Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2011 - Niedersachsen präsentiert praxisnahe Forschungsprojekte auf seinem Gemeinschaftsstand

10.10.2011
Vom 11. bis zum 13. Oktober 2011 präsentiert sich Niedersachsen auf einem Gemeinschaftsstand der BIOTECHNICA, Europas größter Messe für Biotechnologie und Lebenswissenschaften (Life Science).

Hochschulen, Forschungseinrichtungen, und die BioRegioN Landesinitiative Gesundheitswirtschaft - Life Science sowie mittelständische Unternehmen stellen in Halle 9 aktuelle Projekte, Entwicklungen und Produkte aus dem Bereich der Biotechnologie vor.

„Spinnenseide, mit deren Hilfe Chirurgen Nervenschäden überbrücken können oder ein neuartiges Überwachungsverfahren, das Rostschäden in der Wasserversorgung vorbeugt. Diese Forschungsprojekte zeigen, wie praxisorientiert niedersächsische Wissenschaftler arbeiten. Die Exponate auf dem Gemeinschaftsstand sind gute Beispiele für den erfolgreichen Technologietransfer in Niedersachsen“, so Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka und Wirtschaftsminister Jörg Bode.

Insgesamt elf niedersächsische Aussteller präsentieren ihr Leistungsspektrum auf rund 200 Quadratmeter in Halle 9, Stand D 16, gefördert durch die Niedersächsischen Ministerien für Wissenschaft und Kultur sowie Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

• Die Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover, Labor für Regenerationsbiologie in der Plastischen Chirurgie, informieren über den Einsatz von Spinnenseide in der Rekonstruktiven Chirurgie. Spinnenseide wird als innovatives Nahtmaterial verwendet. Spinnenseide-Transplantate können neuronale Verletzungen im peripheren Nervensystem überbrücken. Sie werden nicht abgestoßen und vollständig abgebaut.

• Das Institut für Umweltchemie der Leuphana Universität Lüneburg hat ein Verfahren zur Vorhersage und Überwachung von Rostbildung und Ablagerungen in geschlossenen Rohrsystemen mithilfe von Elektroden entwickelt. Das System hilft, Anlagen der Wasserversorgung funktionsfähig zu halten, bevor kostspieliger Ersatz erforderlich ist.

• Die Tierärztliche Hochschule ist gleich mit drei Instituten vertreten. Das Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie hat ein neues Verfahren entwickelt, das effizientes Sammeln von luftgetragenen Partikeln und Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzen ermöglicht, die Krankheiten auslösen können. Durch Anfärbung mit Fluoreszenzfarbstoffen oder fluoreszenzmarkierten Antikörpern auf speziell anhaftenden Silikonoberflächen können die Mikroorganismen so bereits nach wenigen Minuten nachgewiesen und bewertet werden. Bei herkömmlichen Verfahren war ein Zeitaufwand von ein bis drei Tagen notwendig.

Das Institut für Tierernährung zeigt, welche Effekte die Futterstruktur auf die Gesundheit von Schweinen haben kann. Die allgemeine Radiologie und Medizinische Physik stellen vor, wie die passive Infrarot-Thermographie als diagnostisches Verfahren zur Erkennung von Entzündungen und Veränderungen der Durchblutung bei den Nutztieren eingesetzt werden kann.

• Das neu gegründete Niedersächsische Zentrum für Biomedizintechnik/Implantatforschung von MHH, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Leibniz Universität und Laserzentrum Hannover stellt sich ebenfalls auf dem Gemeinschaftsstand vor. Hier werden die Kompetenzen aus Medizin, Natur- und Ingenieurwissenschaften in einem einzigartigen Netzwerk gebündelt. Mit 53,9 Mio. Euro fördern Bund und Land einen Forschungsbau im Medical Park in Hannover, in dem die Forscher grundlegende wissenschaftliche Fragen wie Biokompatibilität, Infektion und Biofunktionalisierung von Implantaten zielführend bearbeiten können.

Weitere Aussteller aus dem Bereich Wissenschaft/Forschung kommen von der Georg-August-Universität Göttingen (Biotechnologische Nutzung von Algen), der Universität Osnabrück (Quantiative Multiplexe-Bioanalytik), Hochschule Hannover (FH) (Entwicklung eines Biochips zur Beurteilung der Käsereifung), Hochschule Osnabrück (FH) (Zellaufschluss biologischer Materialien mittels gepulster elektrischer Felder), Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften (Algenbiomasse: Wachstum und Kontrolle) und der BioRegionN Landesinitiative Gesundheitswirtschaft – Life Science Niedersachsen (Clustermanagement für die Life Science-Branche in Niedersachsen).

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik