Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA zeigt Wachstumsfelder der Biotechnologie auf

05.10.2011
- Messe verzeichnet deutliches Aussteller-Plus
- Neue Sonderausstellungen bieten Plattform für Zukunftsmärkte
- Top-Themen: BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie

In sechs Tagen öffnet die BIOTECHNICA 2011 ihre Tore. Europas führendes Messe- und Kongress-Event für Biotechnologie und Life Sciences zeigt vom 11. bis 13. Oktober, was die moderne Biotechnologie heute und in Zukunft für alle Lebensbereiche leisten kann.

"Diese Entwicklungen greift die BIOTECHNICA auf", sagte Alexander Wurst, Geschäftsbereichsleiter Internationale Fachmessen bei der Deutschen Messe AG am Mittwoch in Hannover. "Mit neuen Fokusthemen, hochkarätigen Konferenzen und einem umfangreichen Rahmenprogramm geht sie gezielt auf diese Wachstumsfelder ein. Die BIOTECHNICA ist ein wichtiger Motor für die europäische Life-Science-Branche."

Die BIOTECHNICA zeigt sich in diesem Jahr mit einem deutlichen Aussteller-Plus. 616 Unternehmen aus 28 Nationen stellen auf der BIOTECHNICA aus. "Die Resonanz ist in diesem Jahr besonders stark", fügte Wurst hinzu. "Wir können einen Zuwachs von 24 Prozent verbuchen." Marktführer wie Analytik Jena, Eppendorf, Merck, Qiagen, Sartorius und Thermo Fisher Scientific stellen auf der BIOTECHNICA aus. Zwei Drittel der Aussteller kommen aus Deutschland. Die meisten ausländischen Unternehmen stammen aus der Schweiz, Frankreich, Großbritannien, den USA und den Niederlanden. Außerdem sind Aussteller aus dem Iran, Korea, China, Japan und Taiwan vertreten.

Die BIOTECHNICA wird am Abend des 11. Oktobers vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode und von Professor Dr. Heinz Riesenhuber, ehemaliger Bundesminister für Forschung und Technologie, eröffnet.

Großes Themenspektrum

Ob neue Wirkstoffe gegen Aids, Krebs oder Multiple Sklerose, innovative Impfstoffe oder umweltschonende Industrieprozesse - in Halle 9 präsentieren die Aussteller biotechnologische Entwicklungen und Anwendungen in der Medizin, Lebensmittel- und industriellen Produktion, Landwirtschaft und Umwelt. Weitere Schwerpunkte sind Bioprozess- und Bioverfahrenstechnik, Bioanalytik und Bioinformatik.

Zudem bietet die Messe ein großes Spektrum an Dienstleistungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Thematisch verknüpfte Konferenzen, Sonderschauen, Foren und Workshops mit mehr als 500 internationalen Sprechern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ergänzen das Programm.

Plattformen für Zukunftsmärkte

Dabei richtet sich der Fokus der diesjährigen BIOTECHNICA auf die Zukunftsmärkte BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie. "Immer mehr Pharma- und Biotech-Unternehmen vergeben Aufträge zur Forschung und Produktion an externe Dienstleister", berichtete Wurst. "Die BIOTECHNICA bietet den Biotech- und Pharma-Dienstleistern mit der Sonderschau und Konferenz 'BioServices' erstmals eine eigene Plattform." Vom Start weg sind mehr als 100 internationale Dienstleister vertreten, davon 30 auf der BioServices-Fläche. Besonders erfreulich sei der Zuspruch aus Frankreich: Zusätzlich zum allgemeinen französischen Landesstand gebe es auch einen französischen Auftritt auf der BioServices-Plattform.

Auch die Lebensmittelbiotechnologie spiele eine wichtige Rolle.
"Dieses Thema wird aufgrund des internationalen Handels von Lebensmitteln weiter stark an Bedeutung gewinnen", stellte Wurst fest. Die neue Sonderschau und Konferenz "Biotechnological Innvoation in Food" zeigen, mit welchen Verfahren die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln verbessert werden können. Dabei gehe es unter anderem um Testverfahren, mit denen Allergieauslöser oder krankheitserregende Keime wie etwa der EHEC-Erreger schnell und zuverlässig nachgewiesen werden können.

Den dritten Schwerpunkt bildet die industrielle Biotechnologie. In dem neuen "Forum Industrial Biotechnology" sowie der begleitenden Ausstellung beschäftigen sich Spezialisten mit der Frage, wie chemische Prozesse auf biotechnologische Verfahren umgestellt werden können, um umweltschonender und nachhaltiger zu produzieren.

Außerdem gehe es auf der BIOTECHNICA um neue Techniken, mit denen Proteine zur Behandlung von Krebs und chronischen Infektionen gewonnen werden, um neue Methoden der Gewebezüchtung und Knochenheilung mit biotechnologischen Methoden sowie um innovative Tests und Techniken, die mit Hilfe molekularbiologischer Verfahren die Erbsubstanz von Krankheitserregern, Tumorzellen sowie die Veranlagung zu einer bestimmten Krankheit schnell und sicher nachweisen können. Spannend seien auch die Vorträge zum Thema Forensik. "Die Besucher erfahren, wie kriminelle Taten erkannt, ausgeschlossen, analysiert oder rekonstruiert werden und Europa bei der Verbrechensbekämpfung kooperiert", sagte Wurst.

Treffpunkt für Netzwerker

Ein breitgefächertes Rahmenprogramm vernetzt Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik. Beim "BioBusinessMatching" können internationale Teilnehmer nach Kooperationspartnern, strategischen Allianzen, Patentierungen oder Finanzierungen Aus¬schau halten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt geförderte Projekte vor, die Wissenschaft und Industrie zusammenführen. Die EU-Initiative "Fit for Health" gibt einen Einblick in Gesundheitsforschungsprojekte der Europäischen Union.

Auch Firmengründern bietet die BIOTECHNICA vielfältige Möglichkeiten, ihre innovativen Ideen vor Investoren und Kapitalgebern zu präsentieren. Zudem schafft der "jobvector careerday" eine Plattform für Unternehmen der internationalen Life-Science-Branche, die qualifiziertes Personal suchen.

Personalverantwortliche namhafter Unternehmen wie der Chemiekonzern BASF oder Olympus Europa sind vor Ort, um neue Fachleute sowie Nachwuchskräfte zu rekrutieren.

Zur Eröffnungsfeier werden mehr als 1 000 Gäste aus Industrie, Wissenschaft und Politik erwartet. In diesem Rahmen wird auch der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD vergeben. Er richtet sich in diesem Jahr an Forschungsinstitutionen, die sich durch erfolgreiche Leistungen im Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Industrie hervorgetan haben.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie