Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA zeigt neue Wege zu besserem Verbraucherschutz bei Lebensmitteln auf

26.09.2011
Innovative Verfahren in der Lebensmittelanalytik und Prozesstechnologie
Neue Sonderpräsentation in Halle 9
Fachsymposium bietet Austausch mit Experten

Weniger Chemikalien in Obst und Gemüse durch resistentere Pflanzen oder biologische Protektoren empfinden Verbraucher als höhere Produktqualität. Zuverlässig detektierte Allergenspuren, die Allergikern das Leben erleichtern, gelten ebenso als neues Qualitätsmerkmal. Die BIOTECHNICA 2011 vom 11. bis 13. Oktober zeigt, mit welchen Verfahren die Lebensmittelbiotechnologie zur Verbesserung der Produktqualität und -sicherheit beitragen kann. Erzeugern, Produzenten und dem Handel stehen dazu viele Instrumente zur Verfügung.

Zentraler Anlaufpunkt ist die neue Sonderausstellung "Biotechnological Innovation in Food" in Halle 9. Dort präsentieren Partner aus Wissenschaft, Forschung, Industrie und Verbände molekularbiologische Verfahren der Lebensmittelanalytik sowie aktuelle Entwicklungen der Prozesstechnologie.

Im begleitenden Fachsymposium am 12. Oktober zeigen Experten die neuesten Entwicklungen, Anwendungen und Produkte aus dem Bereich der Biotechnologie auf. Professor Dr. Klaus-Dieter Jany, Mitglied des CEF-Panels der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), führt die Teilnehmer in das Themengebiet ein. Dr. Sylvia Pfaff, Food Information Service Europe (FIS-Europe), und Dr. Wolfgang Rudy, MicroMol GmbH, Karlsruhe, informieren über Risikopotenziale, Grenzwerte sowie Nachweisverfahren für Lebensmittelallergene. Mit Mycotoxinen (Schimmelpilzgifte) und Nachweisverfahren beschäftigen sich Dr. Horst-Stefan Klaffke, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin, sowie Professor Dr. Ludwig Niessen, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Technische Universität München (WZW TUM).

Für hohe Aufmerksamkeit wird sicherlich der Vortrag von Udo Pollmer, Leiter Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e. V. sorgen. Der Lebensmittelchemiker, Fachbuchautor und Hörfunkkolumnist ist bekannt durch seine kritischen Aussagen zu Ernährungsempfehlungen und Diäten.

Gentechnisch veränderte Pflanzen und Nachweisverfahren stehen im Mittelpunkt der Vorträge von Dr. Jan-Wolfhard Kellmann, Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie, Jena, sowie Dr. Ulrich Busch, Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Oberschleißheim. Im Referat von Christine Jewan, Projektleiterin EU-Projekt NANODETECT, Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven (ttz), hingegen dreht sich alles um Nanosensoren. Zudem spricht Professor Dr. Martin Loessner, Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, über das Konservieren von Lebensmitteln mit Bakteriophagen (Bakterienviren). Vorträge der Unternehmen R-Biopharm, Darmstadt, Symrise, Holzminden, Aurigon Life Sciences, Tutzing, und dem Institut für Mikrotechnik IMM, Mainz, ergänzen das Programm.

Das Symposium richtet sich insbesondere an Vertreter der Lebensmittelindustrie, Hersteller von Zusatzstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln sowie funktionaler oder diätischer Nahrungsmittel, Nahrungsmitteleinzelhändler, Vertragslabors, Forschungsinstitute und Aufsichtsbehörden. Es wird vom Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e. V. empfohlen und von der Zulassungsstelle für die Fortbildung von Lebensmittelchemikern als Weiterbildungsmaßnahme anerkannt.

Die Veranstaltung wird im Convention Center auf dem Messegelände Hannover, Saal Berlin, ausgerichtet. Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare zum Fachsymposium finden Sie unter: http://www.biotechnica.de/de/ueber-die-messe/programm/konferenzen/biotechnological-innovation-in-food

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie