Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesumweltministerium präsentiert sich auf der Didacta 2009 in Hannover

09.02.2009
Auch in diesem Jahr ist das Bundesumweltministerium auf der größten Bildungsmesse Deutschlands vertreten: Vom 10. bis zum 14. Februar präsentiert es sich auf der Didacta in Hannover in Halle 14, Stand J50.

Auf einem Gemeinschaftsstand mit dem Bundesamt für Naturschutz, dem Bundesamt für Strahlenschutz und dem Umweltbundesamt können sich Besucher über die aktuellen Bildungsangebote und insbesondere über das Aktionsprogramm „Klimaschutz in Schulen und Bildungseinrichtungen“ informieren.

Im Mittelpunkt der Präsentation des Bundesumweltministeriums stehen die Angebote für den Bildungsbereich im Rahmen der Klimaschutzinitiative. Speziell zum Klimaaktionsprogramm informieren die Kooperationspartner Bildungscent e.V. mit dem Projekt „Aktion Klima!“, das Unabhängige Institut für Umweltfragen (UfU) mit dem Projekt „Solarsupport“ und CO2-Online mit dem Energiesparkonto für Schulen. Interessierte Schulen können sich direkt am Messestand um die Teilnahme am Klimaaktionsprogramm bewerben. Das Bundesumweltministerium bietet teilnehmenden Schulen neben attraktiven Bildungsmaterialien auch Zuschüsse für Klimaaktionstage im Wert von bis zu 500 Euro.

Das Bundesamt für Naturschutz präsentiert die neue Multimedia-Staffel der „Naturdetektive“. Im Biologie-, Geographie-, Sprach- und Sachkundeunterricht oder an Projekttagen werden Schülerinnen und Schüler zu „Naturdetektiven“. Sie lernen dabei die heimische Natur auf neuen Wegen kenn und entdecken Unbekanntes oder auch schon Vergessenes. Daneben ermöglicht das Internet den Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern und macht die Vielfalt der Natur begreifbarer.

Das Umweltbundesamt informiert mit der Energiesparkiste der Aktion „No-Energy“ über Möglichkeiten zum Energiesparen im Haushalt. Die „Mediendatenbank H2O-Wissen“ präsentiert ein Webportal zu aktuellen Unterrichts- und Bildungsmaterialien zum Gewässerschutz. Und das Puppentheater „Kasper und die Energieräuber“ gibt Kindern ab vier Jahren Tipps zum Energiesparen. Vorgestellt wird auch das neue Bildungsmaterial „Umwelt und Gesundheit“ für Grundschulen.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zeigt, dass nicht jede Sonnenbrille hält, was sie ver-spricht: Einen ausreichenden Schutz vor ultravioletter Strahlung. Die Besucher der Didacta können ihre mitgebrachte Sonnenbrille von den Mitarbeitern des BfS überprüfen lassen und be-kommen vom Fachmann Tipps zum UV-Schutz. Handys strahlen beim Telefonieren mit unter-schiedlicher Intensität. Dies zeigt eine Messeinrichtung mit einem Phantom-Messkopf, den das BfS auf der Didacta einsetzt. Man kann seine persönliche Strahlenbelastung minimieren, indem man ein Handy benutzt, das einen niedrigen SAR-Wert besitzt. Welche SAR-Werte die Handys der Messebesucher haben – und was das überhaupt ist, erläutern die Mitarbeiter des BfS.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.didacta-hannover.de/homepage_d
http://www.bmu.de/bildungsservice
http://www.klimaschutzschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften