Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeMAT baut Status als Weltleitmesse mit Premieren und Rekord-Internationalität aus

06.05.2011
Mit mehr als 1 000 Weltneuheiten, gestiegener Internationalität und Entscheidungskompetenz ist am Freitag die CeMAT - die Weltleitmesse der Intralogistik - in Hannover zu Ende gegangen.

An fünf Messetagen zeigten die Aussteller unter dem Motto "Sustainability in Intralogistics" ihre Innovationen. "Mit dem Rekordzuspruch aus dem Ausland hat die CeMAT in Hannover ihre Position als wichtigste internationale Geschäftsplattform der Intralogistik eindrucksvoll untermauert", sagte Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Vom fahrerlosen Transportsystem mit Hybridantrieb über Serien-Flurförderzeuge mit Lithium-Ionen-Technik, Platz und Energie sparende Verpackungsanlagen bis hin zu neuer Cloud-Computing-Software bildete die Messe ein umfangreiches Ausstellungsportfolio ab. "Die CeMAT hat erneut gezeigt, dass sie die weltweite Neuheitenmesse der Intralogistik ist. Die Branche ist ein entscheidendes Bindeglied in der Kette wachsender globaler Warenströme. Ohne Intralogistik wären die rasante Dynamik der Globalisierung und damit unsere Welt von heute, so wie wir sie kennen und schätzen, nicht möglich.

Gleichzeitig bietet die Intralogistik große Chancen zur Steigerung der Effizienz durch beträchtliche Reduzierungen von Kosten, Zeit und Energie und ist damit entscheidender Faktor für den notwendigen Vorsprung im internationalen Wettbewerb", erklärte Gruchow.

Zur CeMAT 2011 kamen 1 084 Unternehmen aus 38 Ländern nach Hannover, und davon mit 548 die Hälfte aus dem Ausland. Gruchow: "Damit hat die CeMAT 2011 das Ergebnis der Vorveranstaltung, die im Mai 2008 vor der tiefgreifenden Wirtschaftskrise ausgerichtet wurde, noch einmal übertroffen."

Die Unternehmen zeigten sich mit dem Messeverlauf in diesem Jahr sehr zufrieden: "Wer noch einen Beweis brauchte, dass die Intralogistik-Branche endgültig aus der Krise heraus ist - diese CeMAT hat ihn erbracht. Die Messe hat unsere hohen Erwartungen deutlich übertroffen. Wir hatten auf unserem Messestand einen Zuwachs bei den Kontakten von rund 25 Prozent im Vergleich zur CeMAT im Spitzenjahr 2008. Vor allem die Internationalität der Besucher spricht dafür, dass die CeMAT die Weltleitmesse ist. Jeder zweite Besucher auf unserem Stand kam aus dem Ausland. Die Qualität der Kontakte war noch einmal höher als 2008, wir haben von zahlreichen neuen konkreten Investitionsprojekten erfahren. Das gibt unserem Unternehmen wie auch der gesamten Branche weitere positive Impulse und stärkt den Intralogistik-Standort Deutschland", berichtete Christoph Hahn-Woernle, Geschäftsführender Gesellschafter der viastore systems GmbH, Sprecher des Forums Intralogistik und Vorsitzender des VDMA-Landesverbands Baden-Württemberg.

Dr. Christoph Beumer, Geschäftsführender Gesellschafter der Beumer Gruppe und Vorstand des CeMAT-Präsidiums, bilanzierte: "Aus Sicht unseres Unternehmens war es die bisher erfolgreichste CeMAT. Wir erhielten zwei volumenstarke Aufträge, mit denen wir nicht gerechnet hatten. Wir hatten mehr Besucher auf dem Stand als je zuvor, vor allem aus dem Ausland erhielten wir großen Zuspruch. Auch die Qualität unserer Fachgespräche war deutlich besser als bei der CeMAT im bisherigen Spitzenjahr 2008. Erstmals haben wir uns als BEUMER Gruppe mit unseren drei Marken BEUMER, Crisplant und Koch Holding bei einer Messe präsentiert, es war der richtige Start für unsere neue Kampagne."

Innovationsfeuerwerk in Hannover

Auf dem stark frequentierten Freigelände, in den benachbarten Hallen und Pavillons dominierten Flurförderzeuge, Hebezeuge, Krane und Hubarbeitsbühnen sowie hafenlogistische Themen. Im Vordergrund der Präsentationen standen dabei neue und nachhaltige Antriebssysteme.

In Halle 13 und 27 bildeten komplette Anlagen und Logistiksysteme den Mittelpunkt des Besucherinteresses. Das von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Technische Logistik e. V. organisierte WGTL-Forum rückte branchenrelevante Forschungsergebnisse in den Vordergrund. Das Forum bot den Besuchern einen umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Intralogistik und hielt ein breitgefächertes Podiums- und Vortragsprogramm bereit.

Ebenfalls in Halle 27 gehörten Logistik-Software, Auto-ID-Systeme und E-Logistik-Konzepte sowie Dienstleistungen rund um komplette Logistikprojekte zum Ausstellungsspektrum. Lagersysteme und -technik sowie Betriebseinrichtungen bildeten einen weiteren Themenschwerpunkt in Halle 13.

In direkter Nachbarschaft zu den Logistik-Themen der Halle 13 schlossen sich in Halle 12 innovative Lösungen in der Kommissionier- und Verpackungstechnik, Transportdienstleistungen, Verladetechnik, Kontraktlogistik, Telematik, Finanzierung, Logistik-Immobilien und Logistik-Standorte an. Die Sonderschau Auto-ID in der Verpackungslogistik begeisterte das Publikum mit fortschrittlichen Verpackungslösungen.

In der Halle 12 wurde das International CeMAT Forum von der BVL (Bundesvereinigung Logistik e.V.) ausgerichtet. Es überzeugte mit internationalen Experten und starken Themen rund um die Intralogistik. Im Mittelpunkt standen dabei die BRIC-Staaten.

Hohe Internationalität auf Besucherseite Die Aussteller der CeMAT lobten die beeindruckende Internationalität der Besucher. Rund 35 Prozent der etwa 58 000 Fachbesucher reisten aus dem Ausland an. Davon kamen mehr als drei Viertel aus Europa, elf Prozent aus Asien und sieben Prozent aus Amerika. Die stärksten Besucherländer waren neben Deutschland die Niederlande, Schweden, Belgien, Österreich, Dänemark, die Tschechische Republik, Polen, Spanien, Italien, Frankreich, Großbritannien, die Schweiz und die USA.

Rund 40 Prozent der Besucher gehörten zum Top-Management ihrer Unternehmen. "Dies ist in der internationalen Messebranche ein Spitzenwert. Und die Besucher kamen mit konkreten Investitionsabsichten nach Hannover sowie größeren Projekten im Gepäck", stellte Gruchow fest. Das durchschnittliche Investitionsvolumen stieg im Vergleich zur CeMAT 2008 um 20 Prozent.

90 Prozent der Besucher lobten das umfassende Angebot der CeMAT und gaben der Messe Bestnoten. Viele Aussteller registrierten einen Zuwachs an Geschäftskontakten und führten das vor allem auf eine hohe Zahl an Besuchern zurück, die erstmals zur CeMAT kamen. 27 Prozent der Gäste informieren sich ausschließlich auf der CeMAT und besuchen keine weitere Fachmesse.

Große Anstiege vermeldet die CeMAT vor allem in den Bereichen Handel, Baugewerbe und Energiewirtschaft. Insbesondere im Handel verzeichnen Internet-Shopping-Konzepte mit stetig steigenden Anforderungen an kürzere Lieferzeiten ein dynamisches Wachstum. Das stellt den Handel vor logistische Herausforderungen mit entsprechend schneller und flexibler Kommissionierung und Distribution.

"Internet-Shopping ist für die Intralogistik ein starker Treiber von Innovationen und Investitionen", sagte Gruchow.

Branchennachwuchs auf der CeMAT

Zudem leistet die CeMAT 2011 auf ausdrücklichen Wunsch der Branche einen deutlichen Beitrag zur Nachwuchsrekrutierung: Rund 6 000 Nachwuchskräfte kamen im Rahmen der Initiativen TectoYou und Campus Intralogistik nach Hannover.

Die nächste CeMAT wird vom 19. bis 23. Mai 2014 ausgerichtet.

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.cemat.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: CeMAT Intralogistik Logistik Weltleitmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise