukturierte Reaktoren eignen sich für die Entwicklung neuartiger Katalysatoren, in Verbindung mit entsprechenden Mikrokontrolleinheiten aber auch für analytische Fragestellungen wie zum Beispiel die Durchführung von Bluttests oder etwa das Screening pharmakologisch relevanter Substanzen.

Null-Emissions-Kraftwerk

Das Institut für Energiesysteme und Energietechnik (EST) präsentiert zwei innovative Verfahren zur Abscheidung von Kohlendioxid (CO2) aus dem Rauchgas von fossil betriebenen Kraftwerken: das "Carbonate Looping" und das "Chemical Looping". Die beiden Verfahren versprechen im Vergleich zu bisherigen Ansätzen eine höhere Energieeffizienz.

Zu ihrer Erprobung und Optimierung entsteht derzeit eine Versuchsanlage mit zwei gekoppelten Wirbelschichten im 1 MW-Maßstab an der TU Darmstadt. Der Carbonate Looping-Prozess kann an bestehende konventionelle oder Biomassekraftwerke nachgerüstet werden, um CO2 aus deren Rauchgas abzutrennen. Dabei reagiert gebrannter Kalk (CaO) in einem Wirbelschichtreaktor mit dem CO2 des Rauchgases zu Kalkstein (CaCO3). Das an die Umgebung abgegebene Abgas ist dann CO2-frei. In einem anderen Reaktor wird der Kalkstein anschließend gebrannt und dabei das CO2 ausgetrieben. Es liegt nun wieder gebrannter Kalk vor, welcher in den ersten Reaktor zurückgeführt wird, um den Kreisprozess zu schließen. Der Wirkungsgradverlust beträgt lediglich drei Prozent.

Das Chemical Looping ist ein eigenständiger Prozess, dem kein konventionelles Kraftwerk vorgeschaltet ist. Bei diesem Verfahren wird ein Sauerstoffträger zwischen zwei gekoppelten Wirbelschichtreaktoren im Kreis geführt. Der Sauerstoffträger, üblicherweise ein Metalloxid, wird im ersten Wirbelschichtreaktor oxidiert und anschließend in den zweiten Reaktor überführt. In diesem wird der Sauerstoffträger reduziert, und die zugeführte Kohle wird vom freiwerdenden Sauerstoff oxidiert. Auf diese Weise wird die Kohle mit reinem Sauerstoff verbrannt, als Abgas entsteht ausschließlich CO2 und Wasser. Bei diesem Verfahren beläuft sich der erwartete Wirkungsgradverlust auf etwa ein Prozent.

Simulation dynamischer Prozesse in fossil getriebenen Kraftwerken

Bei der Entwicklung dynamischer Simulationsmodelle für Kraftwerke geht es neben der dynamischen Prozessanalyse von geplanten Neuanlagen auch um die Optimierung der Prozess- und Regelungstechnik von bestehenden Anlagen. Neben der Berechnung von Änderungen der Auslastung im regulären Betrieb besitzt die Simulation von Betriebsstörungen einen hohen Stellenwert.

Ein Schlüssel zu Adsorbatstrukturen

Die sogenannte Diffuse-Reflexions-Infrarot-Fourier-Transformations-Spektroskopie (DRIFT-Spektroskopie) ist eine besondere Analytik-Methode, die es erlaubt, Katalysatoren unter technisch relevanten Bedingungen zu untersuchen. Die erhaltenen Informationen können zur Aufklärung von Reaktionsmechanismen heterogen katalysierter Reaktionen beitragen, die im Allgemeinen sehr komplex verlaufen und bisher wenig verstanden sind.

Überkritische Fluide

Im überkritischen Zustand, d.h. unter hohem Druck und hoher Temperatur, entwickeln Medien oft andere Eigenschaften als unter Normalbedingungen. Flüssigkeiten wie etwa überkritisches Wasser gehören zu den sogenannten Green Solvents, mit denen nachwachsende Rohstoffe wie Kohlenhydrate zu einfachen Chemiebausteinen umgewandelt werden können.

Die ACHEMA ist die weltgrößte Messe für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie und wird von der DECHEMA in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Messe organisiert. Sie findet im dreijährigen Turnus in Frankfurt am Main statt.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie