Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgerbeteiligung auch beim Hochwasserschutz ein Top-Thema

24.08.2011
Experten geben auf der acqua alta Best-Practice-Beispiele
Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH-Congress Center Hamburg

Rund 62 Prozent der Bevölkerung sehen den Klimawandel als größtes Problem auf der ganzen Welt, das zeigt eine von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament in Auftrag gegebene Umfrage aus dem Jahr 2008. Viele Menschen sind jedoch der Meinung, dass sie über den Klimawandel und die Möglichkeiten des Klimaschutzes schlecht informiert sind. „Bei Maßnahmen zum Hochwasserschutz spielt die Akzeptanz bei der Bevölkerung eine besonders große Rolle“, so Bernd Düsterdiek, Referatsleiter beim Dezernat Umwelt und Städtebau des Deutschen Städte- und Gemeindebunds in Bonn. „Hier müssen Wissenschaft, Praxis und Bevölkerung eng zusammenarbeiten. Ziel muss es sein, die Bürger für das Thema zu sensibilisieren“, betont auch Reinhard Vogt, Geschäftsführer des HochwasserKompetenzCentrums in Köln. Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, greift den hoch aktuellen Punkt Bürgerbeteiligung mit einem eigenen Panel auf. Vom 11. bis 13. Oktober stellen Experten aus dem In- und Ausland im CCH-Congress Center Hamburg neue Entwicklungen und Projekte in den Bereichen Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau vor. Insgesamt sprechen beim dreitägigen Tagungsprogramm rund 70 Referenten aus 10 Nationen. Die Hafenmetropole bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Dialog mit Akteuren und Betroffenen erhöht Akzeptanz
In einem hochkarätig besetzten Plenum und dem anschließenden Panel diskutieren Fachleute auf der acqua alta über die Möglichkeiten der optimalen Bürgerbeteiligung bei Projekten zum Hochwasserschutz. „Zwei Drittel der Deutschen leben in Kommunen mit weniger als 100 000 Einwohnern. Insbesondere beim Hochwasserschutz kommt den Städten und Gemeinden eine zentrale Rolle zu. Hierbei müssen nicht nur die konkreten Rahmenbedingungen vor Ort berücksichtigt werden, die Maßnahmen müssen auch Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“ so Bernd Düsterdiek vom Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Partner der acqua alta ist. Zu den Diskussionsteilnehmern gehört Hannah Stoddart vom Stakeholder-Forum, England, einer internationalen Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Entwicklung zur Nachhaltigkeit durch die Einbeziehung von Betroffenen zu verbessern.

Im anschließenden Panel werden konkrete Projekte vorgestellt: Prof. Dr. Wilhelm G. Coldewey vom Institut für Geologie und Paläontologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster berichtet über Aktivitäten einer Bürgerinitiative: In der Ortschaft Buldern in Niedersachsen entstand bei mehreren Überschwemmungen Schaden in Millionenhöhe Allein beim letzten Hochwasser 2004 leisteten rund 600 Freiwillige mehr als 8000 Arbeitsstunden. „Das ist im ländlichen Bereich durchaus keine Besonderheit“, so Coldewey. „In Buldern hat man jedoch als Konsequenz eine Bürgerinitiative gegründet mit dem Ziel, zukünftig die Auswirkungen von Überschwemmungen zu reduzieren.“ Die Bürgerinitiative zeichnet sich dadurch aus, dass sie neben dem akuten Arbeitseinsatz nach den Hochwasserereignissen umfangreiche Analysen an den Gewässernetzen vorgenommen hat, um Möglichkeiten für den präventiven Hochwasserschutz zu erkunden. Auch bei einer Untersuchung zum Hochwasserrisiko im Einzugsgebiet der Alster in Hamburg und Schleswig-Holstein steht die Bürgerbeteiligung im Mittelpunkt: „Für die meisten Menschen ist das Überschwemmungsrisiko sehr abstrakt und komplex“, so Prof. Mariele Evers von der Leuphana Universität Lüneburg. „Mit unserem Projekt wollen wir die Bevölkerung aktiv beteiligen. So lassen sich Hochwasserschutzmaßnahmen besser verankern.”

Bewusstsein schaffen durch konkrete Einbeziehung
Petra Mahrenholz vom Umweltbundesamt stellt auf der acqua alta unter anderem die „Tatenbank“ vor – eine Datenbank für Maßnahmen zum Anpassung an den Klimawandel: „Wir haben eine Plattform geschaffen, auf der jeder seine konkreten Maßnahmen eintragen kann, die ihm helfen, mit dem Klimawandel besser klarzukommen – egal, ob es sich um eine Initiative zur Hofbegrünung in Berlin handelt oder um den Bau eines rund 220 Hektar großen Flutpolders zum Hochwasserschutz an der Donau. Wir hoffen, dass viele Interessierte Anregungen durch die eingetragenen Maßnahmen finden.“ Ähnliches möchte auch Reinhard Vogt bewirken: Dem Kölner Experten liegt die Aufklärung und Einbindung der Bevölkerung besonders am Herzen. Mit Hilfe des „Hochwasserpasses“, einem Projekt des HochwasserKompetenzCentrums, sollen Hausbesitzer durch eine Gefährdungsanalyse der eigenen Immobilie für die potentiellen Risiken sensibilisiert werden. „Die in Überschwemmungsgebieten lebenden Menschen haben nur selten ein ausreichendes Bewusstsein für die lokal existierenden Gefahren. Selbst nach massiven Schadensereignissen reduziert sich das Gefährdungsbewusstsein nach wenigen Jahren und bedarf somit stetiger Auffrischung“, betont Vogt.
Weitere Informationen zum Kongress und den weiteren Schwerpunktthemen gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de

Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, findet vom 11. bis 13. Oktober 2011 im Congress Center Hamburg statt. Mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau bietet sie allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien. Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen. Weitere Informationen: www.acqua-alta.de

Pressekontakt: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie