Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA zeigt neue Wege zu besserem Verbraucherschutz bei Lebensmitteln auf

26.09.2011
Innovative Verfahren in der Lebensmittelanalytik und Prozesstechnologie
Neue Sonderpräsentation in Halle 9
Fachsymposium bietet Austausch mit Experten

Weniger Chemikalien in Obst und Gemüse durch resistentere Pflanzen oder biologische Protektoren empfinden Verbraucher als höhere Produktqualität. Zuverlässig detektierte Allergenspuren, die Allergikern das Leben erleichtern, gelten ebenso als neues Qualitätsmerkmal. Die BIOTECHNICA 2011 vom 11. bis 13. Oktober zeigt, mit welchen Verfahren die Lebensmittelbiotechnologie zur Verbesserung der Produktqualität und -sicherheit beitragen kann. Erzeugern, Produzenten und dem Handel stehen dazu viele Instrumente zur Verfügung.

Zentraler Anlaufpunkt ist die neue Sonderausstellung "Biotechnological Innovation in Food" in Halle 9. Dort präsentieren Partner aus Wissenschaft, Forschung, Industrie und Verbände molekularbiologische Verfahren der Lebensmittelanalytik sowie aktuelle Entwicklungen der Prozesstechnologie.

Im begleitenden Fachsymposium am 12. Oktober zeigen Experten die neuesten Entwicklungen, Anwendungen und Produkte aus dem Bereich der Biotechnologie auf. Professor Dr. Klaus-Dieter Jany, Mitglied des CEF-Panels der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), führt die Teilnehmer in das Themengebiet ein. Dr. Sylvia Pfaff, Food Information Service Europe (FIS-Europe), und Dr. Wolfgang Rudy, MicroMol GmbH, Karlsruhe, informieren über Risikopotenziale, Grenzwerte sowie Nachweisverfahren für Lebensmittelallergene. Mit Mycotoxinen (Schimmelpilzgifte) und Nachweisverfahren beschäftigen sich Dr. Horst-Stefan Klaffke, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin, sowie Professor Dr. Ludwig Niessen, Wissenschaftszentrum Weihenstephan, Technische Universität München (WZW TUM).

Für hohe Aufmerksamkeit wird sicherlich der Vortrag von Udo Pollmer, Leiter Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e. V. sorgen. Der Lebensmittelchemiker, Fachbuchautor und Hörfunkkolumnist ist bekannt durch seine kritischen Aussagen zu Ernährungsempfehlungen und Diäten.

Gentechnisch veränderte Pflanzen und Nachweisverfahren stehen im Mittelpunkt der Vorträge von Dr. Jan-Wolfhard Kellmann, Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie, Jena, sowie Dr. Ulrich Busch, Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Oberschleißheim. Im Referat von Christine Jewan, Projektleiterin EU-Projekt NANODETECT, Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven (ttz), hingegen dreht sich alles um Nanosensoren. Zudem spricht Professor Dr. Martin Loessner, Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich, über das Konservieren von Lebensmitteln mit Bakteriophagen (Bakterienviren). Vorträge der Unternehmen R-Biopharm, Darmstadt, Symrise, Holzminden, Aurigon Life Sciences, Tutzing, und dem Institut für Mikrotechnik IMM, Mainz, ergänzen das Programm.

Das Symposium richtet sich insbesondere an Vertreter der Lebensmittelindustrie, Hersteller von Zusatzstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln sowie funktionaler oder diätischer Nahrungsmittel, Nahrungsmitteleinzelhändler, Vertragslabors, Forschungsinstitute und Aufsichtsbehörden. Es wird vom Verband der Hersteller kulinarischer Lebensmittel e. V. empfohlen und von der Zulassungsstelle für die Fortbildung von Lebensmittelchemikern als Weiterbildungsmaßnahme anerkannt.

Die Veranstaltung wird im Convention Center auf dem Messegelände Hannover, Saal Berlin, ausgerichtet. Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare zum Fachsymposium finden Sie unter: http://www.biotechnica.de/de/ueber-die-messe/programm/konferenzen/biotechnological-innovation-in-food

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten