Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2013 setzt auf neue Themen und innovative Marktplätze

22.02.2013
BIOTECHNICA 2013 (8. bis 10. Oktober)
Vier neue Marktplätze greifen aktuelle Trends auf

Die BIOTECHNICA, Europas Leitmesse für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik, öffnet vom 8. bis 10. Oktober 2013 zum 20. Mal ihre Tore.

"Die BIOTECHNICA 2011 hat ihre Bedeutung als wichtiges europäisches Biotechnologieereignis eindrucksvoll bestätigt. Diese Entwicklung werden wir in 2013 ausbauen", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe Hannover. "Mit neuen Themen, fokussierten Marktplätzen und dem Partnerland Schweiz, das weltweit zu den stärksten und innovativsten Biotech-Standorten gehört, wird die BIOTECHNICA zukunftsweisende Antworten und Lösungen auf die Schlüsselfragen der internationalen Branche liefern."

Vier neue Marktplätze greifen die aktuellen Trends der Branche auf. "Mit den Marktplätzen bieten wir Ausstellern und Besuchern zentrale Treffpunkte zu den relevanten Teilmärkten der Biotechnologie", kündigt Köckler an. "Foren, Gemeinschaftsstände und Einzelaussteller dieser Sonderbereiche ermöglichen den Fachbesuchern, auf kurzen Wegen neue Geschäftskontakte anzubahnen."

Erstmals stellt die BIOTECHNICA die Bioökonomie in den Fokus ihres Ausstellungsprogramms. "Biogene Rohstoffe mit modernen Technologien industriell nutzen, die Energieversorgung von morgen entwickeln, weltweite Ernährung sichern - die Bioökonomie spielt eine zentrale Rolle in unserer künftigen Wirtschaft", fügt Köckler hinzu.

Als Treiber der Bioökonomie findet die industrielle Biotechnologie immer mehr Einsatzfelder in den verschiedenen Industrien. Diese Entwicklung greift die BIOTECHNICA mit dem "Marktplatz Industrielle Biotechnologie" auf. Dort dreht sich alles um die nachhaltige Nutzung von Biomasse sowie neue Bioraffinerie-Konzepte. Gezeigt werden neue Prozess- und Produktinnovationen in der Enzymherstellung, Fermentationstechnik und Biokatalyse.

Biobasierte Innovationen spielen auch auf dem "Marktplatz Innovation in Food" eine bedeutende Rolle. Dort werden neue Möglichkeiten und Konzepte für die Gewinnung, Verarbeitung und Veredelung von Rohstoffen und Lebensmitteln präsentiert. Im Fokus der Ausstellung sowie des begleitenden Forums und Symposiums stehen Nachhaltigkeit, Sicherheit für Verbraucher, Wirtschaftlichkeit sowie die Akzeptanz von Biotechnologie in Lebensmitteln. Auch analytische Verfahren zur Sicherheitsbewertung werden vorgestellt.

Der Anteil der Biopharmazeutika und Impfstoffe am weltweiten Pharmamarkt von mehr als 970 Milliarden US-Dollar betrug 2012 rund 25 Prozent und ist weiter steigend. Neue Produkte in diesem Markt werden zunehmend in Kooperation zwischen Unternehmen und Instituten unterschiedlichster Spezialisierung entwickelt, ähnlich wie im Automobilbau. Der "Marktplatz BioServices" greift diesen Trend auf und führt Anbieter von neuen und bewährten Technologien sowie Dienstleistungen im Bereich der Forschung, Entwicklung und Herstellung von Biopharmazeutika und Impfstoffen mit ihren Kunden und Partnern zusammen.

Die Medizin entwickelt sich mehr und mehr in Richtung Personalisierte Medizin. Die Forschung und Entwicklung setzen dabei immer stärker auf neue Erkenntnisse genetischer Profile und krankheitsspezifischer Biomarker. Zusammenhänge zwischen genetischen Variationen, Krankheiten und Krankheitsverlauf werden aufgedeckt und neue Therapieansätze mit Hilfe der Biomedizin entwickelt. Der neue "Marktplatz Personalisierte Medizin" auf der BIOTECHNICA zeigt, wie dieser Trend mit molekularen Technologien, etwa Next Generation Sequencing, Real-Time PCR und Immunohistochemie, gefördert wird.

Plattform für Wissens- und Technologietransfer

Ein breitgefächertes Konferenz- und Rahmenprogramm vernetzt Wissenschaft, Industrie, Dienstleistungssektor und Politik. Darüber hinaus bietet die BIOTECHNICA Plattformen für das Netzwerken der Firmengründer und Nachwuchskräfte an. Offene Foren zur Präsentation von neuen Entwicklungen schaffen ein zusätzliches Podium für Geschäftsanbahnungen.

Gute Gelegenheiten für das Knüpfen neuer Geschäftskontakte bietet auch die Verleihung des EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD im Rahmen der BIOTECHNICA. Der Preis wird in 2013 unter dem Motto "Integration of Biotechnology into the Industry" verliehen. Er zeichnet europäische Firmen aus, die biotechnologische Prozesse nutzen und Produkte erfolgreich in den Markt eingeführt haben.

Erstmals seit ihrer Gründung stellt die BIOTECHNICA mit der Schweiz ein Partnerland und dessen Biotechnologiemarkt in den Fokus der Messe. Die Schweizer Aussteller werden ein breites Spektrum an Dienstleistungen für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik präsentieren.

Pressekontakt:
Katharina Siebert
Pressesprecherin BIOTECHNICA
Phone +49 511 89-31028
katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics