Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Branchendialog “NanoCleantech“ - Nanotechnologie und Neue Materialien für die Umwelttechnik

08.09.2010
Nanotechnologien und Neue Materialien sind Innovationstreiber bei der Entwicklung sauberer und effizienterer Technologien. Potenziale und Herausforderungen von Innovationen aus der Material- und Nanotechnologieforschung zeigt der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom VDI Technologiezentrum organisierte Branchendialog auf der Messe IFAT Entsorga in München am 14. September 2010.

Das Anwendungsspektrum der Nanotechnologie im Umweltsektor ist vielfältig. Industrielle Prozesse können umweltfreundlicher gestaltet, Schadstoffe in der Umwelt besser und schneller erkannt sowie wirksamer entfernt werden. Dies betrifft unter anderem katalytische Verfahren zur Schadstoff- und Abfallvermeidung, Filtrations- und Membrantechnik zur Schadstoffabtrennung sowie Nanosensoren und Schnelltestverfahren zur Identifikation und Überwachung von Umweltkontaminationen.

Die Nanotechnologie ermöglicht außerdem die Umsetzung bionischer Konzepte, wie zum Beispiel die Nachahmung von Selbstreinigungsprozessen in der Natur, um den Einsatz umweltschädlicher Reinigungs- und Beschichtungsstoffe zu minimieren. Mit der zunehmenden Verbreitung von Nanowerkstoffen und -kompositen ergeben sich auch Herausforderungen wie etwa beim Recycling von Nanomaterialien sowie der Vermeidung der Emission von Nanopartikeln in die Umwelt bei der Herstellung, dem Gebrauch und der Entsorgung von Nanoprodukten.

Der Branchendialog „NanoCleantech“ soll dazu beitragen, die Potenziale und Herausforderungen der Nanotechnologie transparent zu machen sowie den Transfer von BMBF-geförderten Forschungsergebnissen in die Praxis zu unterstützen. Ebenso soll die Vernetzung zwischen Werkstoff- und Nanotechnologieakteuren mit der Umweltbranche verbessert werden. Ziel ist es, einen Beitrag zur Stärkung der Innovationskraft der Umwelttechnik als einem „Lead Market“ in Deutschland zu leisten. Die IFAT Entsorga (www.ifat.de) als Weltleitmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling bietet den idealen Rahmen für eine größtmögliche Verbreitung innerhalb der Umweltbranche.

Veranstaltungsort:
Messegelände München, IFAT ENTSORGA 2010 – FORUM Halle B1
Datum:
14.09.2010
Ansprechpartner
Dr. Wolfgang Luther
Zukünftige Technologien Consulting (ZTC)
der VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Fon: + 49 (0) 211 62 14 - 582
Fax: + 49 (0) 211 62 14 - 139
luther@vdi.de

Dr. Anja Mikler | idw
Weitere Informationen:
http://www.zt-consulting.de
http://www.zukuenftigetechnologien.de/nanocleantech

Weitere Berichte zu: ENTSORGA IFAT Nanotechnologie Recycling Umwelttechnik VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten