Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2011 -Themenservice aktuell - Folge 2

12.10.2011
Produktneuheiten auf der BIOTECHNICA 2011 -
Europas Branchentreff Nr. 1 für Biotechnologie und Life Sciences

Mediziner lernen vom Lurch

Bei einigen Tieren wachsen geschädigte Körperteile einfach nach. Menschen können von solch einem Reparaturmechanismus bisher nur träumen. Allerdings könnten Stammzelltherapien in Zukunft helfen, auch bei uns defekte Gewebe und Organe naturgetreu wiederherzustellen. Das DFG-Forschungszentrum und Exzellenzcluster für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) stellt auf der BIOTECHNICA 2011 in Hannover seine spannenden Forschungen dazu vor.

Tiere wie der mexikanische Schwanzlurch oder der Zebrafisch dienen den Grundlagenforschern dabei als Modellorganismen, um regenerative Prozesse auf zellulärem und molekularem Niveau zu verstehen und daraus möglichst Prinzipien für neue regenerative Therapien abzuleiten.

Technische Universität Dresden
CRTD / DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden
Tatzberg 47- 49
D-01307 Dresden
Tel.: +49 351 46340109
Fax: +49 351 46340016
www.crt-dresden.de
Ansprechpartnerin auf der BIOTECHNICA 2011:
Birte Urban-Eicheler
Halle 9, Stand F18
E-Mail: birte.urban-eicheler@crt-dresden.de
Neuer Test gibt Auskunft über die Nierenfunktion
Nur einen Mikroliter Urin benötigt ein neuer Test, den die Febikon Labortechnik auf der BIOTECHNICA 2011 präsentiert, um aussagekräftige Ergebnisse über die Nierenfunktion zu liefern.

Die so genannte "Urin-Mikro-Elektrophorese" ist eine einfach durchzuführende Gel-Elektrophorese des Urins im Mikromaßstab. Der Schwerpunkt des Einsatzes liegt im Bereich der die Nierenheilkunde betreffenden Basisdiagnostik. Als zusätzlicher Untersuchungsbefund gelingt mit der Neuentwicklung aber auch eine Differenzierung der Proteine im Urin, wodurch sich genaue Aussagen zu der Art einer Nierenschädigung treffen lassen. Dies lässt sich zwar prinzipiell auch mit anderen Methoden erreichen, aber die Urin-Mikro-Elektropherese liefert bereits einen diagnostischen Hinweis, wenn andere Methoden noch keine signifikanten Ergebnisse ergeben.

Febikon Labortechnik GmbH
Hilgener Str. 5
D-42929 Wermelskirchen
Tel.: +49 2193 53389-0
Fax: +49 2193 53389-9
www.febikon.de
Ansprechpartner auf der BIOTECHNICA 2011:
Sven Paas
Halle 9, Stand E18, Partner bei: BIO.NRW
E-Mail: info@febikon.de
Dem Schimmel schnell auf der Spur
microFLUID heißt das Highlight des Instituts für Mikrotechnik Mainz (IMM) auf der BIOTECHNICA 2011. Mit der Neuentwicklung lassen sich Schimmelpilzgifte in Tierfutter optisch aufspüren.

Hintergrund: Für Menschen stellen die zum Teil krebserregenden Mykotoxine ein großes Gesundheitsrisiko dar. Diese gesundheitsschädlichen Stoffwechselprodukte bestimmter Schimmelpilze gelangen entweder direkt über kontaminierte pflanzliche Nahrung oder indirekt durch Verzehr von Fleisch oder andere Tierprodukte in die Nahrungskette des Menschen. Mit dem Polymerchip-basierten microFLUID bekommen Produzenten und Einkäufer nun ein System an die Hand, mit dem sie Tierfutter einfach vor Ort testen können. Das vollautomatische System mit integriertem Schredder ermöglicht eine direkte Prüfung von Rohmaterialien wie Mais, Körnern oder Pellets.

IMM Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH
Carl-Zeiss-Str. 18-20
D-55129 Mainz
Tel.: +49 6131 990-0
Fax: +49 6131 990-205
www.imm-mainz.de
Ansprechpartner auf der BIOTECHNICA 2011:
Dr. Stefan Kiesewalter
Halle 9, Stand A33
E-Mail: Kiesewalter@imm-mainz.de
Wie viel Wasser ist im Fleisch?
Bei der Verarbeitung von Hühner- oder Putenbrust wird eine Vielzahl von wasserbindenden Zusatzstoffen benutzt. Ziel ist es dabei u. a., Tropfsaftverluste beim Auftauen zu verringern. Damit weiterverarbeitende Betriebe optimal produzieren können, brauchen sie aber detaillierte Informationen über die Qualität, insbesondere den Wassergehalt des Fleisches. Die Bestimmung von Fremdwasser mit herkömmlichen Methoden ist allerdings zeit- und kostenintensiv. Außerdem lassen sich damit bestimmte wasserbindende Stoffe nicht erkennen. Eine Lösung dieses Problems stellt jetzt die SEQUID GmbH mit ihrem RFQ-Scan auf der BIOTECHNICA 2011 vor.

Funktionsweise der Neuentwicklung: Das RFQ-Scan detektiert zugesetztes Wasser im Fleisch anhand geänderter dielektrischer Eigenschaften auf. Dabei ist es unerheblich, ob Phosphate, Citrate, Carbonate oder Hydrolysate für die Wasserbindung eingesetzt wurden. Das objektive Ergebnis steht innerhalb von Sekunden zur Verfügung.

SEQUID GmbH
Anne-Conway-Str. 9
D-28359 Bremen
Tel.: +49 421 276569-0
Fax: +49 421 276569-20
www.sequid.com
Ansprechpartnerin auf der BIOTECHNICA 2011:
Kirsten Schönfeld
Halle 9, Stand G55, Partner bei: Bremen - Bremerhaven
E-Mail: schoenfeld@sequid.com
Neues Testverfahren bringt Mikroorganismen in der Luft zum Leuchten
Wenn Bakterien oder Pilzsporen in der Luft gehäuft auftreten, kann jeder Atemzug krank machen. In bestimmten Bereichen, etwa in Krankenhäusern, ist es wichtig, die Konzentration dieser Mikroorganismen in der Luft zu bestimmen, um im Falle von zu hohen Konzentrationen möglichst schnell einschreiten zu können. Der Haken dabei: Bisherige Verfahren dauern lange und sind ungenau. Wie es besser geht, zeigt das Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover auf der BIOTECHNICA 2011.

Die Forscher haben ein neues Verfahren entwickelt, das effizientes Sammeln von Partikeln und Mikroorganismen in der Luft und deren anschließende Anfärbung mit Fluoreszenzfarbstoffen oder Antikörpern auf speziellen Silikonoberflächen ermöglicht. Die gefärbten Mikroorganismen können bereits wenige Minuten nach der Sammlung mit Hilfe eines Fluoreszenzmikroskops direkt vor Ort betrachtet und bewertet werden. Das automatisierte Verfahren besitzt außerdem eine integrierte computergestützte Bildauswertung, wodurch eine kontinuierlichen Messung der Konzentration von Mikroorganismen in der Luft möglich wird.

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie
Bünteweg 2
D-30559 Hannover
Tel.: +49 511 953-60
Fax: +49 511 953-8050
www.tiho-hannover.de
Ansprechpartner auf der BIOTECHNICA 2011:
Dr. Marcus Clauß
Halle 9, Stand D16, Partner bei: Gemeinschaftsstand / Land Niedersachsen
E-Mail: marcus.clauss@tiho-hannover.de
DNA kann man einfach sammeln und konservieren ¿
¿ das gelingt zumindest, wenn man den neuen SalivaGene Collector anwendet, den STRATEC Molecular zur BIOTECHNICA 2011 präsentiert. Damit lassen sich große Mengen DNA aus dem Speichel sammeln und konservieren.

Der SalivaGene Collector besteht aus einem Röhrchen, das mit einem DNA-Stabilisierungspuffer gefüllt ist, und einem Trichteraufsatz für die leichte und sichere Probenabgabe. Das System ist besonders für die Selbstanwendung geeignet. Die Speichelproben benötigen keine spezielle Handhabung oder Kühlung, weil die DNA bis zu zwölf Monate bei Raumtemperatur im DNA-Stabilisierungspuffer intakt bleibt. Der Speichel stellt eine zuverlässige DNA-Quelle dar und kann die Blutentnahme bei bestimmten Anwendungen ersetzen.

STRATEC Molecular
Robert-Rössle-Str. 10
D-13125 Berlin
Tel.: +49 30 94892908
Fax: +49 30 94893795
www.invitek.de
Ansprechpartnerin auf der BIOTECHNICA 2011:
Sonja Farhangi
Halle 9, Stand B19
E-Mail: s.farhangi@stratec.com
Mini-Labor spürt Pflanzenkrankheiten auf
Forscher des Fraunhofer IME zeigen auf der BIOTECHNICA 2011 ein Schnelltestverfahren, das Landwirten eine kostengünstige Analyse der Gesundheit ihrer Pflanzen direkt auf dem Feld ermöglichen soll. Herzstück der Innovation für den Acker ist ein neu entwickelter Magnetreader.

Funktionsweise des Gerätes: Es verfügt über mehrere Anregungs- und Detektionsspulen, die jeweils paarweise angeordnet sind. Die Anregungsspulen erzeugen ein hoch- und ein niederfrequentes Magnetfeld, die Detektionsspulen messen das daraus resultierende Mischfeld. Dringen nun Magnetpartikel in das Feld ein, ändert sich das Messsignal. Um auf diese Weise Viren zu erkennen, werden die Magnetpartikel mit speziellen Antikörpern bestückt, mit denen sie an die Krankheitserreger andocken.

Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME
Forckenbeckstr. 6
D-52074 Aachen
Tel.: +49 241 6085-0
Fax: +49 241 6085-10000
www.ime.fraunhofer.de
Ansprechpartner auf der BIOTECHNICA 2011:
Dr. rer. nat. Florian Schröper
Halle 9, Stand D10
E-Mail: florian.schroeper@ime.fraunhofer.de
Gentechnik als Kunstobjekt
Die LGC GmbH stellt auf der BIOTECHNICA 2011 einen neuen Service vor, der sicher nicht nur Fachleute begeistern wird: Sie bietet die Erstellung individueller DNA-Porträts für Privatkunden oder Firmen an. Hierbei wird die eigene DNA sichtbar gemacht und als Bild in unterschiedlichsten Formaten, Farb- bzw. Druckdesigns wie z. B. Poster, Keilrahmen, Acryl-Glas etc. dargestellt.

Die Bilder sind so einzigartig wie die individuelle DNA. Sichtbar gemacht werden dabei unterschiedliche Bereiche aus dem menschlichen Erbgut. Kunden können beispielsweise ihr "Kaffee-Gen", das "Nikotin-Gen", das "Alkohol-Gen" oder auch Geschmacks-Gene als Banden auf ihrem persönlichen DNA-Porträt bekommen. Der Weg zur eigenen DNA an der Wand ist ganz einfach: Aus einem Wangenabstrich wird DNA isoliert. Die Entnahme kann zu Hause geschehen. Entsprechende Entnahmesets und eine Anleitung können bei dem Aussteller neutral oder als Geschenkbox bestellt werden. Nach Eingang des Abstrichs wird die individuelle DNA mit Hilfe einer speziellen Labortechnik auf einem Gel sichtbar gemacht. Das fertige Produkt wird fotografiert, anschließend in dem gewünschten Format bzw. Design gedruckt und dem Auftraggeber oder aber dem Beschenkten übersandt.

Auch mit der DNA von Tieren können solche einzigartigen Porträts erstellt werden. Es stehen bereits Verfahren für Hunde, Katzen, Nymphensittiche, Großpapageien oder Schildkröten zur Verfügung. Die Analyse von weiteren Tierarten ist bereits in Bearbeitung. Auch hier ist die Entnahme von Material, wie zum Beispiel Mundschleimhaut, Federkiele, Krallen etc., denkbar einfach und schmerzfrei.

LGC Genomics GmbH
Ostendstr. 25
D-12459 Berlin
Tel.: +49 30 530422-00
Fax: +49 30 530422-01
www.ifb-lgc.com
Ansprechpartnerin auf der BIOTECHNICA 2011:
Dr. Iris Schulz
Halle 9, Stand B46
E-Mail: iris.schulz@ifb-lgc.com
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Andrea Staude
Tel.: +49 511 89-31015
E-Mail: andrea.staude@messe.de

Andrea Staude | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise