Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2010 gibt Einblicke in Lebensmittelmärkte der Zukunft

28.07.2010
Im Fokus: Einsatz von innovativen biotechnologischen Methoden in der Lebensmittelindustrie

Im Rahmen der diesjährigen BIOTECHNICA richten die Deutsche Messe AG und das mikrobiologische Labor MicroMol, Karlsruhe, ein Symposium zum Thema "Biotechnological Innovation in Food: Fortschritte in der Lebensmittelproduktion" aus. Es beschäftigt sich mit dem Einsatz von neuen biotechnologischen Methoden in der Lebensmittelproduktion sowie aktuellen Entwicklungen in der Gesetzgebung.

Der Einsatz von Biotechnologie in der Lebensmittelerzeugung und -verarbeitung ist heutzutage Standard. Die Produktion von Brot, Alkoholika, Käse oder Sauerkraut gelingt nur mit dem Einsatz von Enzymen aus den unterschiedlichsten Mikroorganismen. Moderne Biotechnologie kann darüber hinaus noch mehr für die Lebensmittelindustrie tun. Neben neuen Produkten sind Kosteneinsparungen durch effizientere Produktionsverfahren, effektiverer Einsatz von Mikroorganismen oder die Verbesserung von Qualität, Haltbarkeit und Nährwert nur einige der Möglichkeiten.

Biotechnologische Methoden werden auch dazu genutzt, Charakteristika von Nahrungsmitteln so zu verändern, dass diese für den Verbraucher wohlschmeckender und gesundheitsfördernd sind.

Beispiele sind kernlose Trauben, geschmacksintensivere Tomaten oder koffeinfreier Kaffee. Zudem lässt sich die Lebensmittelsicherheit mittels neuer sensitiver Detektions- und Analysemethoden positiv beeinflussen. Krankheitserreger in Lebensmitteln können auf diese Weise frühzeitig und gezielt nachgewiesen werden. Die sensitivsten Nachweismethoden für mikrobielle Kontaminationen oder toxische Stoffe werden über Monoklonale Antikörper, Realtime-PCR (Polymerase-Kettenreaktion) oder mit Biosensoren durchgeführt.

Allergennachweise wurden über Biotechnologie überhaupt erst möglich.

Der Nutzen von biotechnologischen Methoden für die Lebensmittelerzeugung, -verarbeitung und -überwachung liegt klar auf der Hand. Dem stehen jedoch Vorbehalte von Verbrauchern gegenüber, die insbesondere die Gentechnik oder vielmehr gentechnisch veränderte Organismen ablehnen. Diese Diskussion wird im Rahmen der neuen Vortragsveranstaltung am 5. Oktober wieder aufgenommen. Das Fachsymposium richtet sich an Entscheidungsträger aus allen Bereichen der Lebensmittelproduktion, die verantwortlich sind für Zielkonzeption, Produktentwicklung, Qualitätsmanagement, Analytik oder Forschung & Entwicklung sowie Interessierte aus der Lebensmittelüberwachung. Für biotechnologisch arbeitende Unternehmen gibt das Fachsymposium einen Einblick in den Lebensmittelmarkt mit seinen Möglichkeiten und Grenzen.

Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, Vorsitzender des CEF-Panels der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA, wird Teilnehmer aus der Lebensmittelindustrie in das Themengebiet einführen und Biotech-Unternehmen die Möglichkeiten des Lebensmittelmarktes aufzeigen. Experten wie Dr. Michael DeVrese vom Institut für Physiologie und Biochemie der Ernährung am Max-Rubner-Institut, Karlsruhe, und Dr. Markus Schuppler vom Institute of Food, Nutrition and Health der ETH Zürich geben einen Einblick in die Einsatzmöglichkeiten.

Neue rechtliche Regelungen sollen die umfassende Verbraucherinformation über den Einfluss gentechnischer Verfahren im Produktionsprozess sicherstellen. Prof. Dr. Moritz Hagenmeyer von der Sozietät KROHN Rechtsanwälte in Hamburg erläutert, was gesetzlich für den Einsatz der Biotechnologie vorgeschrieben ist, und welche Pflichten (z. B. Kennzeichnungsvorschriften) auf die Anwender zukommen. Dr. Marianna Schauzu, Geschäftsführerin der Sachverständigenkommission des Bundesinstituts für Risikobewertung BfR und Mitglied der OECD Task Force for the Safety of Novel Foods and Feeds, wird die Gefahrenpotenziale einordnen.

Das Symposium ermöglicht damit einen ersten Kontakt zwischen Lebensmittelindustrie und Biotechnologie, erleichtert den Einstieg in die Thematik und zeigt Perspektiven auf. Die Veranstaltung findet am 5. Oktober, 10 bis 17.30 Uhr, Raum Heidelberg, Convention Center, auf dem Messegelände Hannover statt.

Weitere Informationen zum Fachsymposium erhalten Sie unter
www.biotechnica.de/80559

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de/
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise