Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss erlaubt mit einem Prototyp des cinemizer OLED den Blick in die Zukunft

26.08.2010
Neue Anbindungsmöglichkeiten und verbesserte Optik

Carl Zeiss präsentiert auf der IFA den Prototyp seiner neuen Multimedia-Videobrille cinemizer OLED. Besucher können sich in der iZone (Halle 15.1, Stand 223) selbst ein Bild von den künftigen Möglichkeiten im Bereich „Videobrille“ machen und in eine neue Sphäre bei der Betrachtung von 2D- und 3D-Inhalten eintauchen.


Blick in die Zukunft: Der Prototyp des cinemizer OLED auf der IFA in Berlin.

Laut Angaben von Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices, bewegt sich der Optik- spezialist bei der Konstruktion der Brille mit der Auflösung der beiden OLED-Displays „an der Grenze des physikalisch Machbaren“ im Bezug auf die Pixelgröße. „Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern kann man sich vorstellen, wie klein die Pixel sind, und das deutet an, wo wir uns technisch in naher Zukunft bewegen werden“.

Im optischen Bereich ergeben sich wesentliche Verbesserungen aufgrund des höheren Farb- kontrasts. Der Schwarzwert bei OLED ist natur- gemäß besser als bei LCD, schwarz wird auch tatsächlich als schwarz dargestellt, die Farben wirken satter. Für Kinoatmosphäre sorgt außerdem das 16:9-Format.

Neu sind auch die Anbindungsmöglichkteiten:
PC, Laptop, Netbook, Spielekonsole, Blu-ray- Player, Smart Phones oder iPhone/iPod. Die Aufzählung zeigt die Vielfalt und eröffnet neben dem Konsumentenmarkt auch neue Möglich- keiten im B2B-Umfeld. So werden 3D-Animatio- nen im Vertrieb von jedem Notebook ebenso möglich wie stereoskopische Lerninhalte, ob vom Rechner in der Schule oder mobil im iPod-Format.

Carl Zeiss erschließt sich damit ein großes Feld, was besonders für die neuen 3D-Formate wichtig ist, denn speziell die 3D-Bildqualität konnte dank der höheren Übertragungsdichte verbessert werden.

„Die jetzt mögliche PC-Anbindung erfüllt aber auch eine wichtige Schnittstellenfunktion“, merkt Andreas Klavehn an. „Viele iTunes-Fans laden sich eine ganze Menge Inhalte auf PC oder Laptop. Die weitere Übertragung auf einen iPod findet dagegen meist erst später und dann nur in Teilen oder sogar überhaupt nicht statt. Dank der neuen Anbindungsmöglichkeiten muss das aber auch nicht sein – und der Nutzer kann sich mit der Videobrille seine 3D-Favoriten direkt nach dem Download anschauen.“ Für iPod- und iPhone- Besitzer wird es aber auf jeden Fall ein entspre- chendes Zusatzkit mit Connector und mehreren Schalen für das mobile Endgerät geben.

Beim Sound gibt es ebenfalls Neuigkeiten zu vermelden. Statt der On-Ear-Lautsprecher verwendet Carl Zeiss nunmehr abnehmbare Ohrkanal-Kopfhörer. Schließlich hat der Optikspezialist auch das Design geändert. Deutlich mehr Rundungen verleihen dem cinemizer OLED ein ebenso schnittiges wie elegantes Äußeres. Preis und Verfügbarkeit werden noch bekannt gegeben.

Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de
PI Nr.: 0152-2010-GER CC

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de/cinemizer

Weitere Berichte zu: Anbindungsmöglichkeiten Klavehn Laptop OLED Zeiss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen