Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss präsentiert Prototyp der neuen Multimedia-Videobrille cinemizer OLED

09.09.2010
Optikspezialist setzt neue Maßstäbe in der 3D-Betrachtung: Halle 2.1, Standnummer B011 C010

Carl Zeiss präsentiert auf der Photokina (21. bis 26. September 2010, Köln) den Prototyp der neuen Videobrille cinemizer OLED. Die Brille erscheint nicht nur in einem komplett neuen Design – der Optikspezialist hat sich gegenüber den Vorgängern für mehr Rundungen und damit insgesamt für ein schnittiges Design entschie- den. Die echten Neuerungen stecken jedoch im Innern: Die OLED-Displays eröffnen eine deutlich höhere Bildqualität und erweiterte Schnittstellen machen die Anbindung des Geräts einfach.

So lässt sich der cinemizer OLED neuerdings neben Smartphones und iPod oder iPhone nun auch mit PC, Laptop, Spielekonsole oder Blu-ray- Wiedergabegeräten verbinden. Da die Videobrille zu den bisher noch seltenen Geräten gehört, mit denen sich 3D-Filme auch außerhalb der eigens dafür eingerichteten Filmpaläste betrachten lassen, können Verbraucher daher nun ihren eigenen Computer in ihr ganz persönliches 3D-Kino umwandeln. Im Falle des Laptops wird dieses auch noch mobil – und sich im Zug oder Flugzeug Filme wie Shrek, Avatar oder Toy-Story im neuen Trendformat ansehen zu können, bedeutet für viele Konsumenten einen echten Fortschritt. Dabei kann sich der Betrachter sogar ganz entspannt zurücklehnen. Die Videobrille simuliert nämlich selbst eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zenti- metern, das entspricht immerhin 45 Zoll. Das anstrengende Starren auf den Bildschirm des Laptops mit dem störenden Nebeneffekt unliebsamer „Mitseher“ gehört damit der Vergangenheit an.

Die neue Bildqualität zeigt sich gerade bei der Wiedergabe von 3D-Inhalten von PC oder Laptop. Die Anpassung des Bildinhaltes an die beiden OLED-Displays der Brille erfolgt auf Basis einer sehr hohen Datenrate. „Das heißt nichts anderes, als dass keine Berechnung fehlender Bildpunkte stattfindet. Man schöpft quasi aus dem Vollen und kann die zur Verfügung stehenden Bildpunkte komplett mit Bildinformation belegen“, konkreti- siert Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „An die Grenze des physikalisch Machbaren sind wir bei der Kon- struktion der Brille mit der Pixelgröße der beiden winzigen OLED-Displays gegangen. Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern lässt sich leicht erahnen, wie klein die Pixel tatsächlich sind.“ Die Farben weisen einen erhöhten Sätti- gungsgrad auf und erscheinen auf diese Weise wesentlich lebendiger. Der Schwarzwert bei OLED ist naturgemäß besser als bei LCD.

Mit der Kombination aus PC oder Laptop, 3D und cinemizer OLED will Carl Zeiss künftig neben Verbrauchern auch professionelle Anwender ansprechen. Im Fokus stehen dabei diverse B2B-Branchen. „Es gibt nicht von ungefähr das Sprichwort ‚Bilder sagen mehr als tausend Worte’. Gerade Außendienstler im Vertrieb stehen häufig vor dem Problem, ein komplexes Produkt oder nur schwierig zu beschreibende Prozesse erklären zu müssen. Jetzt können Unternehmen einen kleinen 3D-Film produzieren, der die einzelnen Abläufe nicht nur verständlich macht, sondern den Kunden aufgrund der außergewöhnlichen Prä- sentationsform einigermaßen beeindrucken wird“, sagt Andreas Klavehn mit Blick in die vertriebliche Zukunft. Einen ähnlichen Effekt sieht er auch im Marketing vorher: „Schnell ermüdende Power- pointpräsentationen können durch eine wesent- lich spektakulärere Form der Unternehmens- außendarstellung ersetzt werden.“ Auch die eigenen Mitarbeiter könnten bei internen Schulun- gen nur profitieren, wenn z.B. technische Abläufe oder komplexe Maschinenteile in stereosko- pischen Inhalten vermittelt werden – und das aufgrund des mobilen Einsatzes direkt an der Linie. Dabei gibt Andreas Klavehn zu bedenken, dass sich „ein visuelles und akkustisches Erlebnis erwiesenermaßen stärker einprägt als noch so oft Gelesenes.“

Interessenten können auf der Photokina das neue cinemizer-Erlebnis genießen, in der Halle 2.1, Stand B011 C010 stehen die Prototypen zur Verfügung. Ganz besonders ist der Prototyp mit integriertem Bewegungssensor: Für Gamer eröffnen sich damit völlig neue 3D-Welten. Zum Preis und der Verfügbarkeit werden zu einem späteren Zeitpunkt Angaben gemacht.

Der cinemizer ist jetzt auch bei Facebook:
www.facebook.com/cinemizer
Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de
http://www.zeiss.de/cinemizer
http://www.facebook.com/cinemizer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik