Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeMAT baut Status als Weltleitmesse mit Premieren und Rekord-Internationalität aus

06.05.2011
Mit mehr als 1 000 Weltneuheiten, gestiegener Internationalität und Entscheidungskompetenz ist am Freitag die CeMAT - die Weltleitmesse der Intralogistik - in Hannover zu Ende gegangen.

An fünf Messetagen zeigten die Aussteller unter dem Motto "Sustainability in Intralogistics" ihre Innovationen. "Mit dem Rekordzuspruch aus dem Ausland hat die CeMAT in Hannover ihre Position als wichtigste internationale Geschäftsplattform der Intralogistik eindrucksvoll untermauert", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Vom fahrerlosen Transportsystem mit Hybridantrieb über Serien-Flurförderzeuge mit Lithium-Ionen-Technik, Platz und Energie sparende Verpackungsanlagen bis hin zu neuer Cloud-Computing-Software bildete die Messe ein umfangreiches Ausstellungsportfolio ab. "Die CeMAT hat erneut gezeigt, dass sie die weltweite Neuheitenmesse der Intralogistik ist. Die Branche ist ein entscheidendes Bindeglied in der Kette wachsender globaler Warenströme. Ohne Intralogistik wären die rasante Dynamik der Globalisierung und damit unsere Welt von heute, so wie wir sie kennen und schätzen, nicht möglich.

Gleichzeitig bietet die Intralogistik große Chancen zur Steigerung der Effizienz durch beträchtliche Reduzierungen von Kosten, Zeit und Energie und ist damit entscheidender Faktor für den notwendigen Vorsprung im internationalen Wettbewerb", erklärte Gruchow.

Zur CeMAT 2011 kamen 1 084 Unternehmen aus 38 Ländern nach Hannover, und davon mit 548 die Hälfte aus dem Ausland. Gruchow: "Damit hat die CeMAT 2011 das Ergebnis der Vorveranstaltung, die im Mai 2008 vor der tiefgreifenden Wirtschaftskrise ausgerichtet wurde, noch einmal übertroffen."

Die Unternehmen zeigten sich mit dem Messeverlauf in diesem Jahr sehr zufrieden: "Wer noch einen Beweis brauchte, dass die Intralogistik-Branche endgültig aus der Krise heraus ist - diese CeMAT hat ihn erbracht. Die Messe hat unsere hohen Erwartungen deutlich übertroffen. Wir hatten auf unserem Messestand einen Zuwachs bei den Kontakten von rund 25 Prozent im Vergleich zur CeMAT im Spitzenjahr 2008. Vor allem die Internationalität der Besucher spricht dafür, dass die CeMAT die Weltleitmesse ist. Jeder zweite Besucher auf unserem Stand kam aus dem Ausland. Die Qualität der Kontakte war noch einmal höher als 2008, wir haben von zahlreichen neuen konkreten Investitionsprojekten erfahren. Das gibt unserem Unternehmen wie auch der gesamten Branche weitere positive Impulse und stärkt den Intralogistik-Standort Deutschland", berichtete Christoph Hahn-Woernle, Geschäftsführender Gesellschafter der viastore systems GmbH, Sprecher des Forums Intralogistik und Vorsitzender des VDMA-Landesverbands Baden-Württemberg.

Dr. Christoph Beumer, Geschäftsführender Gesellschafter der Beumer Gruppe und Vorstand des CeMAT-Präsidiums, bilanzierte: "Aus Sicht unseres Unternehmens war es die bisher erfolgreichste CeMAT. Wir erhielten zwei volumenstarke Aufträge, mit denen wir nicht gerechnet hatten. Wir hatten mehr Besucher auf dem Stand als je zuvor, vor allem aus dem Ausland erhielten wir großen Zuspruch. Auch die Qualität unserer Fachgespräche war deutlich besser als bei der CeMAT im bisherigen Spitzenjahr 2008. Erstmals haben wir uns als BEUMER Gruppe mit unseren drei Marken BEUMER, Crisplant und Koch Holding bei einer Messe präsentiert, es war der richtige Start für unsere neue Kampagne."

Innovationsfeuerwerk in Hannover

Auf dem stark frequentierten Freigelände, in den benachbarten Hallen und Pavillons dominierten Flurförderzeuge, Hebezeuge, Krane und Hubarbeitsbühnen sowie hafenlogistische Themen. Im Vordergrund der Präsentationen standen dabei neue und nachhaltige Antriebssysteme.

In Halle 13 und 27 bildeten komplette Anlagen und Logistiksysteme den Mittelpunkt des Besucherinteresses. Das von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Technische Logistik e. V. organisierte WGTL-Forum rückte branchenrelevante Forschungsergebnisse in den Vordergrund. Das Forum bot den Besuchern einen umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Intralogistik und hielt ein breitgefächertes Podiums- und Vortragsprogramm bereit.

Ebenfalls in Halle 27 gehörten Logistik-Software, Auto-ID-Systeme und E-Logistik-Konzepte sowie Dienstleistungen rund um komplette Logistikprojekte zum Ausstellungsspektrum. Lagersysteme und -technik sowie Betriebseinrichtungen bildeten einen weiteren Themenschwerpunkt in Halle 13.

In direkter Nachbarschaft zu den Logistik-Themen der Halle 13 schlossen sich in Halle 12 innovative Lösungen in der Kommissionier- und Verpackungstechnik, Transportdienstleistungen, Verladetechnik, Kontraktlogistik, Telematik, Finanzierung, Logistik-Immobilien und Logistik-Standorte an. Die Sonderschau Auto-ID in der Verpackungslogistik begeisterte das Publikum mit fortschrittlichen Verpackungslösungen.

In der Halle 12 wurde das International CeMAT Forum von der BVL (Bundesvereinigung Logistik e.V.) ausgerichtet. Es überzeugte mit internationalen Experten und starken Themen rund um die Intralogistik. Im Mittelpunkt standen dabei die BRIC-Staaten.

Hohe Internationalität auf Besucherseite Die Aussteller der CeMAT lobten die beeindruckende Internationalität der Besucher. Rund 35 Prozent der etwa 58 000 Fachbesucher reisten aus dem Ausland an. Davon kamen mehr als drei Viertel aus Europa, elf Prozent aus Asien und sieben Prozent aus Amerika. Die stärksten Besucherländer waren neben Deutschland die Niederlande, Schweden, Belgien, Österreich, Dänemark, die Tschechische Republik, Polen, Spanien, Italien, Frankreich, Großbritannien, die Schweiz und die USA.

Rund 40 Prozent der Besucher gehörten zum Top-Management ihrer Unternehmen. "Dies ist in der internationalen Messebranche ein Spitzenwert. Und die Besucher kamen mit konkreten Investitionsabsichten nach Hannover sowie größeren Projekten im Gepäck", stellte Gruchow fest. Das durchschnittliche Investitionsvolumen stieg im Vergleich zur CeMAT 2008 um 20 Prozent.

90 Prozent der Besucher lobten das umfassende Angebot der CeMAT und gaben der Messe Bestnoten. Viele Aussteller registrierten einen Zuwachs an Geschäftskontakten und führten das vor allem auf eine hohe Zahl an Besuchern zurück, die erstmals zur CeMAT kamen. 27 Prozent der Gäste informieren sich ausschließlich auf der CeMAT und besuchen keine weitere Fachmesse.

Große Anstiege vermeldet die CeMAT vor allem in den Bereichen Handel, Baugewerbe und Energiewirtschaft. Insbesondere im Handel verzeichnen Internet-Shopping-Konzepte mit stetig steigenden Anforderungen an kürzere Lieferzeiten ein dynamisches Wachstum. Das stellt den Handel vor logistische Herausforderungen mit entsprechend schneller und flexibler Kommissionierung und Distribution.

"Internet-Shopping ist für die Intralogistik ein starker Treiber von Innovationen und Investitionen", sagte Gruchow.

Branchennachwuchs auf der CeMAT

Zudem leistet die CeMAT 2011 auf ausdrücklichen Wunsch der Branche einen deutlichen Beitrag zur Nachwuchsrekrutierung: Rund 6 000 Nachwuchskräfte kamen im Rahmen der Initiativen TectoYou und Campus Intralogistik nach Hannover.

Die nächste CeMAT wird vom 19. bis 23. Mai 2014 ausgerichtet.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cemat.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: CeMAT Intralogistik Logistik Weltleitmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie