Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgerbeteiligung auch beim Hochwasserschutz ein Top-Thema

24.08.2011
Experten geben auf der acqua alta Best-Practice-Beispiele
Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH-Congress Center Hamburg

Rund 62 Prozent der Bevölkerung sehen den Klimawandel als größtes Problem auf der ganzen Welt, das zeigt eine von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament in Auftrag gegebene Umfrage aus dem Jahr 2008. Viele Menschen sind jedoch der Meinung, dass sie über den Klimawandel und die Möglichkeiten des Klimaschutzes schlecht informiert sind. „Bei Maßnahmen zum Hochwasserschutz spielt die Akzeptanz bei der Bevölkerung eine besonders große Rolle“, so Bernd Düsterdiek, Referatsleiter beim Dezernat Umwelt und Städtebau des Deutschen Städte- und Gemeindebunds in Bonn. „Hier müssen Wissenschaft, Praxis und Bevölkerung eng zusammenarbeiten. Ziel muss es sein, die Bürger für das Thema zu sensibilisieren“, betont auch Reinhard Vogt, Geschäftsführer des HochwasserKompetenzCentrums in Köln. Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, greift den hoch aktuellen Punkt Bürgerbeteiligung mit einem eigenen Panel auf. Vom 11. bis 13. Oktober stellen Experten aus dem In- und Ausland im CCH-Congress Center Hamburg neue Entwicklungen und Projekte in den Bereichen Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau vor. Insgesamt sprechen beim dreitägigen Tagungsprogramm rund 70 Referenten aus 10 Nationen. Die Hafenmetropole bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Dialog mit Akteuren und Betroffenen erhöht Akzeptanz
In einem hochkarätig besetzten Plenum und dem anschließenden Panel diskutieren Fachleute auf der acqua alta über die Möglichkeiten der optimalen Bürgerbeteiligung bei Projekten zum Hochwasserschutz. „Zwei Drittel der Deutschen leben in Kommunen mit weniger als 100 000 Einwohnern. Insbesondere beim Hochwasserschutz kommt den Städten und Gemeinden eine zentrale Rolle zu. Hierbei müssen nicht nur die konkreten Rahmenbedingungen vor Ort berücksichtigt werden, die Maßnahmen müssen auch Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“ so Bernd Düsterdiek vom Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Partner der acqua alta ist. Zu den Diskussionsteilnehmern gehört Hannah Stoddart vom Stakeholder-Forum, England, einer internationalen Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Entwicklung zur Nachhaltigkeit durch die Einbeziehung von Betroffenen zu verbessern.

Im anschließenden Panel werden konkrete Projekte vorgestellt: Prof. Dr. Wilhelm G. Coldewey vom Institut für Geologie und Paläontologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster berichtet über Aktivitäten einer Bürgerinitiative: In der Ortschaft Buldern in Niedersachsen entstand bei mehreren Überschwemmungen Schaden in Millionenhöhe Allein beim letzten Hochwasser 2004 leisteten rund 600 Freiwillige mehr als 8000 Arbeitsstunden. „Das ist im ländlichen Bereich durchaus keine Besonderheit“, so Coldewey. „In Buldern hat man jedoch als Konsequenz eine Bürgerinitiative gegründet mit dem Ziel, zukünftig die Auswirkungen von Überschwemmungen zu reduzieren.“ Die Bürgerinitiative zeichnet sich dadurch aus, dass sie neben dem akuten Arbeitseinsatz nach den Hochwasserereignissen umfangreiche Analysen an den Gewässernetzen vorgenommen hat, um Möglichkeiten für den präventiven Hochwasserschutz zu erkunden. Auch bei einer Untersuchung zum Hochwasserrisiko im Einzugsgebiet der Alster in Hamburg und Schleswig-Holstein steht die Bürgerbeteiligung im Mittelpunkt: „Für die meisten Menschen ist das Überschwemmungsrisiko sehr abstrakt und komplex“, so Prof. Mariele Evers von der Leuphana Universität Lüneburg. „Mit unserem Projekt wollen wir die Bevölkerung aktiv beteiligen. So lassen sich Hochwasserschutzmaßnahmen besser verankern.”

Bewusstsein schaffen durch konkrete Einbeziehung
Petra Mahrenholz vom Umweltbundesamt stellt auf der acqua alta unter anderem die „Tatenbank“ vor – eine Datenbank für Maßnahmen zum Anpassung an den Klimawandel: „Wir haben eine Plattform geschaffen, auf der jeder seine konkreten Maßnahmen eintragen kann, die ihm helfen, mit dem Klimawandel besser klarzukommen – egal, ob es sich um eine Initiative zur Hofbegrünung in Berlin handelt oder um den Bau eines rund 220 Hektar großen Flutpolders zum Hochwasserschutz an der Donau. Wir hoffen, dass viele Interessierte Anregungen durch die eingetragenen Maßnahmen finden.“ Ähnliches möchte auch Reinhard Vogt bewirken: Dem Kölner Experten liegt die Aufklärung und Einbindung der Bevölkerung besonders am Herzen. Mit Hilfe des „Hochwasserpasses“, einem Projekt des HochwasserKompetenzCentrums, sollen Hausbesitzer durch eine Gefährdungsanalyse der eigenen Immobilie für die potentiellen Risiken sensibilisiert werden. „Die in Überschwemmungsgebieten lebenden Menschen haben nur selten ein ausreichendes Bewusstsein für die lokal existierenden Gefahren. Selbst nach massiven Schadensereignissen reduziert sich das Gefährdungsbewusstsein nach wenigen Jahren und bedarf somit stetiger Auffrischung“, betont Vogt.
Weitere Informationen zum Kongress und den weiteren Schwerpunktthemen gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de

Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, findet vom 11. bis 13. Oktober 2011 im Congress Center Hamburg statt. Mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau bietet sie allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien. Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen. Weitere Informationen: www.acqua-alta.de

Pressekontakt: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten