Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA nach 2011 wieder im Zwei-Jahres-Turnus

15.03.2011
Messe passt sich Herausforderungen des Marktes an / Neuer Rhythmus entzerrt Fachmessetermine im internationalen Umfeld

Die BIOTECHNICA, Europas größte Messe für Biotechnologie und Life Sciences, wird von 2011 an wieder im Zwei-Jahres-Turnus ausgerichtet. "Damit stellt sich die BIOTECHNICA flexibel auf die Bedürfnisse der internationalen Branche ein", sagte Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, am Dienstag in Hannover. Nach der diesjährigen Veranstaltung vom 11. bis 13. Oktober 2011 wird die BIOTECHNICA im Herbst 2013 erneut ihre Tore öffnen.

Diese Entscheidung sorge für eine Entzerrung verschiedener Fachmessetermine im nationalen und internationalen Umfeld. "Die Rückkehr in den Zwei-Jahres-Turnus optimiert die Messestruktur in der Biotechnologie- und Life-Science-Branche und trägt zur besseren terminlichen Koordinierung der Veranstaltungslandschaft in den kommenden Jahren bei", sagte Kühne.

Flexibles Konzept macht BIOTECHNICA erfolgreich

Die BIOTECHNICA passe sich den Herausforderungen des Marktes an, um optimale Voraussetzungen für effiziente Geschäftsanbahnungen zu schaffen. "Sie verändert sich ebenso konsequent, wie sich die Anforderungen des Marktes verändern. Durch unsere Nähe zur Branche können wir Stimmungen, Trends sowie Entwicklungen aufnehmen und neue Themen in das Messekonzept integrieren", fügte Kühne hinzu. "Wir werden weiterhin intensiv mit unseren Partnern aus Industrie, Wissenschaft, Wirtschaftsförderung und Politik daran arbeiten, die führende Position der BIOTECHNICA für die europäische Biotech-Branche auszubauen."

Daher bleibe die BIOTECHNICA auch künftig der wichtigste Branchentreffpunkt in Europa. "Keine andere Messe bietet einen so umfassenden Überblick über die Biotechnologie", sagte Kühne. "Während andere Veranstaltungen die Biotechnologie nur am Rande abdecken, zeigt die BIOTECHNICA mit ihrem Angebot das gesamte Spektrum der Biotechnologie."

Neue Fokusthemen und die klare Ausrichtung der BIOTECHNICA auf die vier Schwerpunktbereiche Biotechnik, Labortechnik, BioServices und Technologietransfer schärfen dabei weiter das Profil. Ergänzt wird die Messe durch internationale Konferenzen, Sonderschauen und Workshops mit mehr als 500 Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Das diesjährige Themenspektrum reicht von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu den neuen Fokusthemen BioServices, Industrielle Biotechnologie und Lebensmittelbiotechnologie. Die erste "BioServices Plattform" mit dem Schwerpunkt Auftragsentwicklung und -fertigung ist der zentrale Marktplatz für alle Dienstleister der Biotech- und Pharmaindustrie. Premiere feiert auch das Forum "Industrial Biotechnology". Dort dreht sich alles um innovative biotechnologische Methoden für industrielle Produktionsverfahren.

Die nächste BIOTECHNICA wird vom 11. bis 13. Oktober 2011 auf dem Messegelände in Hannover ausgerichtet.

Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89-31028
E-Mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA BioServices Biotechnologie Fachmessetermine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie