Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

boot Düsseldorf 2010: Neun Tage lang 360° Wassersport erleben

19.01.2010
1.550 Aussteller aus 55 Ländern stimmen auf die Wassersportsaison 2010 ein

Sommer, Sonne, Wind, Wellen und Meer! Darauf kann man sich jedes Jahr schon im Januar freuen. Denn dann öffnet die boot Düsseldorf ihre Tore. Vom 23. bis 31. Januar ist es wieder soweit: Rund 1.550 Aussteller aus 55 Ländern laden zu einer Weltreise durch den Yacht- und Wassersport ein.

In 17 Messehallen werden auf über 200.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Boots- und Yachtpremieren, Wassersportausrüstungen und maritime Dienstleistungen vorgestellt. 1.700 Boote und Yachten warten auf die Freunde des Boots- und Yachtsports. Neben schönen Schiffen bietet die boot aber auch jede Menge Aktion und Information rund um alle Wassersportarten und tolle Ideen für die Freizeit am, auf und unter Wasser.

360° Wassersport erleben: So lautet das boot-Motto 2010. Und das ist Programm! Denn die boot Düsseldorf setzt neue Akzente und erweitert ihr Erlebniskonzept. Mitmachen, Spaß haben, erleben, dass Wassersport etwas für jeden ist. All das steht in diesem Jahr noch stärker im Mittelpunkt der weltgrößten Show für maritimen Sport und Lifestyle.

14 Erlebnis- und Themenwelten warten auf die Besucher, von der Beach World bis zum Segel Center. Ein neuer Rekord in der Geschichte der Messe. "Wir bauen das Angebot an Wassersportaktivitäten in den Hallen, an unterhaltsamer Information und Beratung, an Möglichkeiten, mit Stars und Spitzensportlern in Kontakt zu kommen, bewusst aus. Wir wollen die gesamte Palette des Wassersports erlebbar machen und die Begeisterung dafür wecken", erläutert Goetz-Ulf Jungmichel, Director der boot Düsseldorf, das Konzept.

Ab aufs Wasser und ausprobieren!
Jung und extrem sportlich geht es in der Beach World in der Halle 1 zu. Hier sind die Trendsportarten zu Hause: Kiten, Surfen, Wakeboarden, kurz alles, was am Strand und auf dem Wasser angesagt ist. Das Highlight in Halle 1 ist ein neues Aktionsbecken, auf dem man Trendsportarten wie Stand-up-Paddling und Wakeboarding gleich ausprobieren kann. Wer nicht weiß, was sich dahinter verbirgt: Reinschauen und Ausprobieren! Dazu werden aktuelles Material und die tollsten Reisereviere für Surfer und Kiter vorgestellt.
Ruhig wörtlich nehmen: Einfach mal abtauchen!
In der Diving Show boot Düsseldorf in Halle 3 dürfen Besucher die Aufforderung "Einfach mal abtauchen" wörtlich nehmen. Das Tauchsport Center mit seiner beliebten Bühnenshow und seinem Wahrzeichen, dem gläsernen Tauchturm, bekommt Zuwachs. Ein zweites Tauchbecken lädt erstmals zum Schnuppertauchen ein. Nur den Kopf unter Wasser halten oder gleich Ganzkörpereinsatz zeigen. Sie haben die Wahl! Nicht zu vergessen: 350 Aussteller präsentieren in der weltgrößten Verbrauchershow für den Tauchsport Tauchreviere und Tauchbasen rund um den Erdball, neueste Technik, Tauchsportbekleidung, Neuheiten aus Unterwasserfotografie und -film,
Heiße Flitzer und Leute ohne Nerven
Um schnelle Boote und Leute mit starken Nerven geht es in der Powerboat World in Halle 5. Der Deutsche Motoryachtverband stellt in dieser Sonderschau die heißen Flitzer und ihre FahrerInnen vor und gibt Tipps zum Einstieg in den Motorboot-Rennsport. Gezeigt wird die komplette Bootspalette der deutschen Rennszene, von Booten für den Binnenbereich bis zu Offshorern.
Was Angler wollen
... und brauchen, das weiß die Crew im Sportfischer-Center. Auf der großen Bühne in Halle 12 geht es neun Tage lang um Ruten, Rollen, Ausrüstungen und die angesagten Fanggründe der Welt. Zu den großen Themen zählen in diesem Jahr die Sicherheit beim Angeln und Fliegenfischen. Bekannte Namen aus der Fliegenfischer-Szene haben sich bereits angekündigt. Auch für das Auge wird etwas geboten: ein riesiges Show-Aquarium für Köderpräsentationen. Gewinnspiele, Verlosungen, spannende Angelfilme und handwerkliche Demonstrationen von Rutenbauern und Fliegenbindern runden das Programm im Sportfischer Center ab.
Den nächsten Urlaub schon gebucht?
Wenn nicht, lohnt sich ein Besuch in den Hallen 13 und 14 der boot 2010. 320 internationale Vercharterer, Wassersportreviere, Reiseveranstalter und Touristikorganisationen entführen die boot-Besucher in die internationalen Urlaubs- und Reisewelten für Segler und Motorbootfahrer. Bestens darauf eingestimmt wird man in der Urlaubswelt mit einem attraktiven Bühnenprogramm, das die ganze Vielfalt der Möglichkeiten präsentiert, Ferien im, am und unter Wasser zu erleben.
Mit Kanu und Kajak unterwegs
Sie war 2009 auf Anhieb ein Hit und deshalb kommt sie auch wieder: die World of Paddling. In der Halle 13, in direkter Nachbarschaft zur Blauen Urlaubswelt, präsentiert sich die große Schau der Kanus und Kajaks mit ihren Neuheiten. Aktion und Information ist inbegriffen: Auf dem Wassersbecken werden die grundlegenden Techniken des Sports vorgeführt. Wo Anfänger und Fortgeschrittene die schönsten Reviere finden, darüber informieren Experten aus der Touristik auf der großen Bühne.
Spielen und lernen: Messehits für Kids
Die jüngsten boot-Besucher kommen vor allem in den Hallen 13 und 14 auf ihre Kosten. Dort erwartet sie eine große Spielewelt und das neue Maritime Klassenzimmer, in dem Mitarbeiter des Düsseldorfer Aqua Zoos Wissenswertes über den Lebensraum Meer vermitteln.
Ganz groß: Classic Forum
Für Liebhaber klassischer Boote gibt es das Classic Forum in der Halle 15. Es zeigt unter Leitung des Fördervereins Deutsche Museumwerft e.V. rund 26 klassische Schiffe und Nachbauten, maritimes Handwerk und ein umfangreiches Vortrags- und Filmprogramm rund um Renovierung, Erhalt und Historie alter Schiffe. Als prominenter Gast wird der Weltumsegler und Wikinger-Fan Burghard Pieske aus Lübeck mit seiner für den Film "Wickie und die starken Männer" umgebauten "Wiking Saga" erwartet.
Wassersportarena: Alle unter einem Dach
VDS, ADAC und DSV in NRW. Wo kann man Segeln, Motorbootfahren, Surfen lernen? Was kostet Wassersport und welche Voraussetzungen muss man mitbringen. Wer weiß das besser als die Wassersportverbände und Vereine. In der Wassersportarena sind sie bei der boot 2010 alle unter einem Dach, vom ADAC bis zum Deutschen Ruderverband. Also kurze Wege zum Einstieg in den Wassersport. Dabei geht es alles andere als trocken zu. Treffs mit prominenten Leistungssportlern, Quizshows, Ergometertests, Knotensessions und Begegnungen mit den "Rettern auf vier Pfoten" der DRK Wasserwacht stehen auf dem Programm. Was verbirgt sich hinter Aktionen wie "6 in the beach", "Alarm im Anzug" und "Wir gehen unter die Decke". Wer es wissen will: Die Wassersportarena ist in Halle 14.
Klassische Schönheiten
Richtig ins Zeug legt sich der Förderverein Deutsche Museumswerft e.V. bei der boot 2010. Er organisiert auf rund 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche das Classic Forum, die große Schau der klassischen Boote und Nachbauten in der Messehalle 15. 26 Boote werden im Januar die Reise zur boot Düsseldorf antreten, darunter ein römisches Flussboot, ein Nachbau aus dem 2. Jahrhundert. Als prominenter Gast wird der Weltumsegler und Wikinger-Fan Burghard Pieske aus Lübeck mit seiner für den Film "Wickie und die starken Männer" umgebauten "Wiking Saga" erwartet. Bewundern kann man außerdem viele Zeugnisse der internationalen Bootsbaukunst aus den Jahren 1910 bis 1981, alles Originale. Das umfangreiche Vortrags- und Filmprogramm rund um Renovierung, Erhalt und Historie alter Schiffe sowie Demonstrationen maritimen Handwerks und maritimer Kunst fehlen im Classic Forum selbstverständlich auch 2010 nicht.

Das und mehr bietet die boot Düsseldorf 2010 ihren internationalen Besuchern vom 23. bis 31. Januar täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr. Die Eintrittskarte kostet für Erwachsene 15,00 Euro, die Zwei-Tages-Karte 23,00 Euro. Schüler und Studenten zahlen 10,00 Euro. Ein Kurzbesuch der boot ist von Montag bis Freitag ab 15.00 Uhr für 9,00 Euro möglich. Sonderkonditionen gibt es für Familien: Erwachsene Familienmitglieder zahlen 12,00 Euro, Kinder bis 14 Jahre in ihrer Begleitung nur 6,00 Euro. Die Tageskarte für Schülergruppen kostet ebenfalls 6,00 Euro plus Versandkosten. Der boot-Katalog ist für 7,00 Euro erhältlich. ADAC-Mitglieder erhalten die Karte bei den ADAC-Geschäftsstellen für 12,00 Euro.

Ihr Pressekontakt:
Pressereferat boot Düsseldorf
Manuela Preinbergs
Tel.: 0049 211/ 45 60 - 542
Fax: 0049 211/ 45 60-87-542
e-Mail: PreinbergsM@messe-duesseldorf.de

Manuela Preinbergs | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.boot.de
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie