Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brandneue Boote, innovative Technik und Fahrspaß vom Feinsten

09.10.2009
hanseboot 2009: Showroom für Motoryacht-Premieren aus aller Welt
50. Internationale Bootsausstellung Hamburg
vom 24. Oktober bis 1. November 2009 auf dem Gelände
der Hamburg Messe und in den In-Water hanseboot-Häfen

Die Internationale Bootsausstellung Hamburg avanciert auch in ihrem Jubiläumsjahr zur perfekten Showbühne für edle Motoryachten und schnelle Sportboote.

Vom 24. Oktober bis zum 1. November werden die Hallen A1 und A4 zum Anziehungspunkt für Besucher, deren Herz je nach persönlichem Geschmack für Yachten mit klassisch-eleganten oder sportiven Formen, mit ökonomischem Antrieb oder reichlich Power schlägt. Bedeutete Werften und deren Händler präsentieren eine riesige Auswahl an Motorbooten und -yachten: vom bezahlbaren Hobbyobjekt für den Neueinsteiger bis zum millionenteuren Traumschiff mit luxuriösem Equipment.

Neben bewährten und aktuellen Modellen wird im Rahmen der 50. hanseboot eine Vielzahl an völlig neuen Exponaten des Jahrgangs 2010 gezeigt. Weitere motorisierte Wasserfahrzeuge unterschiedlichster Prägung sowie innovative Triebwerkstechnik kann man in Halle B7 bestaunen. Weitere größere Yachten, die fast ausnahmslos dem oberen Preissegment zuzuordnen sind, legen im neuen In-Water hanseboot-Hafen in der HafenCity an.

Für gesteigerte Aufmerksamkeit dürften die jüngsten Kreationen der Bavaria Yachtbau GmbH aus dem fränkischen Giebelstadt sorgen. Deutschlands größter Bootsbaubetrieb präsentiert unter anderem die Bavaria Deep Blue 46 Open. Die 14,20 Meter lange Lifestyle-Yacht wurde in enger Kooperation mit BMW Group DesignworksUSA entwickelt. Der 11,2 Tonnen schwere Kunststoffgleiter, der wahlweise als Zwei- oder Dreikabinenversion zu haben ist, wird von hocheffizienten Volvo-Dieselmaschinen mit jeweils 272 kW (2 x 370 PS) angetrieben. Elektronisch gesteuerte Reihensechszylinder mit Turbolader, Kompressor, Vierventiltechnik und Common-Rail-Einspritzsystem sorgen für den nötigen Schub, ermöglichen eine rasante Beschleunigung und bringen das Bavaria-Flaggschiff auf einen Topspeed von mehr als 30 Knoten. Optisch an den extravaganten Imageträger der bayerischen Großserienwerft angelehnt ist die nagelneue Bavaria Sport 28, die mit hervorragender Funktionalität, einem auf maximale Ergonomie abzielenden Interieur und einem besonders attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis zu überzeugen vermag.

Ihr originell anmutender Nostalgie-Look steht der erstmals in der Elbmetropole ausgestellten Ranger Tugs R-21EC ausgesprochen gut zu Gesicht. Der 6,40 Meter lange, in Anbetracht seiner kompakten Abmessungen erstaunlich fahrstabile Verdränger wird von der amerikanischen Werft Fluid Motions geliefert und über den Hamburger Generalimporteur Targa Yachten vertrieben. Aus der nordischen Wassersportnation Finnland kommen die adrett gestylte Bella 850, die frisch modifizierte Aquador 32 Cabin und die wind- und wetterfeste Targa 44 nach Hamburg. Mit den schwedischen Nimbus-Modellen 335 Coupé, 365 Coupé und 43 Nova sowie den norwegischen Novitäten Marex 370 Aft Cabin Cruiser und Adriatic 40 Fly wetteifern fünf weitere qualitativ erstklassige Motoryachten aus dem skandinavischen Raum um die Gunst der hanseboot-Besucher und potenziellen Käufer.

Spannung verspricht das bevorstehende hanseboot-Debüt der französischen Newcomer Prestige 38 S, Prestige 39 und Bénéteau Swift Trawler 34. Die beiden letztgenannten Premierenmodelle sind als gediegen ausgestattete Flybridge-Yachten konzipiert, die ihrer Crew ein Maximum an Bewegungsfreiheit bieten. Ähnliche Merkmale – wenn auch auf wesentlich kleinerem Raum umgesetzt – treffen auf die Aqualine 750 Cruiser von der Firma Bootscenter an der B1 und die neue Variant 707 zu. Letztere wird als 7,12 Meter langes Hardtop-Boot mit weitläufigem Cockpit und luftiger Kabinensektion von Bootsbau Schubert in Plate bei Schwerin gefertigt. Aufgrund seiner mustergültigen Handlingeigenschaften eignet sich das hochbordige Familienboot ideal zum entspannten Wasserwandern in geschützten Revieren.

Pure Ästhetik verkörpern die in Italien auf Kiel gelegte Gagliotta Lobster 35´, ein sehr eleganter Entwurf von Judel & Vrolijk, und die formvollendete Boesch 970 St. Tropez. Das 10 Meter lange und 3 Meter breite, aus feinstem Mahagoni gefertigte Spitzenmodell aus dem Programm des weltbekannten schweizerischen Renommierherstellers Boesch Motorboote AG dürfte zu einem Blickfang in Halle A1 werden. Die von der niederländischen Werft Statement Marine als Messeneuheit angekündigte PTS 26 interpretiert den historischen Backdecker-Stil auf sehr gelungene Weise. Zu bewundern ist dieses exklusive, als Deutschland-Premiere beworbene Tourenboot auf dem Stand der Neustädter Firma Jacobs Yacht ebenfalls in Halle A1.

Als typische Vertreter der Trailerbootfraktion stehen die taufrischen finnischen Allrounder AMT 160 R und AMT 200 C vor ihrer Feuertaufe. Ebenso vor Ort sind die leichtgewichtige Terhi 475 FC und der neuerdings mit einem optimierten Cockpit aufwartende Bestseller von Hellwig Boote, die 5,05 Meter lange Hellwig Marathon V485. PPHU Galeon, Polens wichtigste Boots- und Yachtwerft, wird gleich mit mehreren sehenswerten Neukonstruktionen vorstellig. Gemeint sind die vielseitig einzusetzenden Modelle Galia 520 Open, Galia 570 Sundeck und Galia 620 Cruiser. Die aus jeder Perspektive stimmige Linienführung ist bezeichnend für die 10,12 Meter lange Galeon 330 Fly. Den Designern der in Straszyn bei Danzig gebauten GFK-Yacht gelang es auf vortreffliche Weise, im Salon- und Kabinenbereich die erforderliche Privatsphäre zu schaffen. Die Flybridge-Etage bietet ohnehin grenzenloses Open-Air-Feeling mit freier Sicht in alle Himmelsrichtungen.

Traditionell sind auf der hanseboot etliche niederländische Stahlyachtschmieden vertreten. Eine davon ist das im friesischen Yachtzentrum Jirnsum beheimatete Familienunternehmen De Boarnstream, das seine faszinierend stilvolle Boarncruiser 50 Retro Line im In-Water hanseboot-Hafen in der HafenCity präsentieren wird. Die 14,99 Meter lange Premiumyacht zeigt sich qualitativ über jeden Zweifel erhaben. Ihr großzügig ausgelegter Wohnbereich bietet ein Wohlfühlambiente der besonderen Art. Nicht minder imposant sind die in unmittelbarer Nachbarschaft vertäuten Top-Exponate Oyster OM 43 und Selene 49, auf denen unterschiedliche Konzept- und Designideen auf exzellentem Niveau realisiert wurden. Eine verlockende Alternative für den gut betuchten und komfortverwöhnten Kunden wäre die als seegängiger Long-Range-Trawler konzipierte Fleming 65, die auf eine stattliche Länge von 21,70 Meter über Alles kommt und damit die wohl längste Motoryacht der diesjährigen hanseboot ist.

Zum 50. Jubiläum der Internationalen Bootsausstellung Hamburg präsentieren rund 700 Aussteller aus 30 Nationen an die 1.000 Boote und Yachten – darunter zahlreiche Premieren – sowie internationale Neuentwicklungen bei Ausrüstung und Zubehör. Die hanseboot 2009 vom 24. Oktober bis zum 1. November ist an den beiden Wochenenden (jeweils Samstag und Sonntag) von 10 bis 18 Uhr und von Montag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr auf dem Gelände der Hamburg Messe und im hanseboot-Hafen am Baumwall sowie im neuen In-Water hanseboot-Hafen in der HafenCity geöffnet.

Saskia Ostermeier | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.hanseboot.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften