Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss erreicht mit dem neuen cinemizer „OLED“ die nächste Stufe der 3D-Wiedergabe

02.09.2010
Prototyp der neuen Multimedia-Videobrille ist auf der IFA in Berlin zu bestaunen: iZone, Halle 15.1, Stand 223

3D ist das beherrschende Thema in der Entertainment-Branche. Wer mit offenen Augen durch die Hallen der Internationalen Funkaus- stellung in Berlin wandelt, bekommt einen Eindruck davon, wie sehr sich die Seh- und Betrachtungsgewohnheiten im Wandel befinden.


3D-Spaß mit dem cinemizer OLED: Verbesserte Bildqualität, satte Farben und 16:9 Format

Schon seit den Anfangstagen dieses Paradig- menwechsels hält Carl Zeiss eine wichtige Nische besetzt. Die Multimedia-Videobrille cinemizer bietet die seltene Gelegenheit, 3D-Filme auch außerhalb der Kinopaläste betrachten zu können.

Mit dem neuesten Modell, dem cinemizer „OLED“, auf der IFA erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, setzt der Optikspezialist jetzt einen weiteren Meilenstein in der 3D-Betrachtung. Die Videobrille, die dank moderner Technologie mit einer erheblich verbesserten Bildqualität daherkommt, lässt sich neben Smartphones und iPod/iPhone nun auch an PC, Laptop, Netbook, Spielekonsole oder Blu-ray-Player anschließen. „Verbraucher können folglich ihren Computer zum persönlichen 3D-Kino umwandeln. Und gerade den Laptop hat man doch oft dabei.

Sich auf einer längeren Zug- oder Flugreise „Avatar“, „Shrek“ oder „Toy Story“ in 3D ansehen zu können – das hat doch etwas“, meint Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „Zumal der Betrachter ja eben nicht auf den Bildschirm des Laptops starren muss, sondern sich ganz entspannt zurücklehnen kann.“ Auch der cinemizer „OLED“ simuliert wie seine Vorgängermodelle eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zentimetern.

„Interessant wird es vor allem dann, wenn PC oder Laptop mit einem Blu-ray-Player ausgestattet sind“, ergänzt Andreas Klavehn. „Die blaue Scheibe eignet sich aufgrund ihres hohen Speichervolumens ganz besonders für die aufwändigen 3D-Produktionen.“ Speziell die 3D-Bildqualität konnte wegen der höheren Übertragungsdichte verbessert werden. Die Farben weisen einen erhöhten Sättigungsgrad auf und erscheinen so wesentlich lebendiger. Auch die Kontrastrate ist deutlich höher. Eine weitere Neuigkeit: Der cinemizer „OLED“ unterstützt nach side-by-side mit top-bottom ein weiteres 3D-Format. Die Bilder für das rechte und das linke Auge liegen hier nicht neben-, sondern überein- ander.

„Nicht nur Verbraucher werden sich freuen – auch im B2B-Bereich ergeben sich ganz neue Anwen- dungsmöglichkeiten. Beispielsweise kann der Mitarbeiter dem Kunden direkt im Vertriebs- gespräch aufwendige 3D-Animationen der angebotenen Produkte präsentieren“, schlägt Andreas Klavehn vor.

Neben der Bildqualität ist nun auch das Klang- erlebnis besser. Statt der lediglich auf den Ohren aufliegenden On-Ear-Lautsprecher verwendet Carl Zeiss nun Ohrkanal-Kopfhörer, die in die Ohren gesteckt werden und so störende Neben- geräusche außen vor lassen.

Auf der IFA bekommt das Publikum zunächst den Prototyp des cinemizer „OLED“ zu sehen. Ver- triebsstart und Preis für die neue Brille stehen noch nicht fest. Für iPhone- und iPod-Nutzer wird es ein Zusatzkit geben. Dazu gehören ein Connector und Schalen für das mobile Endgerät.

Der cinemizer jetzt auch bei Facebook:
www.facebook.com/cinemizer
Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de/cinemizer
http://www.facebook.com/cinemizer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien
24.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics