Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA zeigt Wachstumsfelder der Biotechnologie auf

05.10.2011
- Messe verzeichnet deutliches Aussteller-Plus
- Neue Sonderausstellungen bieten Plattform für Zukunftsmärkte
- Top-Themen: BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie

In sechs Tagen öffnet die BIOTECHNICA 2011 ihre Tore. Europas führendes Messe- und Kongress-Event für Biotechnologie und Life Sciences zeigt vom 11. bis 13. Oktober, was die moderne Biotechnologie heute und in Zukunft für alle Lebensbereiche leisten kann.

"Diese Entwicklungen greift die BIOTECHNICA auf", sagte Alexander Wurst, Geschäftsbereichsleiter Internationale Fachmessen bei der Deutschen Messe AG am Mittwoch in Hannover. "Mit neuen Fokusthemen, hochkarätigen Konferenzen und einem umfangreichen Rahmenprogramm geht sie gezielt auf diese Wachstumsfelder ein. Die BIOTECHNICA ist ein wichtiger Motor für die europäische Life-Science-Branche."

Die BIOTECHNICA zeigt sich in diesem Jahr mit einem deutlichen Aussteller-Plus. 616 Unternehmen aus 28 Nationen stellen auf der BIOTECHNICA aus. "Die Resonanz ist in diesem Jahr besonders stark", fügte Wurst hinzu. "Wir können einen Zuwachs von 24 Prozent verbuchen." Marktführer wie Analytik Jena, Eppendorf, Merck, Qiagen, Sartorius und Thermo Fisher Scientific stellen auf der BIOTECHNICA aus. Zwei Drittel der Aussteller kommen aus Deutschland. Die meisten ausländischen Unternehmen stammen aus der Schweiz, Frankreich, Großbritannien, den USA und den Niederlanden. Außerdem sind Aussteller aus dem Iran, Korea, China, Japan und Taiwan vertreten.

Die BIOTECHNICA wird am Abend des 11. Oktobers vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode und von Professor Dr. Heinz Riesenhuber, ehemaliger Bundesminister für Forschung und Technologie, eröffnet.

Großes Themenspektrum

Ob neue Wirkstoffe gegen Aids, Krebs oder Multiple Sklerose, innovative Impfstoffe oder umweltschonende Industrieprozesse - in Halle 9 präsentieren die Aussteller biotechnologische Entwicklungen und Anwendungen in der Medizin, Lebensmittel- und industriellen Produktion, Landwirtschaft und Umwelt. Weitere Schwerpunkte sind Bioprozess- und Bioverfahrenstechnik, Bioanalytik und Bioinformatik.

Zudem bietet die Messe ein großes Spektrum an Dienstleistungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Thematisch verknüpfte Konferenzen, Sonderschauen, Foren und Workshops mit mehr als 500 internationalen Sprechern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ergänzen das Programm.

Plattformen für Zukunftsmärkte

Dabei richtet sich der Fokus der diesjährigen BIOTECHNICA auf die Zukunftsmärkte BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie. "Immer mehr Pharma- und Biotech-Unternehmen vergeben Aufträge zur Forschung und Produktion an externe Dienstleister", berichtete Wurst. "Die BIOTECHNICA bietet den Biotech- und Pharma-Dienstleistern mit der Sonderschau und Konferenz 'BioServices' erstmals eine eigene Plattform." Vom Start weg sind mehr als 100 internationale Dienstleister vertreten, davon 30 auf der BioServices-Fläche. Besonders erfreulich sei der Zuspruch aus Frankreich: Zusätzlich zum allgemeinen französischen Landesstand gebe es auch einen französischen Auftritt auf der BioServices-Plattform.

Auch die Lebensmittelbiotechnologie spiele eine wichtige Rolle.
"Dieses Thema wird aufgrund des internationalen Handels von Lebensmitteln weiter stark an Bedeutung gewinnen", stellte Wurst fest. Die neue Sonderschau und Konferenz "Biotechnological Innvoation in Food" zeigen, mit welchen Verfahren die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln verbessert werden können. Dabei gehe es unter anderem um Testverfahren, mit denen Allergieauslöser oder krankheitserregende Keime wie etwa der EHEC-Erreger schnell und zuverlässig nachgewiesen werden können.

Den dritten Schwerpunkt bildet die industrielle Biotechnologie. In dem neuen "Forum Industrial Biotechnology" sowie der begleitenden Ausstellung beschäftigen sich Spezialisten mit der Frage, wie chemische Prozesse auf biotechnologische Verfahren umgestellt werden können, um umweltschonender und nachhaltiger zu produzieren.

Außerdem gehe es auf der BIOTECHNICA um neue Techniken, mit denen Proteine zur Behandlung von Krebs und chronischen Infektionen gewonnen werden, um neue Methoden der Gewebezüchtung und Knochenheilung mit biotechnologischen Methoden sowie um innovative Tests und Techniken, die mit Hilfe molekularbiologischer Verfahren die Erbsubstanz von Krankheitserregern, Tumorzellen sowie die Veranlagung zu einer bestimmten Krankheit schnell und sicher nachweisen können. Spannend seien auch die Vorträge zum Thema Forensik. "Die Besucher erfahren, wie kriminelle Taten erkannt, ausgeschlossen, analysiert oder rekonstruiert werden und Europa bei der Verbrechensbekämpfung kooperiert", sagte Wurst.

Treffpunkt für Netzwerker

Ein breitgefächertes Rahmenprogramm vernetzt Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik. Beim "BioBusinessMatching" können internationale Teilnehmer nach Kooperationspartnern, strategischen Allianzen, Patentierungen oder Finanzierungen Aus¬schau halten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt geförderte Projekte vor, die Wissenschaft und Industrie zusammenführen. Die EU-Initiative "Fit for Health" gibt einen Einblick in Gesundheitsforschungsprojekte der Europäischen Union.

Auch Firmengründern bietet die BIOTECHNICA vielfältige Möglichkeiten, ihre innovativen Ideen vor Investoren und Kapitalgebern zu präsentieren. Zudem schafft der "jobvector careerday" eine Plattform für Unternehmen der internationalen Life-Science-Branche, die qualifiziertes Personal suchen.

Personalverantwortliche namhafter Unternehmen wie der Chemiekonzern BASF oder Olympus Europa sind vor Ort, um neue Fachleute sowie Nachwuchskräfte zu rekrutieren.

Zur Eröffnungsfeier werden mehr als 1 000 Gäste aus Industrie, Wissenschaft und Politik erwartet. In diesem Rahmen wird auch der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD vergeben. Er richtet sich in diesem Jahr an Forschungsinstitutionen, die sich durch erfolgreiche Leistungen im Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Industrie hervorgetan haben.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise