Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Zeiss erlaubt mit einem Prototyp des cinemizer OLED den Blick in die Zukunft

26.08.2010
Neue Anbindungsmöglichkeiten und verbesserte Optik

Carl Zeiss präsentiert auf der IFA den Prototyp seiner neuen Multimedia-Videobrille cinemizer OLED. Besucher können sich in der iZone (Halle 15.1, Stand 223) selbst ein Bild von den künftigen Möglichkeiten im Bereich „Videobrille“ machen und in eine neue Sphäre bei der Betrachtung von 2D- und 3D-Inhalten eintauchen.


Blick in die Zukunft: Der Prototyp des cinemizer OLED auf der IFA in Berlin.

Laut Angaben von Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices, bewegt sich der Optik- spezialist bei der Konstruktion der Brille mit der Auflösung der beiden OLED-Displays „an der Grenze des physikalisch Machbaren“ im Bezug auf die Pixelgröße. „Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern kann man sich vorstellen, wie klein die Pixel sind, und das deutet an, wo wir uns technisch in naher Zukunft bewegen werden“.

Im optischen Bereich ergeben sich wesentliche Verbesserungen aufgrund des höheren Farb- kontrasts. Der Schwarzwert bei OLED ist natur- gemäß besser als bei LCD, schwarz wird auch tatsächlich als schwarz dargestellt, die Farben wirken satter. Für Kinoatmosphäre sorgt außerdem das 16:9-Format.

Neu sind auch die Anbindungsmöglichkteiten:
PC, Laptop, Netbook, Spielekonsole, Blu-ray- Player, Smart Phones oder iPhone/iPod. Die Aufzählung zeigt die Vielfalt und eröffnet neben dem Konsumentenmarkt auch neue Möglich- keiten im B2B-Umfeld. So werden 3D-Animatio- nen im Vertrieb von jedem Notebook ebenso möglich wie stereoskopische Lerninhalte, ob vom Rechner in der Schule oder mobil im iPod-Format.

Carl Zeiss erschließt sich damit ein großes Feld, was besonders für die neuen 3D-Formate wichtig ist, denn speziell die 3D-Bildqualität konnte dank der höheren Übertragungsdichte verbessert werden.

„Die jetzt mögliche PC-Anbindung erfüllt aber auch eine wichtige Schnittstellenfunktion“, merkt Andreas Klavehn an. „Viele iTunes-Fans laden sich eine ganze Menge Inhalte auf PC oder Laptop. Die weitere Übertragung auf einen iPod findet dagegen meist erst später und dann nur in Teilen oder sogar überhaupt nicht statt. Dank der neuen Anbindungsmöglichkeiten muss das aber auch nicht sein – und der Nutzer kann sich mit der Videobrille seine 3D-Favoriten direkt nach dem Download anschauen.“ Für iPod- und iPhone- Besitzer wird es aber auf jeden Fall ein entspre- chendes Zusatzkit mit Connector und mehreren Schalen für das mobile Endgerät geben.

Beim Sound gibt es ebenfalls Neuigkeiten zu vermelden. Statt der On-Ear-Lautsprecher verwendet Carl Zeiss nunmehr abnehmbare Ohrkanal-Kopfhörer. Schließlich hat der Optikspezialist auch das Design geändert. Deutlich mehr Rundungen verleihen dem cinemizer OLED ein ebenso schnittiges wie elegantes Äußeres. Preis und Verfügbarkeit werden noch bekannt gegeben.

Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de
PI Nr.: 0152-2010-GER CC

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de/cinemizer

Weitere Berichte zu: Anbindungsmöglichkeiten Klavehn Laptop OLED Zeiss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie