Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgerbeteiligung auch beim Hochwasserschutz ein Top-Thema

24.08.2011
Experten geben auf der acqua alta Best-Practice-Beispiele
Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH-Congress Center Hamburg

Rund 62 Prozent der Bevölkerung sehen den Klimawandel als größtes Problem auf der ganzen Welt, das zeigt eine von der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament in Auftrag gegebene Umfrage aus dem Jahr 2008. Viele Menschen sind jedoch der Meinung, dass sie über den Klimawandel und die Möglichkeiten des Klimaschutzes schlecht informiert sind. „Bei Maßnahmen zum Hochwasserschutz spielt die Akzeptanz bei der Bevölkerung eine besonders große Rolle“, so Bernd Düsterdiek, Referatsleiter beim Dezernat Umwelt und Städtebau des Deutschen Städte- und Gemeindebunds in Bonn. „Hier müssen Wissenschaft, Praxis und Bevölkerung eng zusammenarbeiten. Ziel muss es sein, die Bürger für das Thema zu sensibilisieren“, betont auch Reinhard Vogt, Geschäftsführer des HochwasserKompetenzCentrums in Köln. Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, greift den hoch aktuellen Punkt Bürgerbeteiligung mit einem eigenen Panel auf. Vom 11. bis 13. Oktober stellen Experten aus dem In- und Ausland im CCH-Congress Center Hamburg neue Entwicklungen und Projekte in den Bereichen Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau vor. Insgesamt sprechen beim dreitägigen Tagungsprogramm rund 70 Referenten aus 10 Nationen. Die Hafenmetropole bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Dialog mit Akteuren und Betroffenen erhöht Akzeptanz
In einem hochkarätig besetzten Plenum und dem anschließenden Panel diskutieren Fachleute auf der acqua alta über die Möglichkeiten der optimalen Bürgerbeteiligung bei Projekten zum Hochwasserschutz. „Zwei Drittel der Deutschen leben in Kommunen mit weniger als 100 000 Einwohnern. Insbesondere beim Hochwasserschutz kommt den Städten und Gemeinden eine zentrale Rolle zu. Hierbei müssen nicht nur die konkreten Rahmenbedingungen vor Ort berücksichtigt werden, die Maßnahmen müssen auch Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“ so Bernd Düsterdiek vom Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Partner der acqua alta ist. Zu den Diskussionsteilnehmern gehört Hannah Stoddart vom Stakeholder-Forum, England, einer internationalen Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Entwicklung zur Nachhaltigkeit durch die Einbeziehung von Betroffenen zu verbessern.

Im anschließenden Panel werden konkrete Projekte vorgestellt: Prof. Dr. Wilhelm G. Coldewey vom Institut für Geologie und Paläontologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster berichtet über Aktivitäten einer Bürgerinitiative: In der Ortschaft Buldern in Niedersachsen entstand bei mehreren Überschwemmungen Schaden in Millionenhöhe Allein beim letzten Hochwasser 2004 leisteten rund 600 Freiwillige mehr als 8000 Arbeitsstunden. „Das ist im ländlichen Bereich durchaus keine Besonderheit“, so Coldewey. „In Buldern hat man jedoch als Konsequenz eine Bürgerinitiative gegründet mit dem Ziel, zukünftig die Auswirkungen von Überschwemmungen zu reduzieren.“ Die Bürgerinitiative zeichnet sich dadurch aus, dass sie neben dem akuten Arbeitseinsatz nach den Hochwasserereignissen umfangreiche Analysen an den Gewässernetzen vorgenommen hat, um Möglichkeiten für den präventiven Hochwasserschutz zu erkunden. Auch bei einer Untersuchung zum Hochwasserrisiko im Einzugsgebiet der Alster in Hamburg und Schleswig-Holstein steht die Bürgerbeteiligung im Mittelpunkt: „Für die meisten Menschen ist das Überschwemmungsrisiko sehr abstrakt und komplex“, so Prof. Mariele Evers von der Leuphana Universität Lüneburg. „Mit unserem Projekt wollen wir die Bevölkerung aktiv beteiligen. So lassen sich Hochwasserschutzmaßnahmen besser verankern.”

Bewusstsein schaffen durch konkrete Einbeziehung
Petra Mahrenholz vom Umweltbundesamt stellt auf der acqua alta unter anderem die „Tatenbank“ vor – eine Datenbank für Maßnahmen zum Anpassung an den Klimawandel: „Wir haben eine Plattform geschaffen, auf der jeder seine konkreten Maßnahmen eintragen kann, die ihm helfen, mit dem Klimawandel besser klarzukommen – egal, ob es sich um eine Initiative zur Hofbegrünung in Berlin handelt oder um den Bau eines rund 220 Hektar großen Flutpolders zum Hochwasserschutz an der Donau. Wir hoffen, dass viele Interessierte Anregungen durch die eingetragenen Maßnahmen finden.“ Ähnliches möchte auch Reinhard Vogt bewirken: Dem Kölner Experten liegt die Aufklärung und Einbindung der Bevölkerung besonders am Herzen. Mit Hilfe des „Hochwasserpasses“, einem Projekt des HochwasserKompetenzCentrums, sollen Hausbesitzer durch eine Gefährdungsanalyse der eigenen Immobilie für die potentiellen Risiken sensibilisiert werden. „Die in Überschwemmungsgebieten lebenden Menschen haben nur selten ein ausreichendes Bewusstsein für die lokal existierenden Gefahren. Selbst nach massiven Schadensereignissen reduziert sich das Gefährdungsbewusstsein nach wenigen Jahren und bedarf somit stetiger Auffrischung“, betont Vogt.
Weitere Informationen zum Kongress und den weiteren Schwerpunktthemen gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de

Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, findet vom 11. bis 13. Oktober 2011 im Congress Center Hamburg statt. Mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau bietet sie allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien. Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen. Weitere Informationen: www.acqua-alta.de

Pressekontakt: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

26.06.2017 | Messenachrichten

Sind Zeitreisen physikalisch möglich?

26.06.2017 | Physik Astronomie

Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland

26.06.2017 | Geowissenschaften