Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss präsentiert Prototyp der neuen Multimedia-Videobrille cinemizer OLED

09.09.2010
Optikspezialist setzt neue Maßstäbe in der 3D-Betrachtung: Halle 2.1, Standnummer B011 C010

Carl Zeiss präsentiert auf der Photokina (21. bis 26. September 2010, Köln) den Prototyp der neuen Videobrille cinemizer OLED. Die Brille erscheint nicht nur in einem komplett neuen Design – der Optikspezialist hat sich gegenüber den Vorgängern für mehr Rundungen und damit insgesamt für ein schnittiges Design entschie- den. Die echten Neuerungen stecken jedoch im Innern: Die OLED-Displays eröffnen eine deutlich höhere Bildqualität und erweiterte Schnittstellen machen die Anbindung des Geräts einfach.

So lässt sich der cinemizer OLED neuerdings neben Smartphones und iPod oder iPhone nun auch mit PC, Laptop, Spielekonsole oder Blu-ray- Wiedergabegeräten verbinden. Da die Videobrille zu den bisher noch seltenen Geräten gehört, mit denen sich 3D-Filme auch außerhalb der eigens dafür eingerichteten Filmpaläste betrachten lassen, können Verbraucher daher nun ihren eigenen Computer in ihr ganz persönliches 3D-Kino umwandeln. Im Falle des Laptops wird dieses auch noch mobil – und sich im Zug oder Flugzeug Filme wie Shrek, Avatar oder Toy-Story im neuen Trendformat ansehen zu können, bedeutet für viele Konsumenten einen echten Fortschritt. Dabei kann sich der Betrachter sogar ganz entspannt zurücklehnen. Die Videobrille simuliert nämlich selbst eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zenti- metern, das entspricht immerhin 45 Zoll. Das anstrengende Starren auf den Bildschirm des Laptops mit dem störenden Nebeneffekt unliebsamer „Mitseher“ gehört damit der Vergangenheit an.

Die neue Bildqualität zeigt sich gerade bei der Wiedergabe von 3D-Inhalten von PC oder Laptop. Die Anpassung des Bildinhaltes an die beiden OLED-Displays der Brille erfolgt auf Basis einer sehr hohen Datenrate. „Das heißt nichts anderes, als dass keine Berechnung fehlender Bildpunkte stattfindet. Man schöpft quasi aus dem Vollen und kann die zur Verfügung stehenden Bildpunkte komplett mit Bildinformation belegen“, konkreti- siert Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „An die Grenze des physikalisch Machbaren sind wir bei der Kon- struktion der Brille mit der Pixelgröße der beiden winzigen OLED-Displays gegangen. Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern lässt sich leicht erahnen, wie klein die Pixel tatsächlich sind.“ Die Farben weisen einen erhöhten Sätti- gungsgrad auf und erscheinen auf diese Weise wesentlich lebendiger. Der Schwarzwert bei OLED ist naturgemäß besser als bei LCD.

Mit der Kombination aus PC oder Laptop, 3D und cinemizer OLED will Carl Zeiss künftig neben Verbrauchern auch professionelle Anwender ansprechen. Im Fokus stehen dabei diverse B2B-Branchen. „Es gibt nicht von ungefähr das Sprichwort ‚Bilder sagen mehr als tausend Worte’. Gerade Außendienstler im Vertrieb stehen häufig vor dem Problem, ein komplexes Produkt oder nur schwierig zu beschreibende Prozesse erklären zu müssen. Jetzt können Unternehmen einen kleinen 3D-Film produzieren, der die einzelnen Abläufe nicht nur verständlich macht, sondern den Kunden aufgrund der außergewöhnlichen Prä- sentationsform einigermaßen beeindrucken wird“, sagt Andreas Klavehn mit Blick in die vertriebliche Zukunft. Einen ähnlichen Effekt sieht er auch im Marketing vorher: „Schnell ermüdende Power- pointpräsentationen können durch eine wesent- lich spektakulärere Form der Unternehmens- außendarstellung ersetzt werden.“ Auch die eigenen Mitarbeiter könnten bei internen Schulun- gen nur profitieren, wenn z.B. technische Abläufe oder komplexe Maschinenteile in stereosko- pischen Inhalten vermittelt werden – und das aufgrund des mobilen Einsatzes direkt an der Linie. Dabei gibt Andreas Klavehn zu bedenken, dass sich „ein visuelles und akkustisches Erlebnis erwiesenermaßen stärker einprägt als noch so oft Gelesenes.“

Interessenten können auf der Photokina das neue cinemizer-Erlebnis genießen, in der Halle 2.1, Stand B011 C010 stehen die Prototypen zur Verfügung. Ganz besonders ist der Prototyp mit integriertem Bewegungssensor: Für Gamer eröffnen sich damit völlig neue 3D-Welten. Zum Preis und der Verfügbarkeit werden zu einem späteren Zeitpunkt Angaben gemacht.

Der cinemizer ist jetzt auch bei Facebook:
www.facebook.com/cinemizer
Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de
http://www.zeiss.de/cinemizer
http://www.facebook.com/cinemizer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik