Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss präsentiert Prototyp der neuen Multimedia-Videobrille cinemizer OLED

09.09.2010
Optikspezialist setzt neue Maßstäbe in der 3D-Betrachtung: Halle 2.1, Standnummer B011 C010

Carl Zeiss präsentiert auf der Photokina (21. bis 26. September 2010, Köln) den Prototyp der neuen Videobrille cinemizer OLED. Die Brille erscheint nicht nur in einem komplett neuen Design – der Optikspezialist hat sich gegenüber den Vorgängern für mehr Rundungen und damit insgesamt für ein schnittiges Design entschie- den. Die echten Neuerungen stecken jedoch im Innern: Die OLED-Displays eröffnen eine deutlich höhere Bildqualität und erweiterte Schnittstellen machen die Anbindung des Geräts einfach.

So lässt sich der cinemizer OLED neuerdings neben Smartphones und iPod oder iPhone nun auch mit PC, Laptop, Spielekonsole oder Blu-ray- Wiedergabegeräten verbinden. Da die Videobrille zu den bisher noch seltenen Geräten gehört, mit denen sich 3D-Filme auch außerhalb der eigens dafür eingerichteten Filmpaläste betrachten lassen, können Verbraucher daher nun ihren eigenen Computer in ihr ganz persönliches 3D-Kino umwandeln. Im Falle des Laptops wird dieses auch noch mobil – und sich im Zug oder Flugzeug Filme wie Shrek, Avatar oder Toy-Story im neuen Trendformat ansehen zu können, bedeutet für viele Konsumenten einen echten Fortschritt. Dabei kann sich der Betrachter sogar ganz entspannt zurücklehnen. Die Videobrille simuliert nämlich selbst eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zenti- metern, das entspricht immerhin 45 Zoll. Das anstrengende Starren auf den Bildschirm des Laptops mit dem störenden Nebeneffekt unliebsamer „Mitseher“ gehört damit der Vergangenheit an.

Die neue Bildqualität zeigt sich gerade bei der Wiedergabe von 3D-Inhalten von PC oder Laptop. Die Anpassung des Bildinhaltes an die beiden OLED-Displays der Brille erfolgt auf Basis einer sehr hohen Datenrate. „Das heißt nichts anderes, als dass keine Berechnung fehlender Bildpunkte stattfindet. Man schöpft quasi aus dem Vollen und kann die zur Verfügung stehenden Bildpunkte komplett mit Bildinformation belegen“, konkreti- siert Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „An die Grenze des physikalisch Machbaren sind wir bei der Kon- struktion der Brille mit der Pixelgröße der beiden winzigen OLED-Displays gegangen. Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern lässt sich leicht erahnen, wie klein die Pixel tatsächlich sind.“ Die Farben weisen einen erhöhten Sätti- gungsgrad auf und erscheinen auf diese Weise wesentlich lebendiger. Der Schwarzwert bei OLED ist naturgemäß besser als bei LCD.

Mit der Kombination aus PC oder Laptop, 3D und cinemizer OLED will Carl Zeiss künftig neben Verbrauchern auch professionelle Anwender ansprechen. Im Fokus stehen dabei diverse B2B-Branchen. „Es gibt nicht von ungefähr das Sprichwort ‚Bilder sagen mehr als tausend Worte’. Gerade Außendienstler im Vertrieb stehen häufig vor dem Problem, ein komplexes Produkt oder nur schwierig zu beschreibende Prozesse erklären zu müssen. Jetzt können Unternehmen einen kleinen 3D-Film produzieren, der die einzelnen Abläufe nicht nur verständlich macht, sondern den Kunden aufgrund der außergewöhnlichen Prä- sentationsform einigermaßen beeindrucken wird“, sagt Andreas Klavehn mit Blick in die vertriebliche Zukunft. Einen ähnlichen Effekt sieht er auch im Marketing vorher: „Schnell ermüdende Power- pointpräsentationen können durch eine wesent- lich spektakulärere Form der Unternehmens- außendarstellung ersetzt werden.“ Auch die eigenen Mitarbeiter könnten bei internen Schulun- gen nur profitieren, wenn z.B. technische Abläufe oder komplexe Maschinenteile in stereosko- pischen Inhalten vermittelt werden – und das aufgrund des mobilen Einsatzes direkt an der Linie. Dabei gibt Andreas Klavehn zu bedenken, dass sich „ein visuelles und akkustisches Erlebnis erwiesenermaßen stärker einprägt als noch so oft Gelesenes.“

Interessenten können auf der Photokina das neue cinemizer-Erlebnis genießen, in der Halle 2.1, Stand B011 C010 stehen die Prototypen zur Verfügung. Ganz besonders ist der Prototyp mit integriertem Bewegungssensor: Für Gamer eröffnen sich damit völlig neue 3D-Welten. Zum Preis und der Verfügbarkeit werden zu einem späteren Zeitpunkt Angaben gemacht.

Der cinemizer ist jetzt auch bei Facebook:
www.facebook.com/cinemizer
Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de
http://www.zeiss.de/cinemizer
http://www.facebook.com/cinemizer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz