Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CERSAIE 2011 (Neuheit 2012) Serie EMOTION: Synthese aus Funktion und Ästhetik

07.11.2011
Zeitgemäße Architektur besteht nicht aus beliebig aneinander gereihten Einzel-komponenten, sondern aus harmonischen Gesamtkonzepten. Dies gilt heute auch für vermeintlich eher zweckmäßige Einrichtungen wie Mensen, Kantinen, Krankenhäuser, oder Großküchen.

„Form follows function“ ist sicherlich eines der bekanntesten Zitate zum Thema Produktgestaltung und nach wie vor gültig. Aber nüchterne Funktionalität alleine genügt häufig nicht mehr. Auch und gerade in solchen Bereichen soll eine emotional angenehme Atmosphäre vorhanden sein, in der sich Menschen wohl fühlen, egal ob sie dort arbeiten oder zu Gast sind.


Mit der Serie EMOTION schlägt AGROB BUCHTAL eine Brücke zwischen Funktion und Emotion. Modulare Formate, natürliche Farbstellungen, differen-zierte Oberflächen und reizvolle Dekorelemente ermöglichen die Kombination beider Welten. Dieser kreative Spielraum wird nochmals dadurch erweitert, dass die neue Serie EMOTION atmosphärisch und vom Ausdruck her mit der bewährten Serie PLURAL PLUS 3 korrespondiert.
Quelle: AGROB BUCHTAL

Zudem gehen funktionale und repräsentative Flächen oft fließend ineinander über, vielfach sogar mit direktem Blickkontakt: Die Zonen vor und hinter einer Kantinentheke grenzen unmittelbar aneinander, das Lager befindet sich gleich neben der eleganten Boutique, die Restaurantküche neben dem Gastraum, die Sanitärräume neben den noblen Konferenzräumen, der Flur neben dem Chef-Büro, die Nasszelle innerhalb des Patientenzimmers in einem Krankenhaus etc.

Mutter Natur als Inspirationsquelle

Die Erfüllung dieser hohen Ansprüche stand Pate bei der neuen Serie EMOTION. Diese Kreation wird Anfang 2012 flächendeckend im Markt eingeführt und wurde bei der CERSAIE 2011 erstmals öffentlich präsentiert. Die Inspirationsquelle für die Bodenfliesen war Mutter Natur in Form von Schiefer aus der kleinen ligurischen Stadt Lavagna in der Nähe von Genua/Italien. Diese markante mehrfarbige Gesteinsart wird dort im nahe gelegenen Val (Tal) Fontanabuona seit Jahrhunderten handwerklich abgebaut und verarbeitet. Wesentliche Charakteristika dieses Materials sind die archaisch anmutende Ausdruckskraft und die Vielseitigkeit: Je nach Bearbeitung ergeben sich Optiken, die verwandt und doch im Detail unterschiedlich sind - also genaue jene Eigenschaften, die für schlüssige Gesamtkonzepte gefragt sind. Dieser steinerne Ausgangspunkt wurde differenziert keramisch umgesetzt. Das Ergebnis sind drei Oberflächen-Varianten: von der seidigen Weichheit geschliffener Steinplatten (Trittsicherheit R9) über fein genarbten Sandstein-Look (R10) bis hin zu grob gefurchtem Gebirgsfels (R11).

Praktische Umsetzung und konkreter Nutzen

Diese Bodenfliesen in drei Oberflächen-Varianten bzw. drei Trittsicherheitsstufen sind erhältlich in vier Farbstellungen (hellbeige, mittelgrau, tiefanthrazit, bronze), die die natürliche Anmutung wirkungsvoll unterstreichen: Ähnlich wie bei mineralischen Steingefügen wird das keramische Material kleinteilig bei hoher Temperatur und starkem Druck verdichtet. Durch die nachfolgende Bearbeitung entstehen dann keramische Oberflächen mit eigenständigem Ausdruck. Sie wecken Assoziationen an genarbtes Leder, feine Spuren im Sand oder den rauen Charme von wettergegerbten Gestein. Die Formatpalette ist ebenfalls umfassend und hochwertig: Sie reicht von 30x30 über 30x60 und 60x60 bis hin zur eindrucksvollen Größe 45x90 cm. Akzente setzen dann die Streifenformate 10x60 bzw. 15x60 cm oder die Mosaike im Format 2,5x2,5 und 10x10 cm.

Die vorher beschriebenen Bodenfliesen werden ergänzt durch Wandfliesen, die farblich (sandweiß, hellbeige, mittelgrau) und von den Abmessungen her (30x60 und 30x90 cm) entsprechend abgestimmt sind.

Die beiden Dekorelemente sind Variationen der Grundfliese und orientieren sich demnach thematisch daran. SHADES ist abgeleitet von der feinen R9-Oberfläche und beeindruckt durch subtile patinierte Farbverläufe, die den Eindruck von Oxidation und Gebrauchsspuren verdichten. ROCKS basiert auf einer Reliefstruktur, die durch anschließendes Anschleifen mit Diamantscheiben partiell freigelegt wird und so zu reizvollen matt-glänzend-Effekten führt.

So ergibt sich in Summe ein modularer Fliesen-Baukasten mit hohem Freiheitsgrad. Er erlaubt die konsequente Umsetzung der eingangs beschriebenen Synthese von Funktion und Ästhetik auf hohem Niveau.

Dieser kreative Spielraum wird nochmals dadurch erweitert, dass die neue Serie EMOTION atmosphärisch und vom Ausdruck her mit der bewährten Serie PLURAL PLUS 3 korrespondiert. Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile: Dieses kongeniale Zusammenspiel ermöglicht eine neue Qualität von Raumkonzepten.

Intensive konzeptionelle Annäherung an das Thema

Um die Bedürfnisse des Marktes möglichst früh und exakt zu berücksichtigen, ging AGROB BUCHTAL diesmal einen Schritt weiter als allgemein üblich: Vom ersten Workshop bis hin zur Konzeption der Anwendungsbeispiele in der neuen EMOTION-Broschüre waren folgende renommierte Planer/innen und Kreative aktiv integriert

- Iris Andernach (andernach und partner, Darmstadt)
- Anette Büsing (solonero creative services, Neuss am Rhein)
- Birgit Hansen (hansen innenarchitektur, Köln)
- Guido Körkel (architekturbüro körkel, Heidelberg)
- Sylvia Leydecker (100% interior, Köln)
Der daraus resultierende Input war sehr wertvoll und floss jeweils zeitnah in den Entwicklungsprozess ein. Demnach kann man bei EMOTION mit Fug und Recht von einer Kreation sprechen, die aus der Praxis für die Praxis entstanden ist und somit beste Voraussetzungen für hohe Marktakzeptanz bietet.

Kontakt
Werner Ziegelmeier
(Leiter Public Relations)
Phone +49 (0)9435 / 391-33 79
Mobile +49 (0)160 / 90 52 71 59
Fax +49 (0)9435 / 391-30 33 79
Email werner.ziegelmeier@deutsche-steinzeug.de

Annette Hartung-Perlwitz | Perlwitz GmbH
Weitere Informationen:
http://www.agrob-buchtal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie