Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Car 3.0: Aufmerksamkeit versus Ablenkung

13.02.2012
Passen interaktive Anwendungen und Verkehrssicherheit im Auto zusammen?

Der Vehicle Interaction Summit »Car 3.0« – in Kooperation mit dem InnoVisions-Day – am 26. März 2012 am Fraunhofer IAO in Stuttgart gibt Gelegenheit, diese Frage nicht nur mit Experten zu diskutieren, sondern direkt im Fahrsimulator auszuprobieren. Referenten von u. a. Ford, Daimler und Harman Automotive entwerfen gemeinsam mit den Teilnehmern des VISummits eine Vision vom Car 3.0 aus Benutzersicht. »Der Mensch steht im Mittelpunkt des Straßenverkehrs«, erklärt die Bundesanstalt für Straßenwesen.


Apps im Auto - Zukunftsszenarien des Vehicle Interaction Summit

»Er ist zugleich Auslöser, Teilnehmer und Gestalter des täglichen Verkehrs auf unseren Straßen.« Derselbe Mensch steht jedoch auch im Mittelpunkt bei der Nutzung einer wachsenden Zahl von Kommunikations- und Entertainment-Systemen – ebenfalls im Straßenverkehr. Nützlich, annehmlich, bedenklich: Sind Auto-Apps und Verkehrssicherheit Konkurrenten oder Partner?

Die neuen Smartphone-Integrationen im Auto machen neugierig und sind von den Automobilausstellungen mittlerweile kaum mehr wegzudenken: Finden lassen sich Apps zu Verkehrszuständen, Straßenverhältnissen oder ÖPNV-Fahrplänen für die Anschlussreise. Aber auch weniger verkehrsrelevante Applikationen, etwa für aktuelle Nachrichten, Twitter-Messages und Facebook-Statusmeldungen, erregen unser Interesse. Damit eröffnen sich für die Fahrforschung und die Ingenieure der Automobilindustrie ganz neue Aufgaben, immerhin liegen Aufmerksamkeitslenkung und Ablenkung nicht weit voneinander entfernt.

Interaktion im Auto 3.0 muss demzufolge eine wegweisende Bestimmung erhalten: als Kooperation oder auch Fahrerassistenz zum Beispiel. Die smarten Applikationen sollen ein Teamplayer werden. Stichworte für ein verantwortungsvolles Info- und Entertainment sind so auch Ablenkungsadaption und situationsgerechte Fahreraktivierung. Auf dem Vehicle Interaction Summit des Fraunhofer IAO am 26. März in Stuttgart kommt daher die Bundesanstalt für Straßenwesen als Richtliniengeber ebenso zu Wort wie zahlreiche Experten der Branche. Und zwar nicht nur, um Fragen mit den Teilnehmern zu diskutieren, sondern vielmehr, um erste Antworten gemeinsam näher zu beleuchten.

Im Zentrum stehen somit technische Möglichkeiten zum Umgang mit der Aufmerksamkeit von Fahrern, also von Menschen wie uns. Neben den Referentenbeiträgen betont die Konferenz auch die direkte Erfahrung und bietet allen Teilnehmern die Möglichkeit, im Fahrsimulator des Fraunhofer IAO und in der begleitenden Ausstellung die eigene Ablenkung zu testen und technische Lösungen selbst zu erproben. Und der Blick geht bei alledem auch über derzeitige App-Integrationen hinaus: Vorträge und World-Café-Workshop dienen letztlich dazu, gemeinsam eine umfassende Vision vom Car 3.0 aus Benutzersicht zu schaffen. Das Team aus Veranstaltern und Referenten will mit den Teilnehmern anhand vielfältiger Ansätze auf den Umgang mit den neuen Technologien blicken.

Und so gilt die Veranstaltung der Verbindung von branchenweiten Studienergebnissen, Anwendungsbeispielen, Lösungsansätzen und nicht zuletzt Zukunftsperspektiven: von Tweets mit »Karambolage« ohne Karambolage.

Vehicle Interaction Summit – im Rahmen der InnoVisions Days Teilnahmegebühr: 490 Euro zzgl. MwSt.

Ansprechpartner Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dipl.-Ing. (FH) Juliane Segedi
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711 / 970-2124
juliane.segedi@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation

14.12.2017 | Informationstechnologie

Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

14.12.2017 | Materialwissenschaften

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie