Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2010: Europäische Drehscheibe für den Austausch von Industrie und Wissenschaft

07.10.2010
Nach einem guten Verlauf verbreitet die BIOTECHNICA 2010 positive Stimmung in der internationalen Life-Science-Branche.

"Die BIOTECHNICA hat gezeigt, welchen Stellenwert die Biotechnologie in allen Lebensbereichen und der Wirtschaft einnimmt", sagte Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover, zum Abschluss der größten europäischen Messe für Biotechnologie und Life Sciences.

"Sie hat erneut ihre Position als Drehscheibe für den Austausch von Industrie und Wissenschaft untermauert. Viele Aussteller verlassen Hannover mit Optimismus sowie Impulsen für ein einträgliches Nachmessegeschäft", ergänzte Kühne. "Jetzt geht es darum, auch die breite Öffentlichkeit vom Nutzen der Biotechnologie zu überzeugen."

Mehr als 9 500 Besucher aus 40 Nationen nutzten die BIOTECHNICA, um sich über Trends und aktuelle Entwicklungen der Biotechnologie in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Industrie und Umweltschutz sowie Labortechnik und Bioinformatik zu informieren und neue Geschäfte auf den Weg zu bringen. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Rahmenbedingungen der Branche ist dies ein gutes Ergebnis", sagte Kühne. "Die hohe Qualität der Fachbesucher und die große Anzahl an Ausstellern aus dem Ausland sowie die Anwesenheit der internationalen Marktführer haben für Optimismus in der Branche gesorgt. Die BIOTECHNICA hat sich für Aussteller und Besucher gelohnt."

Dieser Einschätzung schließt sich Claus-Dieter Kroggel, Head of Central Office, Fraunhofer ITEM, Hannover, an: "Die BIOTECHNICA ist für die Biotechnologie die entscheidende Leitmesse in Europa. Wir kommen regelmäßig und zeigen, dass wir ständig am Markt präsent sind. Vor allem geht es darum, Kontakte zu halten und neue Kunden zu treffen. Hier kommen wir auch an wichtige Industriekunden heran. Unser Stand für nächstes Jahr ist schon gebucht."

Mit 500 Unternehmen aus 23 Ländern präsentierte sich die BIOTECHNICA auf dem Niveau der vergleichbaren Veranstaltung in 2008. Der Anteil der Aussteller aus dem Ausland war mit 32 Prozent sehr hoch. Die Schweiz war - nach Deutschland - das Land mit den meisten Ausstellern, gefolgt von den USA, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden.

Als ihre wichtigsten Ziele für die Messebeteiligung gaben die Aussteller der BIOTECHNICA das Knüpfen neuer Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern und die Pflege bestehender Kundenkontakte an. "Die BIOTECHNICA ist extrem gut organisiert und extrem wertvoll für Aussteller und Besucher aus den Bereichen Forschung, Industrie sowie Bildung. Die Messe zeigt Fortschritte in allen Bereichen. Mit unserem Auftritt sind wir sehr zufrieden, da wir vielversprechende und wertvolle Kontakte knüpfen konnten. Daher werden wir auch im nächsten Jahr wiederkommen. Ich bin sicher, dass die Beteiligung Russlands an der BIOTECHNICA in den kommenden Jahren deutlich wachsen wird", bestätigte Prof. Raif G. Vasilov, President, Russian Biotechnology Society, Moskau.

Internationalität und Qualität der Besucher gestiegen

Rund ein Viertel der Besucher kam aus dem Ausland, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Zuwächse gab es insbesondere aus Europa, vor allem aus Großbritannien, den Niederlanden und Frankreich. Besuchergewinne gab es auch aus den USA und Russland. Zu den größten Besuchernationen gehörten Großbritannien, die Niederlande, Frankreich, die Schweiz und die USA.

Rund 5 000 Besucher kamen aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Wissenschaft. Im Fokus des Besucherinteresses standen der allgemeine Marktüberblick, die Suche nach Neuheiten und das Knüpfen von Kontakten mit möglichen Kooperationspartnern. Gefragt waren insbesondere Biotechnik, Laborgeräte sowie Anwendungen in Pharma und Medizin. 72 Prozent der Fachbesucher verfügten über Kompetenzen hinsichtlich der Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen in ihren Unternehmen. Der Anteil der Besucher mit ausschlaggebender Beschaffungskompetenz hat gegenüber den Vorveranstaltungen um zehn Prozent deutlich zugenommen. Besucher aus dem Top-Management waren mit einem Anteil von 22 Prozent noch nie so zahlreich vertreten wie in diesem Jahr.

Überzeugendes Konferenzprogramm

Mehr als 500 internationale Referenten machten das Vortragsprogramm zu einem Highlight der BIOTECHNICA. Insgesamt besuchten über 3 000 Teilnehmer die Konferenzen, Foren und Workshops. Das diesjährige Themenspektrum reichte von Biomedizin über Bioinformatik bis hin zu Lebensmittelmärkten der Zukunft. Dabei waren Ausstellung und Konferenzen thematisch eng verknüpft.

Erstmals wurde die Konferenz und Sonderausstellung "Molecular Diagnostics Europe" im Rahmen der BIOTECHNICA ausgerichtet. Im Mittelpunkt standen automatische Testsysteme für eine schnellere und eindeutige Diagnose bei Krebs und Infektionskrankheiten. Weitere Themenschwerpunkte des Konferenzprogramms waren innovative IT-Lösungen für die Bioforschung, Entwicklung von neuen Eiweißstoffen gegen Krebs und chronische Infektionen sowie Lebensmittelproduktion und Lebensmittelsicherheit. Auf großes Interesse stießen auch die Themen Stammzellforschung, Biobanken und Forensik. Zudem hatten Firmengründer die Möglichkeit, sich vor potenziellen Kapitalgebern im Rahmen der "Bio@Venture Conference" zu präsentieren. Eine erfolgreiche Neuauflage bildet der Kongress "Bone-tec 2010". Hier dreht sich alles um die Regeneration von Knochen, Knorpeln, Sehnen und Bändern mit biotechnologischen Methoden. Erstmals in die BIOTECHNICA eingebunden war der Weltkongress für präventive und regenerative Medizin. Wissenschaftler stellten dort neue Therapieansätze zur Haut-, Knochen- und Wundheilung vor.

Vernetzung von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft

Die BIOTECHNICA war Treffpunkt für Experten und Multiplikatoren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, die entscheidenden Einfluss auf die Zukunft der europäischen Biotechnologie haben. Mit EU-Kommissar John Dalli war der wichtigste politische Entscheider für die gesamte europäische Gesundheitspolitik in Hannover zu Gast.

Ein wesentliches Ziel der BIOTECHNICA ist das Vernetzen von Wissenschaft und Industrie. So präsentierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin, im Biotechnologie-Projektforum geförderte Forschungsprojekte, die in 2009 abgeschlossen wurden. Rund 120 Wissenschaftler stellten sich drei Tage lang einem breiten Publikum. Besonders gut besucht waren auch die offen gestalteten "BIOTECHNICA INNOVATION FOREN" in der Messehalle mit den

Unternehmens- und Produktpräsentationen der Aussteller.

Über das BIOTECHNICA-Partnering fanden potenzielle Geschäftspartner aus 33 Ländern zueinander. 285 Teilnehmer nutzten die Plattform zum Ausbau ihrer Geschäftskontakte. Insgesamt fanden 650 Meetings statt. Damit konnten die Anzahl der Gesprächstermine um 26 Prozent und die Teilnehmerzahl um 20 Prozent gesteigert werden.

Auch der "jobvector career day" stieß auf große Resonanz. 15 Unternehmen, darunter Branchengrößen wie BASF, präsentierten sich vor zahlreichen Bewerbern, um qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren.

Traditionell wurde der mit 75 000 Euro dotierte EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verliehen. Als Sieger ging die belgische Biotech-Firma Galapagos NV aus Mechelen hervor. Das Unternehmen entwickelt monoklonale Antikörper auf der Basis neuer medizinisch relevanter Zielstrukturen zur Behandlung unterschiedlichster Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Alzheimer.

Die nächste BIOTECHNICA öffnet vom 11. bis 13. Oktober 2011 ihre Tore.

Katharina Siebert | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise