Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Bürger ihre Daten schützen können - Forschungsprojekt führt zu Prototyp für eine bessere informationelle Selbstbestimmung

14.10.2010
Ein Forschungsverbund unter Beteiligung des Lehrstuhls für Rechnernetze und Rechnerkommunikation der Universität Passau präsentiert am 20. Oktober auf der Nürnberger Messe IT-SA 2010 einen Prototyp des Projekts inSel. Mit dem System sollen Bürger stärker bestimmen, wer ihre persönlichen Daten in welchem Umfang nutzt und dies auch protokollieren können.

Wer sich in sozialen Netzwerken wie Facebook bewegt, verwandelt sich teilweise in einen gläsernen Bürger. Er kann zwar einstellen, welche seiner Angaben von anderen Nutzern eingesehen werden können, aber nicht verhindern, dass zumindest der Betreiber des Netzwerkes alles weiß – und dieses Wissen geschäftlich nutzt.

„inSel – informationelle Selbstbestimmung in Dienstenetzen - zielt darauf, den Datenverarbeiter als unerwünschten Mitwisser auszuschalten“, erklärt Prof. Dr. Hermann de Meer, Inhaber des Lehrstuhls für Rechnernetze und Rechnerkommunikation der Universität Passau. Der Bürger hinterlegt seine Daten (etwa seine Kontoverbindungen) in einem verschlüsselten Datentresor, auf den Dritte (z. B. ein Verkäufer auf einer Shopping-Plattform) nur dann Zugriff erhalten, wenn der Nutzer es ausdrücklich gestattet. Der Datenverarbeiter, also die Shoppingplattform oder der Betreiber des sozialen Netzwerkes, sieht nur die verschlüsselten Daten.

Diesen Prototyp der Datensicherung präsentieren die Projektpartner am Mittwoch, den 20. Oktober 2010, um 16:15 Uhr auf der Nürnberger Fachmesse IT-SA 2010 im Forum Blau (Technik), Halle 12, Stand 103. Darüber hinaus werden die Resultate des Projektes während der gesamten Messe (19. bis 21. Oktober 2010) auf dem Stand des Konsortialführers Sirrix AG präsentiert.

Als konkreten Anwendungsfall spielen die Beteiligten die Arbeit von Pflegediensten durch. Diese erheben zur Abrechnung ihrer Leistungen mit den Krankenkassen sensible Daten aus dem intimen Lebensbereich ihrer Kunden. Nach dem inSel-Prinzip erfassen und übermitteln sie diese verschlüsselt per Handy. Der Datenverarbeiter, bei dem sie gespeichert werden, kann sie nicht entschlüsseln. Und auch die erlaubten Zugriffe der Krankenkasse werden protokolliert. So kann der Bürger über eine Web-Plattform jederzeit nachvollziehen, ob nur diejenigen Stellen Daten erhalten haben, die sie auch tatsächlich benötigen.

„Von inSel profitieren auch die Anbieter von Waren und Dienstleistungen. Durch die Protokollierung jedes Zugriffs können sie transparent beweisen, dass sie Daten konform mit dem Datenschutzrecht verwalten. Momentan muss der Kunde es ihnen einfach glauben und das tut er oft nicht mehr angesichts vieler Fälle, in denen z. B. Kontodaten auf dem Schwarzmarkt angeboten werden“, erklärt Ralph Herkenhöner, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Rechnernetze und Rechnerkommunikation.

Aufgrund dieses wachsenden Gefahrenpotentials durch zentrale Datenanhäufung und individualisierte Internetnutzung mit Web 2.0- Diensten fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit inSel ein System zur Durchsetzung von Datenschutzvereinbarungen. Die Passauer Forscher beschäftigen sich im Rahmen des inSel-Projektes insbesondere mit der Bewertung der technischen und organisatorischen Umsetzung der Datenschutzmaßnahmen.

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung