Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeMAT 2014 und Intralogistik auf solidem Wachstumskurs

07.05.2014

Aussteller kommen aus 43 Ländern / Online-Handel ist wesentlicher Treiber der Logistik

Ohne Intralogistik läuft gar nichts: Mit einem Plus von drei Prozent in 2013 ist die Intralogistikbranche in Deutschland erneut deutlich gewachsen und erzielte einen Branchenumsatz von 19,7 Milliarden Euro.

Für das laufende Jahr werden ähnlich hohe Wachstumszahlen erwartet - damit würde die Branche erneut stärker wachsen als die Gesamtwirtschaft. Auch außerhalb Deutschlands legt die Branche kräftig zu, vor allem in China und den USA. Einer der größten Treiber ist dabei der Online-Handel. Für 2014 rechnet der Handelsverband Deutschland (HDE) in diesem Bereich mit einem Plus von

17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf dann 38,7 Milliarden Euro Umsatz. Die daraus resultierenden gestiegenen Anforderungen hinsichtlich kleinerer Stückzahlen bei kürzeren Lieferzeiten und maximaler Verfügbarkeit beschleunigen auch die Nachfrage nach effizienteren Logistiksystemen und einer fehlerfreien Kommissionierung.

Die international agierende Intralogistik demonstriert ihre Leistungsstärke vom 19. bis zum 23. Mai auf der CeMAT in Hannover, die mit 1 025 Ausstellern aus 43 Ländern ein leichtes Wachstum gegenüber 2011 verzeichnet. Dabei kommen 58 Prozent der Aussteller aus dem Ausland.

"Die CeMAT ist die weltweit führende Intralogistikmesse. Wer sich über die aktuellen Trends hin zu mehr Automatisierung und Digitalisierung informieren möchte, kommt an der CeMAT nicht vorbei", sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. "Nur wer über die neuesten Lagerkonzepte, Transportsysteme und Softwarelösungen verfügt, kann seinen Warenfluss schnell und kostengünstig gestalten und so besser als der Wettbewerb sein."

Neben Deutschland sind Italien (116), China (104), die Niederlande (41), Frankreich (32), Schweden (29), USA (26), Spanien (25), Belgien (22), die Türkei (22) und Großbritannien (22) die stärksten Ausstellernationen.

Fünf starke Technologiebereiche

Die CeMAT 2014 präsentiert sich in den Hallen 25, 26, 27 und 13 sowie in den Pavillons 32 bis 35. Sie gliedert sich in fünf

Technologiebereiche: Im Bereich Move & Lift geht es um Flurförderzeuge, Krane, Hebezeuge oder komplette Systemlösungen. Im Lagerbereich "Store & Load" dreht sich alles um automatisierte Lager- und Kommissionierlösungen. Im Bereich Pick & Pack steht das Thema Verpacken im Mittelpunkt. Im Bereich Logistics IT werden IT-Lösungen für die Logistik gezeigt, und im Bereich Manage & Service ist die Plattform transport logistic@CeMAT zentraler Anlaufpunkt.

"Smart - Integrated - Efficient"

Das Leitthema der CeMAT 2014 lautet "Smart - Integrated - Efficient" und beschreibt die intelligente Steuerung integrierter Logistikketten über den gesamten Wertschöpfungsprozess hinweg.

"Industrie 4.0, also die völlige Vernetzung von verschiedenen technischen Einheiten, Produkten, Standorten und Menschen, ist in vielen anderen Wirtschaftszweigen gerade erst auf dem Vormarsch, in der Intralogistik bereits Realität", sagt Dr. Christoph Beumer, Vorsitzender des CeMAT-Präsidiums sowie Geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung der BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum. "Intelligente Maschinen, Bauteile und Waren kommunizieren eigenständig miteinander und steuern so einen Großteil ihrer Aufgaben und Wege selbst. Das schafft schlanke und effiziente Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette."

Neuer Ausstellungsbereich im Freigelände

Die CeMAT hat ihr Portfolio erweitert und bietet in diesem Jahr erstmals auch ausgewählten Händlern von Flurförderzeugen die Möglichkeit, gebrauchte Geräte zu präsentieren. Auf dem Freigelände stellen elf Händler auf einer Fläche von 1 500 Quadratmetern aus. Der Markt für Gebrauchtgeräte entwickelt sich mit großer Dynamik und spielt insbesondere unter dem Nachhaltigkeitsaspekt eine bedeutende Rolle. Bereits heute laufen mehr als 50 Prozent der Fahrzeuge über Leasing- oder Rental-Verträge und werden nach Vertragsablauf dem Zweitmarkt zur Verfügung gestellt. Für viele Unternehmen ist der Kauf eines gebrauchten Staplers eine kostengünstige und sichere Alternative zu einem neuen Gerät. Insbesondere in Süd- und Osteuropa setzen Unternehmen verstärkt auf Gebrauchtgeräte. Auch in den Wachstumsmärkten der BRIC-Staaten sind sie zunehmend gefragt.

Begleitende Foren in den Hallen 13 und 27

Mit einem vielfältigen und spannenden Forumsangebot startet am 19. Mai das fünftägige Programm, das mit ausgewählten Partnern aus der Logistik organisiert wurde und unterschiedliche Anwenderthemen in den Mittelpunkt stellt. "Bei der Themenauswahl konzentrieren wir uns in diesem Jahr auf wichtige Abnehmerbranchen sowie bedeutende Märkte.

Gemeinsam mit unseren Partnern ist es uns erneut gelungen, ein sehr hochwertiges und abwechslungsreiches Programm zu entwerfen. Dabei haben wir in erster Linie die Interessen unserer Besucher im Blick, denen wir mit den Foren einen echten Mehrwert bieten", erläutert Gruchow.

Die Foren werden in den Hallen 13 und 27 organisiert. Im Forum in der Halle 13 beginnt um 11.30 Uhr die offizielle Eröffnungsveranstaltung zur CeMAT mit Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, und Stefan Kapferer, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Im Anschluss wird der CeMAT Wirtschaftstalk veranstaltet. Dort diskutieren Mathias Krage, Geschäftsführer der Krage Speditionsgesellschaft mbH, Dr. Christoph Beumer, Vorsitzender der Geschäftsführung Beumer Group GmbH & Co. KG, sowie Stephan Wohler, Geschäftsführer Edeka Minden-Hannover Stiftung & Co. KG. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesvereinigung Logistik (BVL).

Über die CeMAT

Die CeMAT wird vom 19. bis zum 23. Mai 2014 in Hannover ausgerichtet. Die weltweit führende Intralogistikmesse wird danach im neuen Turnus alle zwei Jahre auf dem Messegelände in Hannover veranstaltet. Aufgrund der weltweiten Bedeutung der CeMAT für die internationale Logistikbranche werden mittlerweile fünf weitere CeMAT-Veranstaltungen in den großen Wachstumsregionen ausgerichtet:

CeMAT RUSSIA (23. bis 26. September 2014 in Moskau), CeMAT ASIA (27. bis 30. Oktober 2014 in Shanghai), CeMAT INDIA (10. bis 13. Dezember 2014 in Delhi), CeMAT AUSTRALIA (5. bis 7. Mai 2015 in Sydney) und CeMAT SOUTH AMERICA (30. Juni bis 3. Juli 2015 in São Paulo). Darüber hinaus organisiert die Deutsche Messe AG die MATERIALS HANDLING EURASIA (19. bis 22. März 2015 in Istanbul) und die INTRALOGISTICA ITALIA (19. bis 23. Mai 2015 in Mailand).

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken

Tel.:       +49 511 89-31024

E-Mail:  brigitte.mahnken@messe.de 

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:

www.cemat.de/presseservice

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe AG Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive