Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA zeigt Wachstumsfelder der Biotechnologie auf

05.10.2011
- Messe verzeichnet deutliches Aussteller-Plus
- Neue Sonderausstellungen bieten Plattform für Zukunftsmärkte
- Top-Themen: BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie

In sechs Tagen öffnet die BIOTECHNICA 2011 ihre Tore. Europas führendes Messe- und Kongress-Event für Biotechnologie und Life Sciences zeigt vom 11. bis 13. Oktober, was die moderne Biotechnologie heute und in Zukunft für alle Lebensbereiche leisten kann.

"Diese Entwicklungen greift die BIOTECHNICA auf", sagte Alexander Wurst, Geschäftsbereichsleiter Internationale Fachmessen bei der Deutschen Messe AG am Mittwoch in Hannover. "Mit neuen Fokusthemen, hochkarätigen Konferenzen und einem umfangreichen Rahmenprogramm geht sie gezielt auf diese Wachstumsfelder ein. Die BIOTECHNICA ist ein wichtiger Motor für die europäische Life-Science-Branche."

Die BIOTECHNICA zeigt sich in diesem Jahr mit einem deutlichen Aussteller-Plus. 616 Unternehmen aus 28 Nationen stellen auf der BIOTECHNICA aus. "Die Resonanz ist in diesem Jahr besonders stark", fügte Wurst hinzu. "Wir können einen Zuwachs von 24 Prozent verbuchen." Marktführer wie Analytik Jena, Eppendorf, Merck, Qiagen, Sartorius und Thermo Fisher Scientific stellen auf der BIOTECHNICA aus. Zwei Drittel der Aussteller kommen aus Deutschland. Die meisten ausländischen Unternehmen stammen aus der Schweiz, Frankreich, Großbritannien, den USA und den Niederlanden. Außerdem sind Aussteller aus dem Iran, Korea, China, Japan und Taiwan vertreten.

Die BIOTECHNICA wird am Abend des 11. Oktobers vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode und von Professor Dr. Heinz Riesenhuber, ehemaliger Bundesminister für Forschung und Technologie, eröffnet.

Großes Themenspektrum

Ob neue Wirkstoffe gegen Aids, Krebs oder Multiple Sklerose, innovative Impfstoffe oder umweltschonende Industrieprozesse - in Halle 9 präsentieren die Aussteller biotechnologische Entwicklungen und Anwendungen in der Medizin, Lebensmittel- und industriellen Produktion, Landwirtschaft und Umwelt. Weitere Schwerpunkte sind Bioprozess- und Bioverfahrenstechnik, Bioanalytik und Bioinformatik.

Zudem bietet die Messe ein großes Spektrum an Dienstleistungen für die Biotech- und Pharmaindustrie. Thematisch verknüpfte Konferenzen, Sonderschauen, Foren und Workshops mit mehr als 500 internationalen Sprechern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ergänzen das Programm.

Plattformen für Zukunftsmärkte

Dabei richtet sich der Fokus der diesjährigen BIOTECHNICA auf die Zukunftsmärkte BioServices, Lebensmittel- und Industrielle Biotechnologie. "Immer mehr Pharma- und Biotech-Unternehmen vergeben Aufträge zur Forschung und Produktion an externe Dienstleister", berichtete Wurst. "Die BIOTECHNICA bietet den Biotech- und Pharma-Dienstleistern mit der Sonderschau und Konferenz 'BioServices' erstmals eine eigene Plattform." Vom Start weg sind mehr als 100 internationale Dienstleister vertreten, davon 30 auf der BioServices-Fläche. Besonders erfreulich sei der Zuspruch aus Frankreich: Zusätzlich zum allgemeinen französischen Landesstand gebe es auch einen französischen Auftritt auf der BioServices-Plattform.

Auch die Lebensmittelbiotechnologie spiele eine wichtige Rolle.
"Dieses Thema wird aufgrund des internationalen Handels von Lebensmitteln weiter stark an Bedeutung gewinnen", stellte Wurst fest. Die neue Sonderschau und Konferenz "Biotechnological Innvoation in Food" zeigen, mit welchen Verfahren die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln verbessert werden können. Dabei gehe es unter anderem um Testverfahren, mit denen Allergieauslöser oder krankheitserregende Keime wie etwa der EHEC-Erreger schnell und zuverlässig nachgewiesen werden können.

Den dritten Schwerpunkt bildet die industrielle Biotechnologie. In dem neuen "Forum Industrial Biotechnology" sowie der begleitenden Ausstellung beschäftigen sich Spezialisten mit der Frage, wie chemische Prozesse auf biotechnologische Verfahren umgestellt werden können, um umweltschonender und nachhaltiger zu produzieren.

Außerdem gehe es auf der BIOTECHNICA um neue Techniken, mit denen Proteine zur Behandlung von Krebs und chronischen Infektionen gewonnen werden, um neue Methoden der Gewebezüchtung und Knochenheilung mit biotechnologischen Methoden sowie um innovative Tests und Techniken, die mit Hilfe molekularbiologischer Verfahren die Erbsubstanz von Krankheitserregern, Tumorzellen sowie die Veranlagung zu einer bestimmten Krankheit schnell und sicher nachweisen können. Spannend seien auch die Vorträge zum Thema Forensik. "Die Besucher erfahren, wie kriminelle Taten erkannt, ausgeschlossen, analysiert oder rekonstruiert werden und Europa bei der Verbrechensbekämpfung kooperiert", sagte Wurst.

Treffpunkt für Netzwerker

Ein breitgefächertes Rahmenprogramm vernetzt Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik. Beim "BioBusinessMatching" können internationale Teilnehmer nach Kooperationspartnern, strategischen Allianzen, Patentierungen oder Finanzierungen Aus¬schau halten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt geförderte Projekte vor, die Wissenschaft und Industrie zusammenführen. Die EU-Initiative "Fit for Health" gibt einen Einblick in Gesundheitsforschungsprojekte der Europäischen Union.

Auch Firmengründern bietet die BIOTECHNICA vielfältige Möglichkeiten, ihre innovativen Ideen vor Investoren und Kapitalgebern zu präsentieren. Zudem schafft der "jobvector careerday" eine Plattform für Unternehmen der internationalen Life-Science-Branche, die qualifiziertes Personal suchen.

Personalverantwortliche namhafter Unternehmen wie der Chemiekonzern BASF oder Olympus Europa sind vor Ort, um neue Fachleute sowie Nachwuchskräfte zu rekrutieren.

Zur Eröffnungsfeier werden mehr als 1 000 Gäste aus Industrie, Wissenschaft und Politik erwartet. In diesem Rahmen wird auch der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD vergeben. Er richtet sich in diesem Jahr an Forschungsinstitutionen, die sich durch erfolgreiche Leistungen im Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Industrie hervorgetan haben.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei der Deutschen Messe:
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics